Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Zinsen, Währungen und Immobilienmarkt - August 2021

Die Notenbanken geht trotz einer US-Inflation von über 5% von temporären Preisanstiegen aus. Dies und mehr rund um die aktuellen Inflationsraten erfahren Sie von BKB-CIO Dr. Sandro Merino.
Am 09.08.2021 in Zinsen, Währungen und Immobilienmarkt von Dr. Sandro Merino

Inflationsrate im Fokus

Nach dem starken Anstieg der Preise in den USA stehen auch in Europa und der Schweiz die Inflationsraten im Zentrum des Interesses. Im Gegensatz zu den hohen Preissteigerungsraten in den Vereinigten Staaten fallen sie in der Schweiz und in der Eurozone bislang aber eher moderat aus oder sind in Ländern wie Deutschland teils auch statistischen Effekten (Erhöhung der Mehrwertsteuersätze auf das ursprüngliche Niveau) geschuldet. So beträgt die Schätzung der Inflationsrate für den Monat Juli in der Eurozone 2,2 % und liegt damit nahe der Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB), für die Schweiz wurde eine Inflationsrate von grade einmal 0,7 % vermeldet. Auch die Kernraten der Inflation, also Preissteigerungsraten ohne die volatilen Komponenten Energie und Nahrungsmittel, zeigen sich diesseits des Atlantiks recht stabil. In der Eurozone beträgt diese 0,7 %, in der Schweiz 0,2 %.

Vor diesem Hintergrund erstaunt es nicht, dass die Notenbanken an ihrer sehr expansiven Geldpolitik festhalten und bislang kein Ende der Anleihekäufe (Fed und EZB) verkündet haben oder gar eine erste Anhebung der Leitzinsen in Aussicht stellen. Denn auch in den USA geht die Notenbank trotz einer Inflationsrate von aktuell über 5 % weiter davon aus, dass es sich in erster Linie um temporäre Preisanstiege handelt. Es geht dabei um sogenannte Basiseffekte wie z. B. im Zusammenhang mit dem vor einem Jahr sehr tiefen Ölpreis. Es geht aber auch um eine geringere Verfügbarkeit von Gütern infolge der teils sprunghaft gestiegenen Nachfrage, die von der Corona bedingt zurückgefahrenen Produktion nicht vollumfänglich bedient werden kann. So gibt es aktuell wenig Grund zur Annahme, dass die Gebrauchtwagenpreise in den USA auch in den kommenden Monaten explodieren und die Ölpreise weiter deutlich steigen sollten.

Ausblick

An den Zinsmärkten scheint sich diese Erkenntnis ebenfalls zu manifestieren. Anders ist es unseres Erachtens kaum erklärbar, dass die Renditen für US-Staatsanleihen im Juli weiter gesunken sind und momentan nahe 1,2 % notieren, nach über 1,7 % Ende März. Entsprechend rechnen wir für die Schweiz und für die Eurozone – die ja deutlich tiefere Inflationsraten aufweisen – in den kommenden Monaten nur mit moderat steigenden Renditen. Obligationen guter Schuldner sind weiter unattraktiv, wir bleiben in unseren Mandaten deutlich untergewichtet.

Abb. 1: Monatliche Renditen von Fonds und Aktien

Schweizer Immobilienmarkt

Der Juli war ein sehr erfreulicher Monat für Schweizer Immobilienanlagen. Nach einem rekordverdächtigen Ergebnis der Fonds im Vormonat stiegen sie im Juli gemächlich um ein knappes Prozent und stehen nun seit Jahresbeginn bei rund 7,7 %. Die Aktien konnten hingegen mit rund 4 % gewaltig zulegen und bringen es seit Jahresanfang auf gute 8,3 %.
 
Abbildung 1 zeigt, dass in den vergangenen zwölf Jahren rund die Hälfte aller Aktien und Fondsergebnisse gemeinsam im positiven Bereich liegen. Sie erreichen somit nur jeden zweiten Monat gemeinsam ein positives Ergebnis. Der rote Punkt zeigt den aktuellen Monat. Die fundamentale Situation bleibt unverändert. Es gibt weiterhin eine grosse Nachfrage nach Wohneigentum, die Ausschüttungsrenditen von Immobilien sind attraktiver als langfristige Obligationen, die Mieten bleiben stabil und die Zinsen tief.
 
Wir halten an unserer neutralen Gewichtung von 5 % im Segment der indirekten Immobilienanlagen fest.

Wie legen Sie Ihr Vermögen am besten an? Lassen Sie sich beraten und entscheiden Sie selbst. Oder definieren Sie mit uns Ihre persönliche Anlagestrategie und überlassen Sie die Umsetzung der Basler Kantonalbank.

Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.

Fusszeile