Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

CIO-Update: Wo bleibt das Geld?

In den letzten Wochen wurde klar: eine globale Rezession ist zu erwarten. Spekuliert wird derzeit noch über Dauer und Tiefe der Entwicklung. Ein Update zur aktuellen Situation von Chief Investment Officer Dr. Sandro Merino.
Am 17.03.2020 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino

Nach den gestrigen 2-stelligen Verlusten am US Aktienmarkt, verlieren US-Aktien seit Jahresanfang etwa 30%, Europäische Aktien etwa 37%, Schweizer Aktien etwa 23% und Chinesische Aktien etwa 10% (alle Zahlen per 17.3.2020 ca. 12:45, Verluste in CHF bewertet. Der heutige, wesentlich ruhigere Tag, gibt uns Gelegenheit über den Stand der Dinge etwas strategischer nachzudenken. Es ist in den letzten Wochen klar geworden, dass eine globale Rezession zu erwarten ist. Spekuliert wird derzeit noch über Dauer und Tiefe der Entwicklung. Die Unsicherheit ist hoch, selbst die US-Notenbank Fed hat die Veröffentlichung ihrer Wachstumsprognosen verschoben, weil alle bisherigen Analysen jetzt Makulatur sind. Der US-Finanzminister Mnuchin ging bisher nicht von einer Rezession aus. Allein Donald Trump weiss schon alles und sagt dass es schlimm wird und eine Rezession im Verzug ist.

Zentralbanken haben nicht alleinige Verantwortung

Welche staatlichen Massnahmen stehen in Aussicht um die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Krise zu dämpfen? Die Finanzminister der Welt haben es schon angekündigt. Es muss Geld vom Staat fliessen, um die Gefahr einer Konkurswelle zu dämpfen. Zentralbanken können bloss das funktionieren des Finanzsystems unterstützen. Eine Häufung von Konkursen oder auch nur Anzeichen dafür, dass dies bevorsteht, wäre eine weitere Hiobsbotschaft für die Finanzmärkte. Es droht dann ein Ausverkauf an den Märkten für Unternehmensanleihen und ein Vertrauensverlust in die Banken.
Dies muss offensichtlich unbedingt vermieden werden.

Es reicht also nicht, die "Bazooka" bloss zu zeigen, wie es der deutsche Finanzminister Olaf Scholz formulierte, sondern echtes Geld muss jetzt auch wirklich fliessen. Dies gilt auch in den USA wo derzeit noch Unklarheit über das weitere Vorgehen herrscht. Es muss uns allen bewusst sein, die Stützung der Wirtschaft wird teuer. Wenn die US-Regierung über die nächsten 3 Monate einen Verlust der Wirtschaftsleistung von 20% der Aktivität kompensieren will, dann "kostet" dies 0.2*0.25=0.05=5% des US-BIP welches etwa 20 Billionen = 20'000 Milliarden USD gross ist. Es müssen also in diesem Szenario etwa 1 Billion = 1'000 Milliarden USD aus dem US-Schatzamt in die US-Wirtschaft fliessen. 

Die US-Massnahmen von 2008

Zur Erinnerung, am 3. Oktober 2008, stellte George W. Bush, mit dem Rücken an der Wand und dem Abgrund vor Augen, 700 Milliarden USD im Rahmen des "Troubled Assets Relief Program (TARP)" zur Verfügung um US-Banken und Versicherungen ihre wahnwitzigen, aufgeblähten Bilanzen kleinzukaufen. Das waren keine Garantien, oder zur Schau gestellte Bazookas. Nein, da floss richtiges hartes Steuergeld direkt aus der US-Staatskasse zu den Banken. Die Banken und einige Versicherungen hatten damals die Krise aus einer Mischung aus Gier, unsäglicher Dummheit und bodenloser Unverantwortlichkeit sogar selbst verschuldet.

Aus dem TARP Programm flossen dann auch tatsächlich 2008/2009 etwa 450 Milliarden USD in die Finanzindustrie. Der US-Fiskus konnte die 2008 und 2009 erworbenen "Schrottpapiere" zwei Jahre später ohne Verlust für einen sehr ähnlichen Preis wieder verkaufen. Die Gesamtkosten der Finanzkrise 2008/2009 waren insgesamt immens. Die Erläuterung dieser Zahlen ist auch nicht das heutige Thema.

USA: Aktuelle Diskussionen

In den USA wird im Kongress aktuell diskutiert, wie jetzt auch den privaten Haushalten geholfen werden kann. Im Gegensatz zu den US-Banken hatten diese ja für den Verlust ihrer Häuser in der Finanzkrise keine staatlichen Hilfen erhalten, was viel zum heutigen Zustand der politischen Kultur in den USA beigetragen hat.

Es wird erwogen, ob in den USA jeder Erwachsene ein "Cash Handout" von 1000 USD erhalten soll. Das wäre dann eine Massnahme die für ca. 210 Millionen erwachsenen Einwohner der USA rund 210 Milliarden USD kosten würde. Ausserdem könnte sich Donald Trump seine Wiederwahl faktisch kaufen, denn was gibt es populäreres als in den USA Cash zu verteilen. Das Weisse Haus scheint die Massnahme bisher auch zu begrüssen. Aussergewöhnliche Zeiten erfordern ausserordentliche Massnahmen. Die USA haben das immer besser gekonnt als die Europäer.

Verändert die Krise die EU?

Letztere beginnen sich jetzt, unter anderem, über die allfällige Verwendung von Mitteln aus dem ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus) zu streiten. Auch das ESM ist eine Bazooka mit 700 Milliarden Euro gezeichnetem Kapital, aber die ESM Bazooka ist nicht geladen, denn effektiv einbezahlt sind bloss 80 Milliarden Euro, davon 21 Milliarden von Deutschland und 14 Milliarden von Italien.

Die grosse Abwesende in dieser Krise ist die Europäische Union, keine glaubwürdige Koordination von Massnahmen um die Epidemie zu dämpfen, keine Absicht fiskalisch solidarisch zu intervenieren. Die Europäischen Staaten tun gut daran sich selbst zu helfen und Maastricht Kriterien und Budgetdisziplin jetzt über Bord zu werfen. In der EU scheint in dieser Krise bisher jeder Staat sich selbst am nächsten zu sein. Es braucht nicht viel Fantasie, um zu erwarten, dass diese Krise die EU verändern wird, ob zum Guten ist heute sehr fraglich.

Angst ist kein guter Ratgeber

Wir wieder holen an dieser Stelle, dass Angst ist in diesem Umfeld kein guter Ratgeber ist. Wir haben uns sehr früh mit den Folgen einer Pandemie beschäftigt und können einen entsprechenden Notfallplan jetzt einsetzen. So wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche mobile Arbeitsplätze vorbereitet.
Alle unserer wichtigen Funktionen in der Vermögensverwaltung sind (mindestens) doppelt besetzt; die Kollegen arbeiten an verschiedenen Bürostandorten oder von zu Hause aus. In den Büros gelten besondere Hygienevorschriften. Geschäftsreisen wurden streng reglementiert, Präsenztermine sind durch Video- und Telefonkonferenzen ersetzt. All das sichert einen reibungslosen Arbeitsablauf – und begrenzt mögliche Infektionsrisiken für die Kolleginnen und Kollegen sowie deren Familien.

Wir raten an Aktienpositionen festzuhalten. Taktische Einstiegs-Opportunitäten sind dabei jetzt klarer zu erkennen. Wir werden Sie dabei weiter laufend informieren. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.


Fusszeile