Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Deutschland nach den Bundestagswahlen - Weltweit steigende Energiepreise - Aktienmärkte freundlich

Deutschland schaut auf Grüne und FDP: Sie entscheiden, ob der nächste Bundeskanzler Olaf Scholz oder Armin Laschet heisst. Gibt es dann den Aufbruch in eine völlig neue Politik? Das Update von Anlagechef Sandro Merino.
Am 27.09.2021 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino

Die Bundestagswahlen in Deutschland sind entschieden. Die SPD ist knapp stärkste Partei und liegt vor der Union aus CDU/CSU, die fast 9% an Gewicht verliert und damit das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte erreicht. Das Ergebnis der Grünen ist deutlich stärker als 2017 - es liegt aber deutlich unter den im Sommer noch gehegten Erwartungen. Die Parteien am rechten (AfD) und linken Rand (Linke) des politischen Spektrums haben an Gewicht verloren.

Das vorläufige Endergebnis (Veränderung gegenüber 2017)

  • SPD 25.7% (+5.2%)
  • CDU/CSU 24.1% (-8.9%)
  • rüne 14.8% (+5.9%)
  • FDP 11.5% (+0.8%)
  • AfD 10.3% (-2.3%)
  • Linke 4.9% (-4.3%)

Die signifikanten Verschiebungen der Kräfteverhältnisse im Parlament dürften zu einer neuen Koalition führen. Im Fokus der Kommentare sind derzeit eine sogenannte Ampelkoalition aus SPD, Grüne und FDP oder eine sogenannte Jamaikakoalition aus CDU/CSU, Grüne und FDP. Scheitern beide Koalitionsgespräche, dann ist eine Weiterführung der bisherigen Grossen Koalition (GroKo) von SPD und CDU/CSU zumindest denkbar.

Grüne und FDP: Die Kanzlermacher

Sowohl Olaf Scholz (SPD) als auch Armin Laschet (CDU/CSU) haben noch am Wahlabend ihren Anspruch auf das Amt des Bundeskanzlers und ihre Führungsrolle bei der Koalitionsbildung betont. Tatsächlich werden aber in einem ersten Schritt die FDP und die Grünen abklären, ob sie sich auf einen der beiden möglichen Koalitionspartner (SPD oder CDU/CSU) einigen können. Damit würden Grüne und FDP zu Königsmachern für das Kanzleramt. Gelingt diese Einigung entgegen den Erwartungen jedoch nicht, dann ist am Ende auch eine Neuauflage der GroKo nicht ganz ausgeschlossen.

Prosperität und Nachhaltigkeit müssen keine Gegensätze sein

Die Erreichung der Klimaziele dürfte dabei etwas mehr Gewicht erhalten. Dabei scheint im Wahlkampf aber manchmal vergessen worden sein, dass die Verhinderung einer weiteren Erwärmung des globalen Klimas nur international gelöst werden kann. Mit rund 7 Gigatonnen CO2-Austoss in 2020 aus den bald 1100 chinesischen Kohlekraftwerken verursachen diese allein 10 Mal mehr CO2 Ausstoss, als die gesamte deutsche Wirtschaft. Diese hat 2020 etwa 0.74 Gigatonnen CO2 ausgestossen. Diese Erinnerung an die globalen Grössenordnungen ist aber keinesfalls eine Ausrede dafür, die Anstrengungen für eine nachhaltigen Energieversorgung nicht weiter zu verstärken. Gerade Europa könnte durch Taten den Beweis erbringen, dass Prosperität und Nachhaltigkeit keine Gegensätze sind. Die europäische Energiewende muss aber unter Bezugnahme auf die heutigen besorgniserregenden globalen Realitäten erfolgen.

Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung und im Bildungssystem wurde im Wahlkampf als Ziel kaum bestritten. Die Sorge um die steigende Einkommensungleichheit und die steigenden Kosten für die Sicherung der Sozialsysteme hat der SPD wohl zu Stimmen verholfen. Die Kosten für die Umsetzung einer konsequenteren Klimapolitik lösen Ängste aus, die adressiert werden müssen, damit der politische Wille für die Verfolgung von Klimazielen auch längerfristig erhalten bleibt.

Die Frage, wie die Staatsfinanzen und damit die Steuerzahler für die Erreichung all dieser Ziele eingesetzt werden sollen, dürfte gerade zwischen Königsmachern Grüne und FDP zu grossen Diskrepanzen führen. Alles schaut nun also auf Grün-Gelb.

Völlig neue Politik nicht zu erwarten

Wie auch immer die Koalitionsgespräche enden, es spricht wenig für einen eigentlichen Aufbruch in ein gänzlich erneuertes politisches Programm. Dafür sind die politischen Gewichte über CDU/CSU, SPD, Grüne und FDP zu ausgewogen und deren Programme in Grundsatzfragen zu unterschiedlich. Die Ministerien machtpolitisch so zu verteilen, dass jede Partei ihr eigenes thematisches Süppchen kochen kann, wird kaum zu einer grundlegenden politischen Wende führen. Der Auftrag des Souveräns an das Parlament ist dafür einfach nicht eindeutig genug ausgefallen. Nach dem Wahlkampf stehen in einer stärker fragmentierten politischen Landschaft schwierige realpolitischer Kompromisse an.

Weltweit steigende Energiepreise – Aktienmärkte bleiben freundlich

Weder die Schieflage des chinesischen Konzerns Evergrande noch die steigenden Gas- und Ölpreise konnten die freundliche Grundstimmung an den Aktienmärkten bisher trüben. Die Versorgungsengpässe bei der Belieferung von Tankstellen im Vereinigten Königreich haben aber offenbar auch mit einem Brexit bedingten Mangel an ausländischen Fahrern in der Logistik zu tun. Die North Stream 2 Pipeline zwischen Deutschland und Russland könnte für die Gasversorgung und die Gaspreise eine bedeutende Rolle spielen. Ob Russland dazu beiträgt, dass die Gaspreise steigen, um Druck auf eine rasche Inbetriebnahme von North Stream 2 auszuüben, lässt sich für uns gegenwärtig nicht befriedigend ermitteln. Die Spekulationen dazu machen aber gegenwärtig die Runde und könnten auch die deutsche Politik bald intensiver beschäftigen. Dennoch signalisieren all diese Preisentwicklungen und Störungen in den Lieferketten eine starke Nachfrage und eine nach wie vor robuste Konjunktur. Aus diesem Grund dürften die Aktienmärkte weiterhin in einer freundlichen Grundstimmung bleiben.

Heutige Marktentwicklung und Anlagestrategie

Der SMI verliert aktuell etwa 0.8 % und der DAX steigt 0.3%. Für die US-Aktienindices wird heute Nachmittag eine wenig veränderte Eröffnung erwartet. (Stand ca. 13:00, 27.9.2021, Basel Zeit)

Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.

Fusszeile