Navigieren auf bkb.ch

Menu

Service-Links

Aktienmärkte preisen Rezession in den Kursen ein

Die Märkte warten auf eine rasche und direkte Umsetzung der staatlichen Fiskalmassnahmen. Erfahren Sie alles zur aktuellen Entwicklung jetzt von Chief Investment Officer Dr. Sandro Merino.

Am 16.03.2020 in Fokusthemen von Dr. Sandro Merino

Die US-Notenbank Fed hat am Sonntag die Leitzinsen um 1% gesenkt und diese damit in ein Zielband von 0% bis 0.25% gebracht. Ausserdem wird die Fed wieder in grossem Umfang Anleihen kaufen und die Liquidität im Finanzsystem sicherstellen. Die Aktienmärkte in Asien und Europa haben trotz dieser Massnahmen mit weiteren starken Verlusten im Bereich von 6% bis 9%  reagiert (Stand 16.3.2020 11:10). Der SMI verliert somit seit anfangs Jahr ca. 27% was einem Szenario einer kurzen aber ausgeprägten Rezession entspricht.

Der USD und der EUR sind zum CHF derzeit stabil geblieben. Somit ist nicht notwendigerweise mit weiteren Zinsschritten der Schweizerischen Nationalbank zu rechnen. Es ist auch fraglich, ob dies im gegenwärtigen Umfeld zielführend wäre. Geldpolitische Massnahmen allein scheinen aktuell, wie von vielen Beobachtern erwartet, die Aktienmärkte nicht beruhigen zu können. Die Märkte preisen gegenwärtig eine kurz anhaltende globale Rezession weitgehend ein.

Die durch die Pandemie notwendig gewordene realwirtschaftliche Bremsung der Wirtschaftsaktivität muss fiskalpolitisch begleitet werden. Es wurden zwar in zahlreichen Ländern (Deutschland, Italien, Schweiz, Österreich) entsprechende Mittel zugesagt, eine rasche und unbürokratische Verteilung der Mittel muss aber noch umgesetzt werden. Erst dann, kann sich das Vertrauen in die Instrumente der Staaten verfestigen. Diese sind durchaus in der Lage die wirtschaftlichen Folgen dieser Krise wesentlich zu dämpfen, müssen aber nicht nur angekündigt, sondern auch möglichst rasch ausgerollt werden.

 

Infizierte ausserhalb Chinas: Entwicklung in ausgewählten Ländern

Quelle: WHO Situation Reports per 15.03.2020

Auch in den USA, wo die Pandemie mit 1 bis 3 Wochen Verspätung gegenüber Europa in ihrer Evolution ist, müssen diese fiskalischen Zusagen noch konkreter und teilweise auch noch umfangreicher definiert und umgesetzt werden.

In den nächsten Wochen wird die pandemische Welle in Europa und den USA die Gesundheitssysteme vor grosse Herausforderungen stellen. Wir erwarten, dass begleitend fiskalpolitisch resolut gehandelt wird.

Wir befinden uns nach unserer Einschätzung aktuell in der Nähe des Höhepunktes der Unsicherheit. Es ist klar, dass wir weiterhin mit Volatilität rechnen müssen. Jedoch befinden wir uns mit den aktuellen Verlusten an den Aktienmärkten in einem Bereich, in welchem die wirtschaftlichen Folgen in ausgeprägtem Umfang im Preisniveau der Aktien berücksichtigt sind.

Angst ist in diesem Umfeld kein guter Ratgeber. Wir haben uns sehr früh mit den Folgen einer Pandemie beschäftigt und können einen entsprechenden Notfallplan jetzt einsetzen. So wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche mobile Arbeitsplätze vorbereitet. Alle unserer wichtigen Funktionen in der Vermögensverwaltung sind (mindestens) doppelt besetzt; die Kollegen arbeiten an verschiedenen Bürostandorten oder von zu Hause aus. In den Büros gelten besondere Hygienevorschriften. Geschäftsreisen wurden streng reglementiert, Präsenztermine sind durch Video- und Telefonkonferenzen ersetzt. All das sichert einen reibungslosen Arbeitsablauf – und begrenzt mögliche Infektionsrisiken für die Mitarbeitenden sowie deren Familien.

Wir raten an Aktienpositionen festzuhalten. Taktische Einstiegs-Opportunitäten sind dabei jetzt klarer zu erkennen. Wir werden Sie dabei weiter laufend informieren. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Fusszeile