Zahlungsausgang

Noch nie war es so einfach, bequem und günstig Rechnungen zu bezahlen

  • Unabhängig: Sie führen Zahlungen aus, wie und wo Sie wollen
  • Flexibel: Sie legen fest, wann Ihre Zahlungen ausgeführt werden
  • Übersichtlich: Sie schaffen Transparenz in Ihrer Debitorenbuchhaltung

Zahlungsauftrag plus

Zahlungsauftrag plus

Mit dem Zahlungsauftrag plus überweisen Sie einfach Geld: Sie brauchen nur Ihre Zahlungen zu addieren und das Total sowie das Ausführungsdatum einzutragen. Anschliessend senden Sie uns das unterschriebene Formular mit allen Einzahlungsscheinen. Oder Sie geben es am Schalter ab.

Tipp: Noch einfacher, günstiger und schneller geht es per E-Banking.

Zahlungsaufträge bestellen

Auslandzahlungen

Auslandzahlungen

Zahlungen ins Ausland können Sie mit einem Zahlungsauftrag oder günstiger und einfacher im E-Banking auslösen. Um das Geld korrekt zu überweisen, benötigen wir folgende Daten: Name, Adresse und International Bank Account Number (IBAN) der Empfängerin oder des Empfängers sowie den Business Identifier Code (BIC) der Bank.

Tipp: Zahlungen in Euro erledigen Sie am besten im E-Banking via SEPA. So sparen Sie Zeit und Gebühren, denn solche Aufträge werden einheitlich und somit automatisiert abgewickelt.

Gut zu wissen

  • Ihre Zahlung wird automatisch als SEPA-Zahlung verarbeitet, wenn Folgendes zutrifft: Sie erteilen den Zahlungsauftrag mittels E-Banking. Die Währung ist EUR. IBAN und BIC sind vorhanden. Die Gebühren werden geteilt. Das Finanzinstitut des Zahlungsempfängers ist SEPA-Teilnehmer.
  • Korrespondenz- und Begünstigtenbanken können beim Zahlungsverkehr in Fremdwährungen oder ins Ausland weitere Gebühren vom Zahlbetrag abziehen. Die Basler Kantonalbank führt Aufträge standardmässig mit Spesenoption SHA (Gebührenteilung) aus. Bei Aufträgen mit Spesenoption OUR gehen alle Kosten zu Ihren Lasten als Auftraggeber. Bei solchen mit der Spesenoption BEN bezahlen Sie nichts. Alle Gebühren werden dem Begünstigten belastet.
  • Sind die Gebühren nicht in der Kontowährung ausgewiesen, belastet die BKB jeweils den Gegenwert.


Dauerauftrag 

Dauerauftrag 

Wiederkehrende, gleichbleibende Zahlungen wie beispielsweise die Miete können Sie mit einem Dauerauftrag automatisieren. Über E-Banking können Sie Daueraufträge bequem erfassen, ändern oder löschen. Alternativ können Sie auch das Formular ausfüllen, unterschreiben und uns mit dem Einzahlungsschein schicken.

Tipp: Mit Sweeping können Sie Ihre Geldüberträge automatisieren und so Ihre Bankguthaben konzentrieren. Dabei definieren Sie, ab welchem Kontosaldo ein entsprechender Kontoübertrag stattfinden soll.

Dauerauftrag einrichten

Lastschriftverfahren für Rechnungsempfänger (LSV)

Lastschriftverfahren für Rechnungsempfänger (LSV)

Viele Rechnungssteller bieten das Lastschriftverfahren (LSV) für periodisch wiederkehrende Zahlungen an. Das nimmt Ihnen Arbeit ab: Sie brauchen bloss einmalig die Belastungsermächtigung zu unterschreiben. Anschliessend belasten wir die Rechnungsbeträge automatisch Ihrem Konto. So können Sie sicher sein, dass Ihre Zahlungen stets pünktlich beim Empfänger eintreffen. Sind Sie mit einer Belastung nicht einverstanden, haben Sie 30 Tage Zeit, um zu widersprechen. Viele Unternehmen bieten elektronische Rechnungen (eBill) an, die Sie mit einem Klick im E-Banking bezahlen können.

eBill für Rechnungsempfänger

eBill für Rechnungsempfänger

Abtippen von Referenznummern war gestern: Bezahlen Sie Ihre Rechnungen mit einem Klick im E-Banking. Sobald Sie die Dienstleistung aktivieren, wird Ihnen eBill angezeigt. Sie behalten die volle Kontrolle darüber, ob und wann Sie eine eBill begleichen. Bei Bedarf können Sie Ihre Rechnungen auch speichern und ausdrucken. Mehr zu eBill erfahren Sie hier.

