Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Gemeinsame Erklärung der G20 erhöht Erwartungen an COP-26 Klimakonferenz in Glasgow

Die Erwartungen an die Klimakonferenz in Glasgow sind hoch. Setzen die grössten Volkswirtschaften China und USA dieses Mal entscheidende Signale? Anlagechef Sandro Merino gibt einen Überblick und informiert über interessante Anlagemöglichkeiten in erneuerbare Energien für private Anleger.
Am 01.11.2021 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino

Die gemeinsame Erklärung der G20 Nationen umfasst 61 Punkte auf 20 Seiten. Diese Punkte umfassen die brennendsten internationalen Herausforderungen. Die Klimaziele werden in den Statements 21 bis 29 kommentiert. Dabei fällt auf, dass das Datum des Jahres 2050 für eine globale Netto-Null bei den Treibhausgasemissionen nicht zu finden ist. Offenbar waren insbesondere Russland und China hier nicht bereit, dieses strategische Ziel explizit mit einer Jahreszahl zu verknüpfen.

Die G20 Nationen sind gemeinsam für etwa 80% der heutigen Treibhausgas Emissionen verantwortlich, somit ist die Festlegung glaubwürdiger und verbindlicher nationaler Reduktionsziele für diese Länder eine Messlatte für den Erfolg der laufenden COP-26 Klimakonferenz in Glasgow. Immerhin wird erwartet dass viele Länder ihre freiwilligen Reduktionsziele (NDCs) im Rahmen des Pariser Klimagipfels nochmals verschärfen werden. Inwiefern aber verbindliche Pläne beschlossen werden können, ist aber derzeit fraglich.

Setzen China und USA entscheidende Signale?

Gemeinsam sind die USA und China sind für fast die Hälfte der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Als die zwei grössten Volkswirtschaften der Welt könnten sie in Glasgow entscheidende Signale setzen. Ob die zunehmende strategische Rivalität beider Länder, dennoch einen Erfolg beim Klimaschutz zulassen wird, ist eine der Kernfragen an der COP-26.

Eine weitere zentrale Frage ist der Umgang mit dem Energieträger Kohle. Etwa ein Drittel der globalen derzeitigen jährlichen Treibhausgas Emissionen entstehen durch die Verbrennung von Kohle. China allein ist für die Hälfte der Emissionen aus Kohle verantwortlich. Soll die COP-26 Klimakonferenz als Erfolg in die Geschichte eingehen, dann müsste ein global verbindlicher Totalausstieg aus Kohle über die kommenden 10 bis 15 Jahren beschlossen werden. Immerhin wurde am G20 Treffen schon das Ende der Exportfinanzierung für Kohlekraftwerke in Aussicht gestellt.

Ohne Lösung für Kohle keine Begrenzung auf 1.5 Grad

Verfehlt man dieses Ziel für Kohle, dann ist eine Beschränkung der Erderwärmung auf 1.5 Grad kaum mehr glaubwürdig. Der Anstieg der Erderwärmung im Vergleich zur Periode 1850 bis 1900 von aktuell 1.1 Grad auf 1.5 Grad wäre dann in etwa ein bis zwei Jahrzehnten Wirklichkeit. In Glasgow könnten somit entscheidende Weichen für den Klimaschutz und die Zukunft der Menschheit als Ganzes gestellt werden.

Anlagemöglichkeiten in erneuerbare Energien

Dass die Investitionen in erneuerbare Energien weiter stark zunehmen werden, zeichnet sich deutlich ab. Dies schafft auch für private Anleger neue interessante Diversifikationsmöglichkeiten für das Portfolio. In diesem Zusammenhang haben wir auch das Anlagethema "Erneuerbare Energien/Energieeffizienz" im Rahmen des Megatrends Nachhaltigkeit neu aufgenommen. Das Thema wird in unseren Anlagelösungen mit dem "DNB Renewable Energy Fund" abgedeckt. Dieser wurde vor einem Monat auf unsere Best in Class-Empfehlungsliste aufgenommen. Unsere Kundeberater und Kundeberaterinnen stellen Ihnen gerne detailliertere Informationen zu dieser Anlagemöglichkeit zur Verfügung.

Heutige Marktentwicklung und Anlagestrategie

Im Oktober haben die wichtigsten globalen Aktienindices etwa 5% gewonnen. Damit wurde ein grosser Teil der Verluste im September wieder ausgeglichen. Der US-Aktienmarkt hat inzwischen sogar erneute historische Allzeithochs erreicht. Der SMI gewinnt aktuell etwa 0.6% und der DAX ist mit +0.9% ebenfalls deutlich positiv. Für die US-Aktienindices wird heute ebenfalls eine freundliche Eröffnung erwartet. (Stand ca. 11:00, 1.11.2021, Basel Zeit)

 

 

Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.

Fusszeile