Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Globale Konjunktur - Januar 2021

Der extreme Anstieg der US-Arbeitslosenquote konnte letztes Jahr grösstenteils wieder wettgemacht werden und der Konjunkturausblick in den USA ist positiv. Auch in Europa rechnet man mit einer deutlichen Konjunkturerholung. Mehr dazu erfahren Sie jetzt von Chief Investment Officer Dr. Sandro Merino.
Am 08.01.2021 in Globale Konjunktur von Dr. Sandro Merino

USA: Konjunkturausblick positiv

Im Vergleich zu anderen westlichen Industrienationen ist die US-Wirtschaft verhältnismässig gut durch das Jahr 2020 gekommen, auch wenn der Konjunktureinbruch mit geschätzten –3,5% drastisch ausgefallen ist. Selbst der extreme Anstieg der Arbeitslosenquote konnte im Jahresverlauf grösstenteils wieder wettgemacht werden (Abb. 1). Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zeigt dennoch exemplarisch auf, wie nahe die Wirtschaft in den USA – und in der Welt – vor dem Abgrund stand. Dass die US-Wirtschaft etwas besser als andere durch die Krise gekommen ist, dürfte mit den im Vergleich zu anderen Demokratien lascheren Quarantänemassnahmen zusammenhängen. Für 2021 stehen die Signale trotz der hohen Corona-Neuinfektionen wieder auf Grün. Dies versprechen die Frühindikatoren aus dem Industrie- und Dienstleistungsbereich sowie die Prognosen der Ökonomen. Letztere erwarten im Durchschnitt einen Anstieg des US-BIP um 4%.

Abb.1: USA - Arbeitslosenquote

Quelle: BKB, Bloomberg

EU: Aufholpotenzial

Für Europa rechnen die Prognostiker mit einer deutlichen Konjunkturerholung im neuen Jahr. Die durchschnittlichen Prognosen für das BIP der Eurozone liegen bei einem Plus von über 4,5%. Gespeist wird der Optimismus aus der breiteren Verfügbarkeit von Impfstoffen gegen Covid-19 sowie aus dem Zusammenspiel einer sehr expansiven Geld- und Fiskalpolitik. Die Kombination aus anhaltend tiefen Zinsen und hohen Ausgabenprogrammen der Staaten dürfte dafür sorgen, dass man in der Eurozone mit einem überdurchschnittlich hohen Wachstum der Wirtschaft rechnen darf. Die Eurozone verfügt über hohes Aufholpotenzial, gehörte sie doch 2020 konjunkturell zu einem der Hauptverlierer der Pandemie (Abb. 2).

Abb.2: Wachstumsraten im Vergleich

Geschätzte Wachstumsraten des realen BIP 2020 in % (Median, Bloomberg)

Quelle: BKB, Bloomberg

Die Stimmung in der Schweizer Industrie hat sich auch im Dezember weiter aufgehellt. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex legte erneut zu und liegt mit 58 Punkten deutlich im expansiven Bereich. Wesentliche Gründe dürften – wie bereits im Vormonat – die hohe Exportabhängigkeit der Schweizer Industrie, die gute Verfassung der Wirtschaft in Asien sowie die Stabilität der Lieferketten sein. Auch das KOF-Konjunkturbarometer konnte einen leichten Anstieg verzeichnen und verspricht eine leicht positive Entwicklung der Schweizer Konjunktur (Abb. 3). Die durchschnittliche Konjunkturprognose liegt für das Jahr 2021 bei einem Plus des BIP von rund 3,5%.

Abb.3: Schweizer Frühindikator und BIP

Quelle: BKB, Bloomberg 

Wie legen Sie Ihr Vermögen am besten an? Lassen Sie sich beraten und entscheiden Sie selbst. Oder definieren Sie mit uns Ihre persönliche Anlagestrategie und überlassen Sie die Umsetzung der Basler Kantonalbank.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.


Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Fusszeile