Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Erholung an den Aktienmärkten: Zu schnell, zu weit?

Die Aktienmärkte kannten trotz Corona-Krise und globaler Rezession fast nur eine Richtung: die nach oben. Trotz umfangreicher Rettungspakete aber bleiben Risiken und Unsicherheiten. Wann wird die Konjunktur wieder Fahrt aufnehmen? Das Update zu den aktuellen Entwicklungen an den Märkten von Dr. Stefan Kunzmann, Leiter Investment Research.
Am 15.06.2020 in CIO-Update von Dr. Stefan Kunzmann

Die Aktienmärkte kannten seit Mitte März fast nur noch eine Richtung, nämlich die nach oben. Der US-amerikanische Technologieindex NASDAQ erreichte vergangene Woche gar ein neues Allzeithoch - trotz einer tiefen globalen Rezession und erheblichen Unsicherheiten darüber, wie sich der Weg aus der Krise gestallten wird.

Ursächlich für die schnelle und teils sehr deutliche Erholung an den Aktienmärkten waren die enormen Hilfspakete, welche Regierungen und Notenbanken zusammen auf den Weg brachten und bringen. Diese unterscheiden sich gegenüber der Finanzkrise 2008/2009 nicht nur in Bezug auf den Umfang, sondern auch auf die Geschwindigkeit, wie Regierungen und Notenbanken agieren. Geld- und Fiskalpolitik spannen damit einen riesigen Rettungsschirm auf, der sowohl in der Realwirtschaft wie an den Finanzmärkten schlimmeres verhindern soll.

Die Chancen stehen unseres Erachtens gut, dass die Konjunktur im zweiten Halbjahr wieder deutlich Fahrt aufnehmen und dass die Wirtschaft auf einen Wachstumspfad zurückkehren kann. Wie schnell und wie dynamisch das geschehen wird und wann die Produktion wieder das Vorkrisenniveau erreichen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt aber noch völlig offen. Die geld- und fiskalpolitischen Programme stellen vielfach Schecks auf die Zukunft dar und es liegt an den Unternehmen und Konsumenten, also letztlich an uns allen, diese auch einzulösen. Verharren wir noch längere Zeit im Krisenmodus, werden die geld- und fiskalpolitischen Hilfen nicht im erhofften Umfang Wirkung zeigen.

Platzt das 750 Milliarden Euro-Paket der EU?

Gleichzeitig sind auch noch nicht alle Versprechungen in trockenen Tüchern. Während die Programme der Notenbanken Wirkung entfalten sollten, ist es im einen oder anderen Krisenprogramm der Regierungen noch offen, wohin die Reise am Ende wirklich geht. Ein gutes Beispiel hierfür ist das geplante Paket in der EU über 750 Milliarden Euro. Die Verabschiedung erfordert einen Konsens aller EU-Mitgliedsstaaten. Auch wenn wir nicht davon ausgehen, dass das Vorhaben scheitert (immerhin hat es die Unterstützung von Deutschland und von Frankreich), so könnte der Abstimmungsprozess noch die eine oder andere politische Überraschung bereithalten und für Friktionen im Lösungsfindungsprozess sorgen. Ein Scheitern des Programms kann sich die EU aber eigentlich kaum leisten, will sie nicht ihre Beschluss- und Handlungsfähigkeit und damit auch generell ihre Daseinsberechtigung in Frage stellen. Ende dieser Woche wissen wir mehr. Dann beraten die Staats- und Regierungschefs der EU über das 750 Milliarden Euro umfassende Konjunkturpaket.

Auch wenn am Ende die Programme verabschiedet werden und ihre Wirkung entfalten können, ist mit Blick auf die Finanzmärkte eines klar: Die Mitte letzter Woche erreichten Kurse nehmen bereits sehr viel Positives vorweg und auch sie stellen einen Scheck auf die Zukunft dar.

Mittel- und langfristig optimistisch

Für uns gilt es in unserer Anlagepolitik aktuell unter anderem zwei Dinge zu berücksichtigen: Den gespannten Rettungsschirm, der Hoffnung auf eine Belebung der Wirtschaft und weiter steigende Aktienkurse macht, sowie die nach wie vor offenen Fragen und Unsicherheiten, die mit der Umsetzung der Massnahmen verbunden sind.

In der Summe bleiben wir mittel- und langfristig optimistisch und orientieren uns in der Vermögensverwaltung entsprechend an der langfristigen strategischen Aktienquote. Das kurzfristige Enttäuschungspotenzial ist uns aber nach den deutlichen Kursanstiegen seit Mitte März durchaus bewusst, weshalb wir bereits Mitte Mai die Aktienquote wieder leicht reduziert haben und momentan leicht untergewichtet sind.

Gewinnmitnahmen an den Aktienmärkten

Nach dem es bis Mitte letzter Woche an den Aktienmärkten weiter aufwärts gegangen ist, kam es vergangenen Donnerstag besonders in den USA zu massiven Gewinnmitnahmen. Auslöser waren Äusserungen der US-Notenbank. Sie legte den Fokus auf die schwierige Lage der Wirtschaft und der weiteren Konjunkturentwicklung und trat mit ihren Aussagen dem teilweise etwas zu grossen Optimismus einiger Investoren entgegen. Nachdem wir letzte Woche noch zu partiellen Gewinnmitnahmen bei Aktien geraten und eine umsichtige Reduktion der Risikoexposition im Portfolio empfohlen haben, raten wir nach den aktuellen Kurskorrekturen dazu, an den Aktienpositionen festzuhalten.

Heutige Entwicklung an den Aktienmärkten

Am heutigen Montag eröffnen die weltweiten Aktienmärkte negativ, nachdem in Peking ein erneuter Ausbruch des Corona-Virus gemeldet wurde. Die europäischen Aktienmärkte sind aktuell zwischen 2 % und 2,5 % im Minus. Der Schweizer SMI-Index gibt über 1 % nach. Für die US-Aktienmärkte wird ebenfalls eine schwächere Eröffnung erwartet. US-Aktien verlieren seit Jahresanfang je nach Index (Dow Jones / Standard & Poors 500) aktuell etwa 10% bis 14%, europäische Aktien etwa 19%, Schweizer Aktien etwa 9% (SMI Index) und chinesische Aktien (CSI 300 Index) etwa 6,5% (alle Zahlen per 15.6.2020 ca. 9:15 Uhr, Basel Zeit, Markbewegungen seit Jahresanfang in CHF bewertet).

Angst ist kein guter Ratgeber

Wir wiederholen an dieser Stelle, dass Angst in diesem Umfeld kein guter Ratgeber ist. Wir haben uns sehr früh mit den Folgen einer Pandemie beschäftigt und können einen entsprechenden Notfallplan jetzt einsetzen. So wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche mobile Arbeitsplätze vorbereitet. Alle unserer wichtigen Funktionen in der Vermögensverwaltung sind (mindestens) doppelt besetzt; die Kollegen arbeiten an verschiedenen Bürostandorten oder von zu Hause aus. In den Büros gelten besondere Hygienevorschriften. Geschäftsreisen wurden streng reglementiert, Präsenztermine sind durch Video- und Telefonkonferenzen ersetzt. All das sichert einen reibungslosen Arbeitsablauf – und begrenzt mögliche Infektionsrisiken für die Kolleginnen und Kollegen sowie deren Familien.

Wir raten an Aktienpositionen festzuhalten. Wir werden Sie dabei weiter laufend informieren. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Dr. Stefan Kunzmann

Dr. Stefan Kunzmann

Leiter Investment Research

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.


Fusszeile