Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Erste Anzeichen einer langsamen Erholung der US-Wirtschaft

Die US-Wirtschaft wird sich nur langsam erholen, der Chef der US-Notenbank stimmt das Land auf eine lange Krise ein. Das Problem sind die hohen Infektionszahlen. Während Europa auf einem guten Weg scheint, bereitet die Corona-Pandemie Brasilien und Russland zunehmend Sorgen. Das wöchentliche Update von Chief Investment Officer Dr. Sandro Merino.
Am 18.05.2020 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino
Der US-Notenbank Präsident Jerome Powell hat in einem Interview mit dem US-Fernsehsehsender CBS eine nur langsame Erholung der US-Wirtschaft in Aussicht gestellt.
Dabei sei es sehr schwierig, einen Zeitraum zuverlässig zu schätzen - es könnte aber durchaus bis Ende nächsten Jahres dauern, bis die Wirtschaft wieder volle Aktivität entwickle. Hochfrequente Indikatoren aus den USA, z.B. die Häufigkeit von Routenplaner-Abfragen in Autos oder die Anzahl von Kunden in Restaurants oder Geschäften, zeigen einen verhaltenen Aufwärtstrend. Nicht überraschend nimmt der Individualverkehr mit dem Auto aus Angst vor einer Infektion stärker zu als andere Indikatoren. Aber selbst in US-Bundesstaaten mit weitgehenden Lockerungen wie Texas, Georgia oder Florida ist die Wiederaufnahme der wirtschaftlichen Aktivität verhalten. Gerade in Sektoren, in denen es schwierig ist, Schutzkonzepte umzusetzen, bleibt die Aktivität sehr tief.

Die Wirtschaft hofft auf sinkende Infektionszahlen

Diverse Daten dieser Art bestätigen die Erwartung, dass es schwierig sein wird, die Wirtschaft in den USA rasch wieder in die Gänge zu bringen, so lange die Infektionszahlen weiterhin hoch bleiben. Immerhin könnte sich ab Juni die Erholung verhalten fortsetzen. Auch der Ölpreis hat die Rekordtiefs der letzten Wochen wohl nachhaltig hinter sich gelassen und befindet sich in Europa und den USA aktuell wieder über 30 Dollar pro Fass. Spekulationen über negative Leitzinsen in den USA hat die US-Notenbank Fed deutlich dementiert. Es bestehen wohl auch rechtliche Hürden in den USA, negative Zinsen bei den grossen Hypotheken-Finanzierungsagenturen Fannny Mae und Freddy Mac durchzusetzen. Obwohl Terminkontrakte am US-Zinsmarkt für gewisse Laufzeiten Negativzinsen implizit signalisiert hatten, bleibt es unwahrscheinlich, dass die Fed Schritte in diese Richtung unternehmen wird. Die Fed hat auch grundsätzliche konzeptionelle Bedenken gegen Negativzinsen. Aus Sicht der Fed übertreffen Die Gesamtkosten negativer Zinsen deren Vorteile.

Europa auf gutem Weg

Sorge bereitet die Pandemie zunehmend in Brasilien und in Russland. In Brasilien ist das Gesundheitssystem bereits in einer äusserst schwierigen Situation. Diese beiden Länder sind zusammen mit den USA aktuell am stärksten von der Pandemie betroffen. In Europa ist die Entwicklung der Pandemie weiterhin auf einem günstigen Pfad. Die Lockerungsmassnahmen können somit wie erwartet fortgesetzt oder gar erweitert werden. Dies lässt auf eine beginnende stärkere Erholung der Wirtschaft hoffen, die sich schon im Juni bei harten Wirtschaftsdaten positiv auswirken könnte.

Entwicklung an den Aktienmärkten

Am heutigen Montag eröffnen die weltweiten Aktienmärkte positiv. Die europäischen Aktienmärkte sind etwa 2.25 % im Plus. Der Schweizer SMI-Index ist aktuell etwa 1.25 % im Plus. Für die US-Aktienmärkte wird heute ebenfalls eine positive Eröffnung von gut 1% erwartet. US-Aktien verlieren seit Jahresanfang je nach Index (Dow Jones / Standard & Poors 500) aktuell etwa 12% bis 17%, europäische Aktien etwa 24%, Schweizer Aktien etwa 9.5% und chinesische Aktien (CSI 300 Index) etwa 4. % (alle Zahlen per 18.5.2020 ca. 11:00, Basel Zeit, Markbewegungen seit Jahresanfang in CHF bewertet).

Angst ist kein guter Ratgeber

Wir wiederholen an dieser Stelle, dass Angst in diesem Umfeld kein guter Ratgeber ist. Wir haben uns sehr früh mit den Folgen einer Pandemie beschäftigt und können einen entsprechenden Notfallplan jetzt einsetzen. So wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche mobile Arbeitsplätze vorbereitet. Alle unserer wichtigen Funktionen in der Vermögensverwaltung sind (mindestens) doppelt besetzt; die Kollegen arbeiten an verschiedenen Bürostandorten oder von zu Hause aus. In den Büros gelten besondere Hygienevorschriften. Geschäftsreisen wurden streng reglementiert, Präsenztermine sind durch Video- und Telefonkonferenzen ersetzt. All das sichert einen reibungslosen Arbeitsablauf – und begrenzt mögliche Infektionsrisiken für die Kolleginnen und Kollegen sowie deren Familien.

Wir raten an Aktienpositionen festzuhalten. Wir werden Sie dabei weiter laufend informieren. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.


Fusszeile