Kriegsgefahr in Europa belastet Aktienmärkte - US-Technologieaktien erleiden Korrektur

Die Spannungen mit Russland belasten die Aktienmärkte, die Entwicklungen sind besorgniserregend. Wen würden Sanktionen in welchem Masse treffen? Beeinflusst die fünfzehnprozentige Wertkorrektur bei US-Technologieaktien die Attraktivität des Sektors? Erfahren Sie es im Update von Anlagechef Sandro Merino.

Am 24.01.2022 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino

Kriegsgefahr in Europa belastet die Aktienmärkte

Nebst der Erwartung höherer US-Leitzinsen als Reaktion auf die jüngste Inflationsentwicklung, belasten auch die Spannungen mit Russland zunehmend die Aktienmärkte. Es sind zwar weitere diplomatische Bemühungen geplant, insbesondere ein virtuelles Treffen zwischen Joe Biden und Vladimir Putin, jedoch sind die Entwicklungen besorgniserregend.

Der teilweise Abzug von US-Botschaftsmitarbeitern aus Kiew, die Unterstützung der Ukraine mit Waffensystemen aus Grossbritannien und den baltischen Staaten, sowie die Ankündigung der USA, dass zusätzliche militärische Kräfte in Osteuropa und im Baltikum stationiert werden sollen, deuten nicht auf eine Entspannung der gefährlichen Lage hin.

EU: wirtschaftliche Abhängigkeiten von Russland

Sollten russische Truppen in die Ukraine einfallen, könnten die Sanktionen gegen Russland das Land ökonomisch hart treffen. Allerdings sind auch die wirtschaftlichen Abhängigkeiten der EU mit Russland weit bedeutender als jene der USA. Russland ist, direkt hinter der Schweiz, mit einem Handelsvolumen von ca. 175 Milliarden Euro der fünft-wichtigste Handelspartner der EU. Russland erzielt Dank der Energieexporte einen deutlichen Handelsbilanzüberschuss mit der EU, ihrem weltweit weitaus wichtigsten Handelspartner.

Man darf dabei nicht vergessen, dass Russland zwar neben den USA die einzige globale atomare Supermacht darstellt. Das wirtschaftliche Gewicht Russlands ist jedochvglobal betrachtet bescheiden geworden: Die Wirtschaftsleistung (BIP) Russlands ist etwa 20% geringer als jene Italiens. Die EU und die USA haben gemeinsam eine etwa 20 Mal höhere Wirtschaftsleistung als Russland und die russische pro Kopf Wirtschaftsleistung ist 2020 mit 10'100 USD pro Kopf zum ersten Mal tiefer als jene Chinas.

Antwort des Westens könnte russische Wirtschaft hart treffen

Hinter dem machtbewussten Auftritt Putins verbirgt sich eine wirtschaftliche Realität, in der endemische Korruption und Abwanderung der kreativsten Köpfe zu einem Verlust an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber China und dem Westen geführt hat. Eine geschlossene ökonomische Antwort der USA und der EU könnte die russische Wirtschaft somit hart treffen.

Der Ausblick auf noch höhere Energiepreise im Lichte der ohnehin stark gestiegenen Inflation ist für die EU ein unbequemer Aspekt der angedrohten Sanktionen.
Insbesondere ist im Vereinigten Königreich aufgrund der kombinierten Auswirkungen des Brexits, der Pandemie und des Inflationsanstiegs eine eigentliche Krise der Lebenshaltungskosten im Gange, die besonders Haushalte mit tiefen Einkommen äusserst hart trifft.

Dennoch sind die wirtschaftlichen Kräfteverhältnisse so, dass westliche Sanktionen die russische Wirtschaft mittelfristig weitaus dramatischer treffen könnten als umgekehrt.
Insbesondere wären Sanktionen, welche die Oligarchen in Putins Umfeld persönlich und direkt träfen abschreckend.

Die nächsten Tage und Wochen könnten für die weitere Entwicklung dieser Krise entscheidend sein. Auch wenn die Vorzeichen pessimistisch stimmen, bleibt zu hoffen, dass eine Deeskalation dank anhaltender diplomatischer Gespräche dennoch gelingt.

US-Technologieaktien erleiden 15% Korrektur seit ihrem letzten Höchststand im November

Seit seinem Höchststand im November hat der US-Technologieindex Nasdaq (CCMP) etwa 15% an Wert verloren. Damit ist schon mehr als die Hälfte der Rendite die 2021 erzielt wurde, wieder verloren gegangen. Der veränderte US-Zinsausblick, die neuen Pandemie Risiken für China und die Kriegsgefahr in Europa haben diesem wachstumsorientierten Sektor in den letzten Monaten besonders zugesetzt.

Der US-Technologiesektor bleibt im Lichte der dynamischen Megatrends Digitalisierung und Life Sciences aber weiter sehr attraktiv. Gerade für jene Schweizer Anleger, welche fast ausschliesslich in Schweizer Aktien investieren, bringt eine Anlage in den US-Markt eine sinnvolle und attraktive Diversifikation.

Die gegenwärtige Korrektur stellt aus unserer Sicht für Anleger die wenig oder gar keine Exposition in die US-Technologiebörse haben, eine Einstiegsmöglichkeit dar.

Heutige Marktentwicklung und Anlagestrategie

Die neue Woche beginnt an den Finanzmärkten mit deutlichen Verlusten: Der SMI verlierst aktuell fast 2%, der DAX ist etwa 1.75% im Minus.
Für die US-Aktienindices wird gegenwärtig mit moderaten Verlusten bei Eröffnung erwartet. (Stand ca. 11:30 24.1.2022, Basel Zeit)

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.