Steuerrückforderungen für Unternehmen

Das Maximum zurückerhalten und Doppelbesteuerung vermeiden

Basel Gleise Zug Bahnhof
Ihr Unternehmen hält ausländische Wertpapiere und will sich die vollen Erträge sichern? Unsere Experten fordern zurück, was Ihrer Firma zusteht: neben der Quellensteuer auch die Verrechnungssteuer und den zusätzlichen Steuerrückbehalt der USA.
  • Sie vermeiden unnötige finanzielle Verluste
  • Wir nehmen Ihnen die zeitraubenden Formalitäten ab
  • Unsere Experten kennen alle Doppelbesteuerungsabkommen

Jetzt Kontakt aufnehmen: taxreclaim@bkb.ch.

Dokumente

Gut zu wissen

Gut zu wissen

  • Zinsen und Dividenden unterliegen in den meisten Ländern einer Quellensteuer. Sie wird direkt von diesen Erträgen abgezogen, also an der Quelle. Besteht zwischen Ihrem Steuerdomizil und dem betreffenden Land ein Doppelbesteuerungsabkommen, können Sie die Quellensteuer zurückfordern. Je nach Situation erhalten Sie den Betrag ganz oder teilweise zurück
  • Ein Beispiel: Auf Ihrem Dividendenertrag von 1000 CHF zieht eine Steuerbehörde 25 % oder 250 CHF Quellensteuer ab. Das Doppelbesteuerungsabkommen legt jedoch eine Obergrenze von 15 % oder 150 CHF fest. Die Differenz von 100 CHF fordern Sie zurück. Den nicht rückforderbaren Betrag von 15 % können Sie an den meisten Steuerdomizilen geltend machen. So werden Sie nicht doppelt besteuert
  • Die Rückforderung ist sehr zeitintensiv. Die Prozesse unterscheiden sich von einem Land zum andern. Mit dem Expertenwissen der Basler Kantonalbank kommen Sie effizient ans Ziel.
  • Und so geht’s: Die BKB analysiert Ihre Investitionen und prüft, wo sich eine Rückforderung für Sie lohnt. Anschliessend wickeln unsere Experten im Namen Ihrer Firma das komplette Verfahren ab. Dabei berücksichtigen sie alle Zinsen und Dividenden von Aktien, Obligationen, Fondsanteilen und weiteren Wertpapieren.
  • Die BKB kann Rückforderungen zwischen den meisten Steuerdomizilen und Investitionsländern verarbeiten
Ihre Meinung zur Website interessiert uns!