Zu nachhaltigem Handeln gehören auch soziale Aspekte

Gleiche Löhne für gleichwertige Arbeit bei der BKB

Was haben Chancengleichheit und Nachhaltigkeit miteinander zu tun? Sehr viel – gerade, wenn es um gleiche Löhne für gleichwertige Arbeit geht. Denn Lohngerechtigkeit ist gelebte soziale Nachhaltigkeit. Die BKB macht hier seit einigen Jahren beträchtliche Fortschritte.
Vorgestern in Nachhaltigkeit von Christine Gueniat

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Lohnunterschied zwischen Mann und Frau wird zwar kleiner, ist aber noch immer eine traurige Tatsache. Das zeigen ein Blick auf die Zahlen des Eidgenössischen Büros für Gleichstellung.
  • Nicht so bei der BKB: Das Zertifikat «Fair-ON-Pay +» bestätigt, dass die Bank die Lohngleichheit einhält.
  • Geschlechterdiversität ist ein wichtiges Ziel der BKB: Sie will mehr Frauen als Fach- und Führungskräfte gewinnen.
Unsere Welt ist nachhaltig. Unsere Welt ist Basel. Dazu gehört auch eine Kantonalbank, die verantwortungsvoll und nachhaltig agiert – wirtschaftlich, ökologisch und sozial gesehen. Eine entwicklungsorientierte Personalpolitik und eine faire Vergütung stehen bei der BKB im Fokus.

Die Situation: Noch längst nicht gleiche Löhne für alle

Der Lohnunterschied zwischen Mann und Frau wird zwar kleiner, ist aber noch immer eine traurige Tatsache. Ein Blick auf Zahlen des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann zeigt:

«Im privaten Sektor beträgt der Lohnunterschied durchschnittlich 19.6 % (1'545 Franken). Davon können 44.3% nicht durch objektive Faktoren erklärt werden. Dies entspricht monatlich 684 Franken (8.2%). Im öffentlichen Sektor, wie beim Bund, den Kantonen und Gemeinden, liegt der Lohnunterschied durchschnittlich bei 18,1 Prozent (1'618 Franken). Davon können 37.2% nicht durch objektive Faktoren erklärt werden, was einer Lohneinbusse für die Frauen von monatlich 602 Franken (6.3%) entspricht.» 

Das darf nicht sein, findet die BKB, und setzt ein klares Zeichen.

Lohngleichheit bei der BKB: ausgezeichnet

Als zwei der ersten Banken in der Schweiz lassen sich die BKB und die Bank Cler seit 2017 regelmässig durch einen externen Partner betreffend Lohngleichheit von Frauen und Männern zertifizieren. Das Zertifikat «Fair-ON-Pay +» bestätigt, dass die Banken die Lohngleichheit einhalten und die unerklärte Lohndifferenz weniger als 5% beträgt.

Das ist kein Grund für die BKB, sich auf diesem Erfolg auszuruhen. Vielmehr setzt sie ihre Arbeit im Bereich Lohngerechtigkeit und Chancengleichheit kontinuierlich fort.

Mehr Frauen ans «Steuer» bringen

Die Basler Kantonalbank überprüft ihre Lohnpraxis laufend: Sie beobachtet die Lohnentwicklung inklusive der variablen Lohnbestandteile und wertet diese im Hinblick auf mögliche geschlechtsspezifische Verzerrungen aus.

Doch trotz aller Bemühungen gibt es eine bittere Pille zu schlucken: Es ist sehr anspruchsvoll, in der Finanzbranche genügend Frauen – speziell auch für Führungsfunktionen – zu gewinnen. Diversität generell und Geschlechter-diversität haben für die BKB aber grosses Gewicht. Also steckt sie viel Effort in Rekrutierung und Entwicklung, um mehr Frauen für verantwortungsvolle Positionen zu gewinnen und somit die Geschlechterverteilung auszugleichen.

Das ist gelebte soziale Nachhaltigkeit

Die Mitarbeitenden der BKB sind für die Gestaltung ihrer Entwicklung verantwortlich und werden dabei von den Führungskräften unterstützt. Die Bank fördert beispielsweise mithilfe von Trainings die Diskussion zu Themen wie Mut, Unconscious Bias (unbewusste Voreingenommenheit, Stereotype) und Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die BKB setzt zudem auf flexible Arbeitszeiten und -orte. Dadurch bietet sie den Angestellten grösstmögliche Freiheit und gestaltet die Arbeitsorganisation so, dass die Mitarbeitenden Diversität nutzen und Chancengleichheit leben können.

Die BKB ist überzeugt: Diese Bemühungen lohnen sich. Auch vermeintlich kleine Schritte sind Schritte hin zu mehr Chancengleichheit und Lohngerechtigkeit für die Schweiz, für die Region, für Basel, für dich und für mich.

Unsere Welt ist nachhaltig

  • Sie ist Teil der Unternehmensstrategie und prägt unser Kerngeschäft.
  • Die BKB engagiert sich seit Jahren für eine nachhaltige Entwicklung der Region. Dabei beachtet sie wirtschaftliche, ökologische und soziale Aspekte.
  • Für unsere Stromversorgung nutzen wir zu 100% erneuerbare Energie.
  • Die BKB hat ihre betrieblichen Emissionen in den letzten Jahren deutlich reduziert.
  • Seit 2018 sind wir klimaneutral. Unvermeidbare CO2-Emissionen kompensieren wir mit regionalen Klimaschutzprojekten.

Jetzt Teil der BKB-Welt werden. Wir beraten Sie gerne. 

Christine Gueniat

Fachspezialistin Kommunikation