Inflation verharrt auf hohem Niveau - US-Dollar auf Höhenflug

Heutige Marktentwicklung

Die Inflation verharrt auf hohem Niveau, eine Entspannung ist so schnell nicht in Sicht. Wann ist mit weiteren Zinsanhebungen der Zentralbanken zu rechnen?

Am 16.05.2022 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino

Am vergangenen Mittwoch wurden die mit Spannung erwarteten US-Inflationszahlen veröffentlicht. Der durchschnittliche Anstieg der Konsumentenpreise gegenüber dem Vorjahr lag im April bei 8.3%. Das war ein leichter Rückgang gegenüber dem März-Wert von 8.5%, der ein 40-Jahres-Hoch markierte. Die Konsens-Erwartungen lagen mit 8.1% dennoch etwas unter dem eingetretenen Wert. Die Kerninflation – ex Energie- und Nahrungsmittelpreise – ging leicht von 6.5% im März auf 6.2% im April zurück.

Neben anhaltend hohen Preissteigerungen im Energie- und Nahrungsmittelbereich frisst sich die Inflation nun auch in den US-Dienstleistungsbereich. Auffällig waren neben höheren Mieten auch Preissteigerungen bei Flugtickets, Autovermietungen und Hotelübernachtungen – ein Anzeichen für den Erlebnisdrang nach der Covid-Zeit.

Momentan ist an der Inflationsfront keine schnelle Entspannung in Sicht, wozu auch der fortdauernde Krieg in der Ukraine und die strengen Covid-Beschränkungen in China beitragen. Die heute veröffentlichten chinesischen Wirtschaftsdaten – u.a. Industrieproduktion, Einzelhandelsumsätze und Arbeitslosenrate – waren infolgedessen deutlich schwächer als erwartet. Die Lieferketten bleiben angespannt. Analysten gehen derzeit von einem nur langsamen Abflauen der Inflationsraten aus. Die Inflationserwartungen für das Gesamtjahr 2022 sind in den letzten Monaten kontinuierlich gestiegen und liegen nun bei 7% für die USA, 6.5% für die Eurozone und 2.1% für die Schweiz.

Sollten die Erwartungen eintreten und wir die Höchststände bei den Preissteigerungsraten – wenn auch langsam – hinter uns lassen, dürfte die US-Notenbank bis zum Jahresende wohl noch mindestens sieben weitere Zinsschritte à 0.25% unternehmen. Die Europäische Zentralbank laviert derweil im Spannungsfeld zwischen Konjunktur- und Inflationssorgen deutlich zögerlicher, eine erste Zinsanhebung wird überwiegend erst im Juli erwartet. Die Schweizer Nationalbank, bei der die Konjunktur- und Inflationsproblematik deutlich weniger drückt als in der Eurozone, wird sich weiterhin im Fahrwasser der EZB bewegen.

US-Dollar auf Höhenflug

Die unterschiedliche Zinsdynamik dies- und jenseits des Atlantiks ist auch verantwortlich für den Höhenflug des US-Dollars, der am Freitag die Paritäts-Marke von 1 CHF je 1 USD überschritten hat. Damit hat der USD-Wechselkurs auch den fairen Wert von 0.97 CHF je USD hinter sich gelassen, der sich gemäss der Kaufkraftparität aus den Inflationsdifferenzen ergibt. In der Vergangenheit waren längere Phasen der Abweichung von der Kaufkraftparität allerdings keine Seltenheit. Die Kaufkraftparität dürfte zudem in den nächsten Monaten weiter sinken.

Wir sind dabei unsere USD-Prognose, die wir zu Jahresbeginn auf 0.91 CHF je USD fixiert hatten, zu überarbeiten.

Heutige Marktentwicklung und Anlagestrategie

Infolge der schwachen Wirtschaftsdaten aus China haben die europäischen Aktienmärkte heute zunächst leicht schwächer eröffnet und liegen etwa 0.5% unter dem Schlusskurs vom Freitag. Der deutsche DAX-Index verliert etwa 0.65%% und der SMI hat zwischenzeitlich auf ins Positive (+0.15%) gedreht. Für die US-Aktienmärkte wird derzeit eine leicht negative Eröffnung erwartet. (Stand ca. 10:00 Uhr, 16.5.2022, Basel Zeit)

In unserer Anlagestrategie Bei den Aktien sind wir weiterhin nahe der neutralen Quote gewichtet. Bei den Obligationen bleiben wir dagegen untergewichtet, was hauptsächlich zu Lasten der Obligationen CHF geht. Dagegen haben wir letzte Woche Emerging Markets Obligationen in den konventionellen Mandaten und Anlagelösungen zurückgekauft, nachdem wir deren Verkauf kurz vor Ausbruch des Kriegs gegen die Ukraine beschlossen hatten. Sie notierten rund 12% tiefer als vor dem Verkauf.

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.