Navigieren auf bkb.ch

Menu

Service-Links

US-Kongress diskutiert umfangreiche Stützmassnahmen

Der US-Kongress diskutiert umfangreiche Stützmassnahmen. In Europa und den USA geht der exponentielle Anstieg der Infektionszahlen weiter. Was sind die Auswirkungen auf Wirtschaft, Inflation und Zinsniveau? Ein Update zur aktuellen Situation von Chief Investment Officer Dr. Sandro Merino.
Am 23.03.2020 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino
Der US-Kongress diskutiert zur Zeit sehr umfangreiche Stützmassnahmen, die in einem Umfang von 5 bis 10 % der US-Wirtschaftsleistung liegen könnten. Das wären ca. ein bis zwei Billionen USD, also 1'000 bis 2'000 Milliarden USD. Die erwartete Verschärfung der wirtschaftlichen Situation in den USA setzt die Märkte heute also, wie erwartet, nochmals unter Druck.

Wir gehen davon aus, dass das erwartete massive US-Stützungsgesetz eine Stabilisierung bringen wird. Es wird berichtet, dass eine Einigung bisher am Widerstand der Demokraten gescheitert sei, die neben der Stützung von Unternehmen mehr direkte Finanzhilfen für Privatpersonen anstreben. Mit einer Verabschiedung des US-Massnahmenpakets wird anfangs dieser Woche gerechnet.

Die Aktienmärkte haben heute negativ eröffnet. Die europäischen Aktienmärkte liegen aktuell etwa 3 % im Minus, der Schweizer SMI Index ist aktuell ebenfalls ca. 3% im Minus.  Auch für die US-Märkte wird heute eine deutlich negative Eröffnung erwartet, in einem zu Europa ähnlichem Ausmass. US-Aktien verlieren seit Jahresanfang je nach Index (Dow Jones / Standard & Poors 500) aktuell etwa 32 bis 28 %, europäische Aktien etwa 34 %, Schweizer Aktien etwa 21 % und chinesische etwa 13 % (alle Zahlen per 23.3.020 ca. 11.15 Uhr, Verluste in CHF bewertet).

Globale Ausbreitung des Virus: Situation in Asien und Italien

Der exponentielle Anstieg der Infektionszahlen in Europa und den USA geht derzeit weiter. Gemäss Zahlen der Johns Hopkins University sind weltweit ca. 340'000 Covid-19-Infektionen durch einen Test registriert worden. Der aktuelle Trend deutet auf eine Verdoppelung dieser Zahl in weniger als eine Woche hin. In Italien ist hingegen die sehr hohe Zahl von täglich zu beklagenden Todesopfern leicht zurückgegangen. Der italienische Krisenstab warnt aber entschieden davor, daraus bereits einen Trend zum Rückgang der Intensität der Pandemie abzuleiten.

Weiterhin hofft man, dass die Pandemie in Asien stärker eingedämmt bleibt. In China, Taiwan, Japan, Südkorea ist es bisher gelungen, die Pandemie zu bremsen.
Die bange Frage bleibt aber im Raum, ob es gelingt, in Asien eine erneute zweite Ausbreitungswelle zu unterdrücken. Ausserdem bleiben Fragen zur Verlässlichkeit offizieller Zahlen aus China. Immerhin scheint in Japan die Situation bei den Neuansteckungen bisher wesentlich stabiler geblieben zu sein. Es ist aber unklar, weshalb in Japan die Pandemie anders zu verlaufen scheint, als in Italien oder Spanien.

Auswirkungen auf die Wirtschaft

Die Corona-Pandemie wird im laufenden Jahr deutliche Spuren in der Wirtschaft hinterlassen. Die BIP-Prognose des Seco (-1,3 % BIP in 2020) erscheint uns dabei eher wie ein rosiges Positivszenario. Wir erachten bei dem Ausmass der getroffenen Massnahmen auch einen Wachstumseinbruch von 5 bis 10 % als durchaus möglich und wahrscheinlich. Dabei gehen wir aber davon aus, dass es nach einem sehr heftigen Einbruch der Wirtschaftsleistung auch relativ rasch wieder nach oben gehen wird. Positiv sind hierbei die massiven Unterstützungsmassnahmen seitens der Regierungen und Notenbanken. Wir gehen aktuell davon aus, dass diese ihre positiven Wirkungen entfalten können. Dabei geht es zum einen um die Verhinderung einer Insolvenzwelle bei den Unternehmen und eines starken Anstiegs der Arbeitslosigkeit. Zum anderen geht es um die Ankurbelung der Wirtschaft mit fiskalischen und geldpolitischen Massnahmen nach der Überwindung der Krise.