ISO-Zahlungsdatei

ISO-Zahlungsdatei

Mit ISO-Zahlungsdateien können Sie viele Einzelzahlungen in einem Sammelauftrag bündeln, und zwar in jeder beliebigen Währung. In Ihrem Buchhaltungssystem erstellen Sie dafür die ISO-Zahlungsfiles. Danach laden Sie diese bequem in Ihr E-Banking hoch und geben sie zur Zahlung frei. So können Sie eine grosse Anzahl Zahlungs- und Einzugsaufträge schnell und effizient übermitteln.

Annahmeschlusszeiten

Die Annahmeschlusszeiten beziehen sich auf die letztmögliche Einlieferungszeit eines Auftrages der entsprechenden Währung, damit die gewünschte Valuta bei der Ausführung eingehalten werden kann. Eine zeitgerechte Ausführung setzt unter anderem korrekte und vollständige Zahlungsinstruktionen sowie disponible Mittel auf dem zu belastenden Konto voraus.

Code  Währung  Annahmeschlusszeit1 E-Banking Annahmeschlusszeit1 Weitere elektronische Kanäle (EBICS, SWIFT) 
AUD Australischer Dollar 09:00 V-1  10:00  V-1
CAD Kanadischer Dollar 15:00 15:30  V
CHF Schweizer Franken  15:00 15:30  V
CZK  Tschechische Krone 08:00 V-1  09:00  V-1
DKK  Dänische Krone 09:00 09:30  V
EUR Euro 14:00 V

14:30

 V
GBP  Britisches Pfund 13:00 V 13:30  V
HKD  Hongkong-Dollar 09:00 V-1  10:00  V-1
HUF  Ungarischer Forint 15:00 V-1  15:30  V-1
JPY 

Japanischer Yen

13:00 V-1  13:30  V-1
MXN  Mexikanischer Peso 09:00 09:30  V
NOK  Norwegische Krone  09:00 09:30  V
NZD  Neuseeland-Dollar 09:00 V-1  10:00  V-1
PLN  Polnischer Zloty 08:00 09:00  V
SAR  Saudi Riyal 15:00  V-2  15:30  V-2
SEK  Schwedische Krone 09:00 09:30  V
SGD  Singapur-Dollar 09:00 V-1  10:00  V-1
THB  Thailändischer Baht 15:00 V-2  15:30  V-2
TRY  Türkische Lira 09:00 09:30  V
USD  US-Dollar 15:00 15:30  V
ZAR  Südafrikanischer Rand 08:00 08:30  V


1
Alle Zeitangaben in MEZ (Mitteleuropäische Zeit). Vor Feiertagen können frühere Annahmeschlusszeiten gelten. Die Annahmeschlusszeiten beziehen sich auf die Empfangszeit eines Auftrags. Darüber hinausgehende Zahlungsaufträge werden bestmöglich ausgeführt.
Das im Zahlungsauftrag enthaltene Ausführungsdatum bestimmt den Beginn der Verarbeitung bei der BKB. «V» entspricht dem zu erteilenden Ausführungsdatum, damit der Auftrag am gewünschten Valutatag an den Währungskorrespondenten der BKB bzw. an die Bank des Begünstigten weitergeleitet wird. Die BKB hat keinen Einfluss auf die Verbuchung des Zahlungseinganges auf dem Konto des Endbegünstigten.
Beispiel: Damit eine Einzelzahlung in der Währung AUD mit Valuta «V» an das Finanzinstitut des Begünstigten weitergeleitet wird, muss der Einzel-Zahlungsauftrag 1 Bankwerktag vor Valuta «V» bis 10:00 Uhr erteilt sein (Ausführungsdatum V-1). Der Zahlungsauftrag wird V-1 belastet und mit der gewünschten Valuta «V» weitergeleitet.

Zahlungsaufträge via Zahlungsauftrag Plus oder unstrukturierte Aufträge (z.B. brieflicher Auftrag) müssen 2 Bankwerktage vor der angegebenen Annahmeschlusszeit (E-Banking) im Verarbeitungszentrum vorliegen.


Ihre Meinung zur Website interessiert uns!