Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Viele Versprechungen und schöne Worte - wenig Geld aufs Konto

Wie wirkt sich das Coronavirus langfristig auf die EU aus? Aktuelle News zum Geschehen in der Europäischen Union und den USA jetzt im Update von Chief Investment Officer Dr. Sandro Merino.
Am 27.03.2020 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino

Die gestern angelaufenen Auszahlungen der Covid-19-Kredite an Schweizer Unternehmen (kleine und grosse) im Rahmen der Notverordnung zur Gewährung von Krediten mit Solidarbürgschaften des Bundes sind gestern schweizweit bei 113 Bankfilialen die am Programm teilnehmen, offenbar auf starke Nachfrage seitens der Unternehmer gestossen. Genauere und aussagekräftige Zahlen zum Umfang der bisher gewährten Kreditsumme dürften in der nächsten Woche bekannt werden. Ich muss es heute wieder sagen: Ich bin sehr stolz darauf, dass auch unser Konzern an diesem schnell und effizient umgesetzten Programm teilnimmt. Deutschland setzt über die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) auch ein ähnliches Programm auf.

In Italien hat der Oppositionsführer Matteo Salvini im Parlament das Schweizer Modell, das mit einem einseitigen Formular auskommt, als das gepriesen was Italien jetzt wirklich dringend brauchten würde. Vielleicht, hat der vor allem für bissige polemische Kommentare und weniger für konstruktive Vorschläge beliebte Oppositionsführer damit sogar recht. Fraglich bleibt, ob dies in Italien wirklich ein gangbarer Weg wäre.

Neun EU-Staaten fordern Corona-Anleihen

In Europa haben neun Staaten (Belgien, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Luxemburg, Griechenland, Slowenien, Irland) einen Brief an den Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, geschrieben, in welchem sie die Ausgabe von EU-Corona-Anleihen fordern. Mit anderen Worten, es sollen Eurobonds emittiert werden. Deutschland, die Niederlande und andere Staaten haben diesen Vorschlag, wie schon immer in der Vergangenheit, höflich aber entschieden abgelehnt.

Der Europäische Stabilitäts-Mechanismus (ESM) soll aber seine Kasse öffnen und günstige Kredite vergeben. Die Rede ist beim ESM von 2% der nationalen Wirtschaftsleistung. Das wären für Italien etwa 35 Milliarden Euro zu 0.25% statt aktuell 1.3% für normale Staatsanleihen, bei einer Laufzeit von 10 Jahren. Das ergibt also eine Zinsersparnis für Italien gegenüber der normalen Ausgabe von Anleihen, EU sei Dank, von ca. 350 Millionen pro Jahr. Mit Hinblick auf den fast dreistelligen Milliarden Betrag als Finanzierungslücke die sich in Italien auftut, nicht mal ein Tropfen auf den heissen Stein. Ländern wie Frankreich mit noch tieferen Refinanzierungskosten bei ihren nationalen Staatsanleihen bringt das noch weniger.

Coronavirus: Wie sehr schadet er der EU langfristig?

Somit wenig verwunderlich, dass die Wortwahl von Ursula Gertrud von der Leyen, Präsidentin der EU-Kommission, die mit blumigen Worten zu weniger Egoismus und mehr gemeinsam koordinierter und getragener Krisenbewältigung in der EU aufruft, in Ländern wie Italien, Spanien oder Frankreich wie blanker Hohn wahrgenommen werden. Viele Analysten beschwören wegen diesen Spannungen den Coronavirus als EU-Killer herauf. Soweit gehe ich nicht, aber es ist klar, dass es hinter den Kulissen heftig brodelt. Tatsache ist, trotz schöner Worte, in Europa ist bisher jedes Land auf sich alleine gestellt und gutgemeinte Apelle von EU-Spitzenkader wirken so hilflos, blass und kraftlos wie kaum je zuvor.

Einzig die Europäische Zentralbank tut, nach anfänglichen Pannen, was sie kann und hält die EU zusammen. Sie kaschiert durch Anleihen-Käufe die Zinsdifferenzen zwischen den Ländern. Dass dabei die Fiskalunion indirekt über die Währung schleichend stattfindet, ist eine heisse Kartoffel, die niemand anzusprechen wagt. Dieses Thema würde an der Existenzgrundlage des Euros rütteln und daran rüttelt man im Moment besser nicht.

EU steht (längerfristig) vor Zerreisprobe

Die unausweichliche deutliche Ausweitung der Staatsverschuldung vieler bereits stark verschuldeter Länder, insbesondere unter den grösseren Volkswirtschaften Italien, Spanien und Frankreich, stellt die EU noch nicht akut vor eine Zerreissprobe. Die Spannungen haben deutlich zugenommen. Spätestens nach der Corona-Krise wird das Thema jedoch nicht mehr zu verdrängen sein. 

