Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Inflationsbefürchtungen dauern an

Der gegenwärtige Inflationsimpuls ist in der Eurozone noch nicht am Abklingen. Das Aktienjahr 2022 verspricht währenddessen durchschnittlich gut zu werden. Aktuelles zu Börsen und Märkten sowie quantitative Prognosen für Aktien im neuen Jahr erfahren Sie jetzt von Anlagechef Dr. Sandro Merino.

Am 07.01.2022 in Fokusthemen von Dr. Sandro Merino

Der US-Arbeitsmarkt hat sich im Dezember weiter erholt. Die Arbeitslosenrate liegt noch bei 3,9 %. Vor der Pandemie lag die Arbeitslosigkeit bei etwa 3,5 % und stieg im Zuge der Kontaktbeschränkungen kurzzeitig auf etwa 14,5 % an. Der US-Arbeitsmarkt bewegt sich also derzeit in Richtung einer Vollbeschäftigung. Die US-Notenbank wird dank starken Arbeitsmärkten und im Zuge des Inflationsdrucks der letzten Monate mehrere Zinsschritte beschliessen. Eine erste Leitzinserhöhung wird bereits im März erwartet, weitere Zinserhöhungen dürften rasch folgen. Die Leitzinsen in den USA dürften bis Ende dieses Jahres von null auf leicht unter 1 % ansteigen. Dass die Entscheidungsträger der Fed doch etwas weniger entspannt sind über den als vorübergehend bezeichneten Inflationsschub, liess sich in jüngst veröffentlichten Sitzungsprotokollen nachlesen.

Auch in der Eurozone liegt die Teuerung bezogen auf Dezember 2021 und im Vergleich zum Dezember 2020 bei 5 %. Derselbe Vergleich für November 2021 und 2020 ergab eine leicht tiefere Inflation von 4,9 %. Der gegenwärtige Inflationsimpuls ist also auch in der Eurozone noch nicht am Abklingen. Die Euro-Inflation liegt nicht so weit unter dem hohen November-Wert von 6,8 % für die USA. Dass die Europäische Zentralbank, im Gegensatz zur US-Notenbank, bisher kaum Signale für eine Straffung der geldpolitischen Zügel ausgesandt hat, könnte für erhöhte Aufmerksamkeit und mancherorts auch für scharfe Kritik an der lockeren Haltung der EZB sorgen.

Volatiler Start ins Anlagejahr 2022

Der Auftakt ins neue Jahr war an den Aktienmärkten durchmischt. Die angekündigte Omikron-Welle rollt gerade über viele Industrienationen und birgt Risiken für kritische Bereiche in der Grundversorgung. Als Silberstreif am Horizont könnte diese Welle nebst viel Leid auch eine breitere Grundimmunität in der Bevölkerung bewirken. Damit wären wir deutlich näher an einem definitiven Ende der Covid-Pandemie.

Wegen der drohenden Eskalation in der Ukraine und den Unruhen in Kasachstan steht auf vielen Risikolisten von professionellen Investoren das aktive und dabei oft aggressiver gewordene Verhalten Russlands weit oben. Nachdem die EU und die Nato, möglicherweise voreilig, schon preisgegeben haben, dass es bei einer russischen Invasion der Ukraine keine direkte militärische Konfrontation mit Nato-Truppen geben werde, ist für Russland der Kriegsentscheid eine Abwägung bloss ökonomischer und nicht auch militärischer Natur. Wie abschreckend angedrohte wirtschaftliche Sanktionen im Lichte der tiefgreifenden beidseitigen Abhängigkeiten sind, bleibt zweifelhaft. Selbst wenn ein Kriegsentscheid schon längst gefällt wäre, würde Russland die diplomatischen Gespräche wohl dennoch bis zur letzten Stunde intensiv fortsetzen. Die oft Napoleon zugeschriebene Redewendung «In der Liebe und im Krieg ist alles erlaubt» bleibt leider auch in unserer Zeit relevant – zumindest was den Krieg betrifft.

Erwartungen für 2022 - Zeit der Prognosen

Prognosen sind nicht nur in Zeiten einer Pandemie mit hohen Unsicherheiten behaftet. Sie geben aber eine generelle Richtung für das von uns derzeit am wahrscheinlichsten erachtete Szenario vor. Für 2022 sind die Rahmenbedingungen für Aktien weiter positiv. Nachdem sich die Gewinnmargen in den verschiedenen Regionen wieder gut erholt haben und in den USA sogar über das Vorkrisenniveau gestiegen sind, erwarten wir diesbezüglich ein Abflachen der Dynamik. Weitere Gewinnsteigerungen dürften aber aus steigenden Umsätzen resultieren. Wenig Spielraum nach oben erwarten wir bei den Aktien-Bewertungen, die im historischen Vergleich hoch sind und im Zuge einer restriktiver werdenden Geldpolitik unter Druck geraten könnten. Daher rechnen wir grundsätzlich nicht mit einem herausragenden, aber mit einem durchschnittlich guten Aktienjahr.

Für Leserinnen und Leser, die quantitative Prognosen bevorzugen, haben wir folgende Aktienmarkt- und Währungs- Prognosen für das Jahr 2022 festgelegt: Aktienmärkte und Währungen (Preisindizes, d. h. ohne Dividenden-Erträge)

• SMI: 13 600
• EuroStoxx 50: 4600
• S&P 500: 5000
• Nikkei: 31 000
• MSCI EM: 1330
• CHF je US-Dollar: 0.91 – CHF je Euro: 1.05

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.

Fusszeile