Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Das schwache Ergebnis der US-Arbeitsmarktzahlen ist eine gute Nachricht für die Aktienmärkte, kommentiert Anlagechef Sandro Merino. Welche Themen dominieren, wenn die Pandemie aus den Schlagzeilen veschwindet, und mit welchen Auswirkungen? Erfahren Sie es im heutigen CIO-Update.
Am 07.06.2021 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino

Zwar blieb der Stellenaufbau im US-Dienstleistungssektor im Mai etwas unter den Erwartungen, diese gedämpfte Entwicklung nimmt aber wie schon im April den Überhitzungsängsten für die Wirtschaft etwas die Basis. Somit wird dieses schwache Ergebnis sogar zu einer guten Nachricht für die Aktienmärkte. Die Daten zum US-Arbeitsmarkt für Mai sind nicht leicht zu interpretieren, aber es ist plausibel, dass die gegenwärtige Nachfrage nach Arbeitskräften das Angebot übertrifft. Erklärungsversuche ziehen auch die staatlichen Hilfszahlungen bei, die potentiellen Arbeitskräften noch ermögliche auf eine Anstellung zu verzichten.

USA: Deutlicher Anstieg der Beschäftigung erwartet

Die Erwartung bleibt aber, dass in den nächsten Quartalen die Beschäftigung deutlich steigen wird. Die Pandemie hat relativ zum Trend, der vor ihrem Ausbruch zu beobachten war, zu einer Beschäftigungslücke von gegenwärtig immer noch rund 10 Millionen Jobs geführt. Das Ziel der US-Regierung und auch der US-Zentralbank ist es, einen guten Teil dieser Lücke in den kommenden Quartalen wieder zu schliessen. Idealerweise müsste der monatliche Stellenzuwachs im Bereich von gut einer Million neuer Jobs sein. Im Moment ist das "Tempo" aber nur etwa halb so rasch. Der Ausblick bleibt zuversichtlich und die Märkte rechnen mit einer ersten Normalisierung der US-Leitzinsen im ersten Halbjahr von 2023. Schon in 2022 dürfte der Aufbau der Notenbankbilanz reduziert werden. Dieses sogenannte "Tapering" ist eines der Hauptthemen für die Marktkommentatoren.

Marktausblick auf die Post-Covid-Zeit

Weltweit betrachtet ist es zwar verfrüht ein Ende der Pandemie zu verkünden, denn nicht mal ein Viertel der Menschen weltweit hatte bisher Zugang zu einer Impfung. Immerhin zeichnet sich aber in vielen Ländern die berechtigte Hoffnung zu einem bald nur noch wenig durch Schutzmassnahmen eingeschränkten Alltag ab.

Wenn die Pandemie aus den Schlagzeilen verschwinden wird, werden neue Themen nachrücken:

EU-Haushaltsdisziplin und CO2-Ausstoss

Die Frage der Bewältigung der gestiegenen Staatsverschuldung und die Rückkehr zur Einhaltung der staatlichen Haushaltsdisziplin wird in der EU zu Diskussionen führen. Auch die Frage ob die Investitionen aus den gemeinschaftlich finanzierten Krediten an beispielsweise Italien oder Spanien erfolgreich waren, wird genau beobachtet werden. Auch die angestrebte Reduktion des weltweiten C02-Ausstosses erreicht die realpolitische Debatte, in der um die konkrete Verteilung der finanziellen Lasten auf Unternehmen und Privathaushalte gerungen wird.

Geostrategische Auseinandersetzungen

Aber auch die geostrategischen Auseinandersetzungen nehmen zu. Es scheint, dass Joe Biden den Schulterschluss mit der EU sucht, um eine Position des "Westens" gegenüber Russland und China wirkungsvoller vertreten zu können. Die Spannungen mit Weissrussland und die Spekulationen einer Vereinigung mit Russland, zeigen auf, dass selbst im 21. Jahrhundert Diktatoren wie Lukashenko, die aus einer anderen Zeit zu stammen scheinen, keine Skrupel haben, auch mit Gewalt und Willkür ihre Ziele zu verfolgen.

Auch die Befürchtung nimmt zu, dass China sich zu einer noch autoritäreren Diktatur entwickelt. Die Meinungsvielfalt und die freie politische Willensbildung wird mit allen (technologischen) Mitteln durch einen übermächtigen Staat bekämpft. Gegenwärtig stehen die Zeichen auf eine wachsende Tendenz zur Konfrontation mit dem Westen. Es ist Ausdruck dieses Trends, dass in China jeder Versuch einer kollektiven Erinnerung an den Gewaltausbruch während der Studentenproteste auf dem Tian'anmen Platz am 3. und 4. Juni 1989 drastisch sanktioniert wird.

Umgang mit chinesischen Unternehmen

Für nachhaltige Anleger ist nebst der CO2-Bilanz der Umgang mit Kapitalanlagen in chinesische Unternehmen eine Frage die kontrovers diskutiert wird, die manchmal aber auch sehr gerne verdrängt wird. Wir erwarten, dass dieses Thema durch die kommenden politischen Entwicklungen noch unbequemer und kontroverser wird. In unseren eigenen nachhaltigen Anlageprodukten wird eine Nachhaltigkeitsanalyse durchgeführt, so dass nicht undifferenziert in Aktien und Anleihen chinesischer Unternehmen investiert wird. Auf einen generischen Ausschluss chinesischer Aktien haben wir bisher jedoch verzichtet. Wir führen mit unseren Kundinnen und Kunden, die eine nachhaltige Anlageform fordern - es werden immer mehr - auch zu diesem komplexen Thema einen transparenten Dialog.

Heutige Marktentwicklung und Anlagestrategie

Die Aktienmärkte eröffnen heute in der Schweiz und in Europa wenig verändert. Der SMI ist heute praktisch unverändert.

Im Mai hat der Schweizer Aktienindex SPI fast 4% zugelegt und hat damit neue Allzeithochs erreicht. Auch die europäischen Aktienindices haben, in CHF bewertet, mehr als 3% an Wert gewonnen. Die in unserer Anlagestrategie umgesetzte Übergewichtung war damit seit Jahresanfang insgesamt recht erfolgreich.

Aufgrund der robusten Konjunkturaussichten sind weitere Kursgewinne an den Aktienmärkten möglich. Wir halten in unserer Anlagestrategie - vorerst noch - an unserer taktischen Übergewichtung von Aktien fest. Eine partielle Gewinnmitnahme und eine Reduktion des Aktienübergewichts wirken aufgrund steigender Bewertungen und des weitverbreiteten Optimismus aber zunehmend attraktiv.
(Stand ca. 12:15, 7.6.2021 Basel Zeit).
Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.


Fusszeile