USA gründet virtuelle Kreditbank

In den USA tritt derzeit der Präsident der US-Notenbank Jerome Powell Abends in Talkshows auf und verkündet, dass alles gut wird, denn die Fed hat unbegrenzte Mittel. Historisches tut sich auf. Die US-Notenbank erhält ca. 450 Milliarden USD Eigenkapital aus dem US-Steuerdepartement und gründet damit eine neue Kommerzbank. Ein Detail fehlt noch: Diese Bank hat noch keine Spareinlagen. Kein Problem, diese kann die US-Notenbank einfach drucken. Wirkt das wie ein Zaubertrick? Es ist einer und heisst Helikoptergeld. Mit dieser virtuellen Kreditbank kann die Fed legal, zumindest theoretisch, bis zu 4'000 Milliarden = 4 Billionen USD an Kreditvolumen vergeben

Viele Versprechen, wenig Geld aufs Konto

Wie kommt jetzt der Restaurantbesitzer in Manhattan zu seinem Kredit? Mit einem einseitigen Formular wie in der Schweiz? Nein, die neue Kommerzbank der Fed rät Unternehmen kurzfristige Schuldverschreibungen zu emittieren. Vielleicht kann der New-Yorker Restaurantbesitzer einen unterbeschäftigten Wall-Street Investment Banker finden, der für ihn eine Anleihe strukturiert. Leider würden ihn das mehr kosten, als das Restaurant in den nächsten 100 Jahren an Umsatz macht. Möglicherweise macht dies dann die Stadt New York für alle gemeinsam, dann kann man sich die Anleihen Strukturierungs-Gebühren für "commercial paper" besser leisten. Ein einseitiges Formular wäre da besser, aber vielleicht findet das der Investment Banker nicht ideal. Aus unserer Sicht könnte die Ankündigung der Fed, dass unlimitierte Mittel bereitgestellt sind, für kleine Unternehmen bloss "fake news" sein. Also viele Versprechungen und schöne Worte, am Ende aber wenig Geld aufs Konto - jedenfalls nicht rasch.

3.3 Millionen Arbeitslosenanträge in einer Woche

Wirkliche "bad news" sind hingegen die gestrigen US-Erstanträge auf Arbeitslosengeld (initial jobless claims). In einer einzigen Woche 3.3 Millionen neue Anträge auf Arbeitslosigkeit - das ist fünf Mal mehr als in der schlimmsten Woche der Finanzkrise 2008/2009. Wir erwarten, dass diese Rezession die Unzulänglichkeit des US-Sozialsystems schonungslos und dramatisch blosslegen wird.

Die Pandemie breitet sich in den USA derweil weiter aus. Die Anzahl bestätigter Ansteckungen hat jene in Italien und China bereits übertroffen, zum Glück sind bisher in den USA die Todesopfer nicht in gleicher Proportionalität wie in Europa zu beklagen. Auch in Italien und Spanien bleibt die Lage dramatisch und ein Ende der dramatischen Gesundheitskrise ist somit leider noch nicht absehbar. 

Entwicklung an den Aktienmärkten

Am heutigen Freitag eröffnen die weltweiten Aktienmärkte negativ. Die europäischen Aktienmärkte liegen aktuell etwa 2% bis 4% im Minus. Der Schweizer SMI Index ist aktuell ebenfalls ca. 1.5 % im Minus. Auch für die US-Aktienmärkte wird heute, eine moderat negative Eröffnung erwartet.

US-Aktien verlieren seit Jahresanfang je nach Index (Dow Jones / Standard % Poors 500) aktuell etwa 19% bis 21%, europäische Aktien etwa 26%, Schweizer Aktien etwa 15% und chinesische Aktien (CSI 300 Index) etwa 9% (alle Zahlen per 27.3.020 ca. 12:15, Verluste in CHF bewertet).

Angst ist kein guter Ratgeber

Wir wiederholen an dieser Stelle, dass Angst in diesem Umfeld kein guter Ratgeber ist. Wir haben uns sehr früh mit den Folgen einer Pandemie beschäftigt und können einen entsprechenden Notfallplan jetzt einsetzen. So wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche mobile Arbeitsplätze vorbereitet. Alle unserer wichtigen Funktionen in der Vermögensverwaltung sind (mindestens) doppelt besetzt; die Kollegen arbeiten an verschiedenen Bürostandorten oder von zu Hause aus. In den Büros gelten besondere Hygienevorschriften. Geschäftsreisen wurden streng reglementiert, Präsenztermine sind durch Video- und Telefonkonferenzen ersetzt. All das sichert einen reibungslosen Arbeitsablauf – und begrenzt mögliche Infektionsrisiken für die Kolleginnen und Kollegen sowie deren Familien.

Wir raten an Aktienpositionen festzuhalten. Wir werden Sie dabei weiter laufend informieren. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.


Fusszeile