Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Aktienmärkte erholen sich - UN Klimakonferenz in Glasgow beginnt am Sonntag

Während die UN hinsichtlich der Klimaziele alle Hoffnung auf die am Sonntag beginnende Klimakonferenz in Glasgow setzt, erreicht der US-Markt im Oktober sein neues Allzeithoch. Das Update von Anlagechef Sandro Merino.
Am 25.10.2021 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino

Aktienmärkte erholen sich im Oktober

Die grossen globalen Aktienindices hatten im September etwa 5% bis 7% von ihren Rekordständen nach unten korrigiert. Inzwischen hat der US Markt (S&P 500) im Oktober wieder ein neues Allzeithoch erreicht. Auch der Schweizer SPI-Index liegt nur noch knapp 3% unter seinem Höchststand von gut 16'000 Punkten. Trotz der anhaltenden Diskussion um die aktuell deutlich gestiegenen Energiepreise und den Schwierigkeiten die Lieferketten der anziehenden Nachfrage wieder anzupassen, bleibt der konjunkturelle Ausblick sehr robust. Die geldpolitischen Rahmenbedingungen bleiben weiterhin locker und mit baldigen Leitzinserhöhungen ist kaum zu rechnen. Allein die Britische Zentralbank könnte hier ausscheren und demnächst eine Leitzinsanpassung vornehmen, aber auch zu dieser Frage sind die Experteneinschätzungen derzeit divergent. Auch die pandemische Situation hat zur Zeit keine ausschlaggebende Rolle an den Finanzmärkten.

COP-26 UN-Klimakonferenz beginnt am Sonntag in Glasgow

Am Sonntag 31. Oktober, beginnt die UN-Klimakonferenz in Glasgow. Nach den freiwilligen und wenig einforderbaren Zielen und Absichtserklärungen am Pariser Klimagipfel 2015 zum 1.5 Grad Klimaziel, erhofft sich die UN in Glasgow konkretere, verbindlichere und ehrgeizigere Ziele für die Reduktion der Treibhausemissionen über die nächsten Jahrzehnte.

Tatsächlich reichen die am Pariser Klimagipfel von den einzelnen Ländern formulierten Reduktionsziele bei weitem nicht aus, um den fortschreitenden Klimawandel auf 2 Grad zu begrenzen, geschweige denn die sich schon abzeichnende Erwärmung auf 1.5 Grad noch zu stoppen. Gerade von den Ländern mit den grössten Treibhausgas Emissionen: China, USA, Indien, Russland und Japan erhofft man sich verbindliche Pläne zur Dekarbonisierung ihrer Energieversorgung. Dabei emittierte, gemäss Zahlen von British Petroleum (BP) für das Jahr 2020, China etwa 10.2 Gigatonnen CO2 und die USA 4.6 Gigatonnen. Zum Vergleich: aus der gleichen Statistik geht hervor, dass Deutschland 2020 etwa 0.6 Gigatonnen und die Schweiz 0.03 Gigatonnen an CO2 emittierte. Aus einem aktuellen Bericht von Bloomberg geht hervor, dass ein einzelner grosser chinesischer Energiekonzern (China Petroleum & Chemical Corporation) mit ca. 0.9 Gigatonnen (Endverbrauch der geförderten fossilen Energieträger eingerechnet) für 2020 deutlich mehr CO2 Emissionen erzeugt hat als ganz Deutschland.

Die im August veröffentlichte Studie des Weltklimarats IPCC diskutiert die verbleibenden Emissionsbudgets an Treibhausgasen, die noch mit der Einhaltung des 2 Grad Ziels kompatibel sind. Die Studie zeigt auf, dass in den nächsten Jahrzehnten nur noch eine Grössenordnung von etwa 1000 Gigatonnen insgesamt ausgestossen werden darf, bevor die Erderwärmung irreversibel die 2-Grad-Grenze überschreitet. Bei einem Gesamtausstoss von gegenwärtig etwa 40 Gigatonnen pro Jahr und bei einer steigenden Wirtschaftsleistung, die noch für Jahre zu steigenden Emissionen führt, ist es offensichtlich, dass die Zeit sehr drängt. Entsprechend ist aus Sicht des Klimaschutzes nur ein grosser Erfolg des Glasgow Gipfels eine ermutigende Nachricht.

Im Vorfeld deutet aber wenig darauf hin, dass eine epochale und verbindliche Einigung auf global relevante Reduktionsziele bis 2050 zu erwarten ist. China hat erkärt, dass der nationale Treibgasausstoss bis 2030 noch weiter steigen wird. Erst danach soll der Umbau der chinesischen Energieversorgung bis 2060 zu einer klimaneutralen Versorgung führen. Auch Bidens US-Investitionsprogramm hat nicht die Skala und die Dringlichkeit um den Anforderungen der sich anbahnenden Krise wirklich gerecht zu werden. Es zeichnet sich aber deutlich ab, dass weltweit die Investitionen in nachhaltige Energiequellen (Hydro, Wind, Solar, Geothermie) in den nächsten Jahren weiter rasch ansteigen werden. In unseren nachhaltigen Anlagestrategien werden wir diese Anlagemöglichkeiten, die auch aus einer Renditesicht attraktiv sind, ebenfalls weiterhin und noch stärker berücksichtigen.

Heutige Marktentwicklung und Anlagestrategie 

Der SMI verliert aktuell etwa 0.1% und der DAX ist mit +0.2% leicht positiv. Für die US-Aktienindices wird heute eine wenig veränderte Eröffnung erwartet.

Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.

Fusszeile