Auswirkungen auf Inflation & Zinsniveau

Die Auswirkungen auf Inflation und Zinsen sind dabei alles andere als klar. Szenarien reichen von einer schweren Deflation bis hin zu deutlich steigenden Inflationsraten. Unterstellen wir aber, dass die Krise – so wie wir das momentan erwarten – nur kurzfristige Auswirkungen haben wird, dann scheinen uns folgende Überlegungen sinnvoll:

  • Für eine stärkere Deflation spricht in erster Linie der Einbruch der Nachfrage. Da dieser aller Wahrscheinlichkeit aber nur von temporärer Natur sein dürfte, halten wir dieses Szenario längerfristig als wenig wahrscheinlich.
  • Eine erhöhte Inflationsrate dürfte ebenfalls eher kurzfristiger Natur sein und dann eintreten, wenn Nachholeffekte bei der Nachfrage auf ein aufgrund der Produktionseinschränkungen etwas geringeres Angebot treffen werden.

Mittelfristig gibt es nach unserem Dafürhalten somit bislang keinen Grund, eine deutliche Veränderung im Inflationsregime zu prognostizieren.

Die Renditen der Obligationen könnten aber dennoch steigen. Grund hierfür ist der hohe Finanzierungsbedarfs der Staaten in Bezug auf die angekündigten fiskalischen Massnahmen. Wird dies mittels der Emission von Staatsanleihen finanziert, nimmt deren Angebot in den kommenden Wochen und Monaten deutlich zu, was Druck auf die Obligationenkurse ausüben könnte. Wir sprechen deshalb von "könnte", weil im Moment nicht ganz klar ist, wie die Notenbanken das Ganze flankieren. Sowohl die EZB (neues Kaufprogramm über 750 Mrd. EUR) als auch die US-Fed haben bereits massive Unterstützungskäufe angekündigt bzw. mit diesen auch bereits begonnen.

Hauptszenario: Kurzer, aber massiver Einbruch

Für quantitative Prognosen ist es momentan zu früh. Unser Hauptszenario ist aber aktuell ein kurzfristiger, aber massiver Einbruch der Wachstumsraten des BIP und ein gewisser Druck auf die Obligationenkurse – also eine Tendenz zu wieder steigenden Obligationenrenditen.

Die Schweizer Swap-Sätze, die für das Zinsniveau bei Hypotheken massgeblich sind, haben für zehnjährige Laufzeiten in den letzten zwei Wochen einen Anstieg von knapp 0.5 % verzeichnet. Der aktuelle Zinsausblick würde also auch für moderat steigende Hypothekarzinsen in der Schweiz sprechen.

Angst ist kein guter Ratgeber

Wir wiederholen an dieser Stelle, dass Angst in diesem Umfeld kein guter Ratgeber ist. Wir haben uns sehr früh mit den Folgen einer Pandemie beschäftigt und können einen entsprechenden Notfallplan jetzt einsetzen. So wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche mobile Arbeitsplätze vorbereitet. Alle unserer wichtigen Funktionen in der Vermögensverwaltung sind (mindestens) doppelt besetzt; die Kollegen arbeiten an verschiedenen Bürostandorten oder von zu Hause aus. In den Büros gelten besondere Hygienevorschriften. Geschäftsreisen wurden streng reglementiert, Präsenztermine sind durch Video- und Telefonkonferenzen ersetzt. All das sichert einen reibungslosen Arbeitsablauf – und begrenzt mögliche Infektionsrisiken für die Kolleginnen und Kollegen sowie deren Familien.

Wir raten an Aktienpositionen festzuhalten. Wir werden Sie dabei weiter laufend informieren. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.

Fusszeile