Präsident Xi will China auf Ski - Olympische Winterspiele auf dünnem Eis

Chinas Präsident Xi entdeckt das Potenzial der Wintersportindustrie. Die olympischen Winterspiele stehen aufgrund diplomatischer Verstimmungen und der Corona-Pandemie unter keinem guten Stern. Wie reagiert die chinesische Wirtschaft? Erfahren Sie es im Update von Anlagechef Sandro Merino.

Am 17.01.2022 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino

Präsident Xi will China auf Ski

Am 4. Februar beginnen in Peking die XXIV. Olympischen Winterspiele. Dabei ist Peking der einzige Veranstaltungsort, an dem sowohl olympische Winter- als auch Sommerspiele durchgeführt werden. Investitionen in Milliardenhöhe sollen der Welt erneut die chinesische Wirtschaftsmacht demonstrieren. Ski- und Snowboardfahren ist in China im Trend. Präsident Xi fördert diese Begeisterung und China ist für Hersteller von Wintersportartikeln bereits ein führender Markt. Mehr als 300 Mio. Chinesen sollen, wenn es nach dem Willen der Regierung geht, künftig deutlich mehr Skifahren.

Etwa 450'000 Besucher pro Jahr erwartet allein die neu geschaffene olympische alpin Ski Destination Xiaohaituo Mountain. Etwa 200 km nordöstlich von Peking gelegen, kann das Wintersport Resort mit dem 350 km/h schnellen neuen Schnellzug von Peking aus in einer Stunde erreicht werden. Dagegen wirkt unsere Rhätische Bahn wie ein romantisches Relikt aus einer anderen Zeit. Der Skiort liegt auf 900 Meter Höhe und die Pisten reichen bis auf 2100 Meter über Meer. Zwar ist die Region mit 5cm durchschnittlichem Schneefall pro Jahr eher schneearm, dennoch sind die Pisten dank Schneekanonen stets bereit. Nachhaltigkeitsbedenken werden in China offenbar anders gewichtet und in einen viel grösseren Kontext gestellt. Die kommerziellen Interessen der Unternehmen in dieser Industrie scheinen ebenfalls enorm, die Wachstumsraten zweistellig.

Vor Olympischen Spielen: Chinas Image ist ramponiert

Dennoch ist Chinas internationales Image in westlichen Ländern arg ramponiert. Die Niederschlagung der Demokratiebewegung in Hong Kong sowie die Internierung von mindestens einer Million Uiguren in Arbeits- und Umerziehungslagern wurden von der Uno und vielen demokratischen Staaten deutlich und scharf kritisiert. Ein Boykott der Teilnahme an den olympischen Spielen, der die Sportler einschliesst, scheint derzeit eher unwahrscheinlich. In den USA wird diese Diskussion aber gerade intensiv geführt.

Etliche Länder haben angekündigt, dass sie keine offizielle diplomatische Vertretung an die Spiele senden werden. Insbesondere die USA, Australien, Japan und Grossbritannien haben sich diesem diplomatischen Boykott angeschlossen. Die EU hat bisher keine einheitliche Haltung zu dieser Frage finden können. Dänemark hat sich inzwischen wegen der monierten dauernden Verletzung von Menschenrechten in China diesem Boykott angeschlossen. Die Niederlande senden ebenfalls keine offiziellen Vertreter an die Spiele - dies jedoch mit der Begründung, dass die pandemische Situation zu wenig Gelegenheit für bilaterale Gespräche erlaubt.

Ebenfalls erschwerend stellt sich die Frage, ob China einen Ausbruch der ansteckenderen Omikron Variante mit den gleichen Massnahmen, welche bisher erfolgreich angewandt wurden, weiterhin verhindern kann. All diese Faktoren stellen die störungsfreie Durchführung der immer lauter umstrittenen Winterspiele in Peking auf dünnes Eis.

Chinesisches Wachstum bleibt stabil

Trotz der diplomatischen Verstimmungen mit dem Westen und insbesondere mit den USA bleibt die chinesische Wirtschaft wachstumsstark. Für das Jahr 2020 war das Wachstum der Wirtschaft mit 2.3% durch den Ausbruch der Pandemie geschwächt. Das vergangene Jahr 2021 zeigte mit 8.1% einen deutlichen Aufholeffekt. Auch für 2022 ist die Erwartung ein moderateres Wachstum von gut 5%. Zwar zeigen die jüngsten chinesischen Wachstumszahlen eine gewisse Abschwächung, man erwartet aber dennoch eine weiterhin stabile Entwicklung für das laufende Jahr.

Heutige Marktentwicklung und Anlagestrategie 

Die neue Woche beginnt an den Finanzmärkten mit Gewinnen: Der SMI steigt aktuell etwa 0.9 %, der DAX ist etwa 0.4% im Plus. Für die US-Aktienindices wird gegenwärtig mit einer wenig veränderten Eröffnung erwartet. (Stand ca. 16:30, 17.1.2022, Basel Zeit)

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.