Navigieren auf bkb.ch

Menu

Service-Links

Zinsen, Währungen und Immobilien - Februar 2020

Welche geldpolitischen Entscheidungen gab es von der FED und EZB im Januar? Und wie haben sich Immobilienanlagen in diesem Zeitraum entwickelt? Erfahren Sie mehr von Chief Investment Officer Dr. Sandro Merino. 

Am 11.02.2020 in Zinsen, Währungen und Immobilienmarkt von Dr. Sandro Merino

US-Leitzinsen bleiben auf bisherigem Niveau

Die Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses der US-Notenbank (Fed) haben Ende Januar einstimmig entschieden, den Leitzins unverändert zu belassen. Gemäss Fed-Chef Powell gibt es aktuell keinen Grund, an der Zinsschraube zu drehen. Die konjunkturelle Entwicklung in den USA müsste erheblich von den Erwartungen der Fed abweichen, bevor geldpolitische Veränderungen in Betracht gezogen werden. Von nicht minderem Interesse ist derzeit die weitere Entwicklung der Fed-Bilanz (Abb. 1). Seit Monaten kauft die US-Notenbank US-Staatsanleihen, um die Märkte mit liquiden Mitteln zu versorgen. Die Fed hat keine neuen konkreten Informationen zu den Plänen bezüglich der Anleihekäufe veröffentlicht, ausser dass diese mindestens bis ins zweite Quartal 2020 erfolgen sollen. Powell betonte jedoch, dass die Marktinterventionen von temporärer Natur seien.

Grafik: Fed-Bilanz (in Mrd. USD)

Abb. 1: Fed-Bilanz (in Mrd. USD)

EZB hält an lockerer Geldpolitik fest

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat an seiner Sitzung im Januar beschlossen, die Leitzinsen nicht zu ändern. Angesichts der nach wie vor verhaltenen Inflationsaussichten ist gemäss EZB-Präsidentin Lagarde die äusserst lockere Geldpolitik immer noch über einen längeren Zeitraum notwendig. Dabei werden die Ratsmitglieder die Inflationsentwicklung und die Wirkung der geldpolitischen Massnahmen auf die Konjunktur genau beobachten. Der EZB-Rat ist in jedem Fall dazu bereit, alle seine Instrumente anzupassen. Damit soll sichergestellt werden, dass sich die Inflationsrate auf nachhaltige Weise dem EZB-Ziel annähert.

Ausblick

Die Berichterstattung zum Coronavirus verunsicherte die Finanzmärkte gegen Ende Januar zunehmend. Die Sorge vor einer unkontrollierten Ausbreitung löste eine wachsende Nachfrage nach Sicherheit aus. Entsprechend kamen die Renditen der 10-jährigen Staatsanleihen der USA, Deutschlands und der Schweiz unter Druck. Aktuell gibt es keine Anzeichen, dass sich das Coronavirus zu einem dauerhaften Belastungsfaktor an den Kapitalmärkten entwickelt. Sobald sich die Lage stabilisiert hat, dürften die Kapitalmärkte wieder zur Normalität zurückkehren.

Schweizer Immobilienmarkt

Nach dem Rekordjahr 2019 scheint auch 2020 die Party für kotierte Schweizer Immobilienanlagen ungebremst weiterzugehen. Im Januar legten Immobilienfonds um 3,6 % und Immobilienaktien um 6,1 % zu. Und auch Anfang Februar kletterten die Kurse unaufhaltsam. Als Folge davon steigen die Aufgelder in extreme Höhen – ungeachtet der globalen Krisenherde, welche die anderen Anlagekategorien zunehmend verunsichern. Immobilien waren und sind sehr teuer, ohne dass sich deshalb bislang stärkere Schwankungen oder gar Korrekturen eingestellt hätten.

Die Immobilienhausse basiert im Wesentlichen auf zwei Faktoren. Zum einen existiert nur ein begrenztes Angebot. Kapitalerhöhungen, neue Kotierungen oder Übernahmen sind relativ selten und werden vom Markt derzeit sehr gut aufgenommen, ohne die Preise zu verwässern. Zum anderen trifft das begrenzte Angebot auf eine sehr hohe Nachfrage, da sich andere Anlagekategorien als Investmentalternative verschliessen. Die aktuellen Anlagerenditen von Immobilien liegen deutlich über den Renditen von Obligationen. Solange dies der Fall ist, bleiben Immobilien trotz hoher Agios für Anleger attraktiv.

Innerhalb der Immobilien ist das Segment der Wohnimmobilienfonds deutlich höher bewertet als kommerzielle Immobilienfonds.

Wir halten an unserer neutralen Gewichtung von 5 % im Segment der indirekten Immobilienanlagen fest.

Wie legen Sie Ihr Vermögen am besten an? Lassen Sie sich beraten und entscheiden Sie selbst. Oder definieren Sie mit uns eine Strategie und überlassen Sie die Umsetzung der Basler Kantonalbank.

Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.

Fusszeile

Chatten Sie mit uns