Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

US-Senat beschliesst historisches Hilfspaket - Aktienmärkte mit starker Gegenbewegung

Das Corona-Hilfspaket der USA steht: Zwei Billionen Dollar sollen die US-Wirtschaft stützen. Die Aktienmärkte öffnen erneut deutlich positiv. Neues Epizentrum der Pandemie dürften die USA werden. Ein Update zur aktuellen Situation von Chief Investment Officer Dr. Sandro Merino.

Am 25.03.2020 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino
Im US-Senat haben sich gestern Republikaner und Demokraten auf massive fiskalische Stützmassnahmen für die US-Wirtschaft geeinigt. Diese haben einen Umfang von etwa 10 % der aktuellen jährlichen US-Wirtschaftsleistung liegen, das sind etwa 2'000 Milliarden USD. Das entspricht etwa dem Dreifachen des Schweizer Bruttoinlandproduktes von 2019.

Das Paket umfasst Kreditgarantien im Umfang von 500 Milliarden USD sowie zusätzlich 350 Milliarden USD für kleine Unternehmen. 150 Milliarden USD werden für Spitäler und andere Gesundheitseinrichtungen bereitgestellt. Die Arbeitslosengelder werden auf eine Laufzeit von vier Monate verlängert, die Höhe der Entschädigung wird erhöht und die Kriterien für einen Anspruch werden gelockert. Ausserdem soll für Haushalte mit mittleren und tieferen Einkommen auch eine einmalige Direktzahlung von 1'200 USD pro Erwachsenem und 500 USD pro Kind entrichtet werden.

Deutlicher Anstieg der Arbeitslosigkeit in USA erwartet

Trotz dieser Massnahmen von historischem Ausmass dürfte in den USA die Arbeitslosigkeit deutlich ansteigen. Man schätzt, dass in den letzten Wochen bereits mehrere Millionen Menschen ihre Anstellung, vor allem in besonders betroffenen Branchen verloren haben.

Keine Kredite für Familie Trump

Die Demokraten haben in ihrer Rolle als Oppositionspartei gestern im US-Senat Einschränkungen in der Gesetzesvorlage erzwungen, die mehr Transparenz bei der Verwendung der staatlichen Gelder gewährleisten sollen. Insbesondere soll der Gesetzestext vorsehen, dass Donald Trump und seine Familienmitglieder keine Kredite vom Schatzamt erhalten dürfen.

Diese Einschränkung soll auch für Unternehmen gelten, die von Mitgliedern des Parlamentes oder hohen Regierungsbeamten kontrolliert werden. Auch der Vizepräsidenten Mike Pence ist diesen Restriktionen unterworfen. Währen der Debatte zum Hilfspaket wurde von den Demokraten kritisiert, dass eine "schwarze Kasse" (Englisch:"slush fund") eingerichtet würde, die eine intransparente "Selbstbedienung" durch regierungsnahe Personen ermöglichen würde. Die definitive Abstimmung zum Hilfspaket soll im US-Senat heute, Mittwoch, stattfinden.

Epizentrum der Pandemie bald in USA?

In Europa steigt die Anzahl der bestätigen Infektionen weiterhin stark an. In Italien sind in den letzten 24 Stunden wieder sehr viele Todesopfer zu beklagen (743). Das Wachstum der neuen Infektionen scheint sich aber weiter zu verlangsamen. Die Hoffnung ist somit berechtigt, dass in der kommenden Woche in Italien eine erste Verbesserung der Lage stattfinden könnte. Dramatisch bleibt die Situation in Spanien. Auch in Frankreich und Grossbritannien spitzt sich die gesundheitliche Lage zu.

Bald eine Million Infizierte?

Weltweit sind bereits etwa 420'000 bestätigte Infektionen gemeldet (Quelle: Johns Hopkins Universität). Diese Zahl könnte bis Ende der kommenden Woche die erste Million erreichen. Die Zahl der Menschen, die tatsächlich mit dem Virus infiziert sind, dürfte aber um ein Vielfaches höher sein. Die WHO erwartet, dass sich das Epizentrum der Pandemie in wenigen Wochen in die USA verschieben wird. Dort bleibt weiterhin unklar, mit welchen Massnahmen das Weisse Haus auf die Krise reagieren wird. Die Wortmeldungen des US-Präsidenten dazu bleiben widersprüchlich. Einzig die Bereitstellung dringend benötigter weiterer medizinischer Ressourcen läuft auf Hochtouren.

Die US-Bundesstaaten greifen zu gegenseitig wenig koordinierten Massnahmen, um die US-Bevölkerung vor einer ungebremsten Ausbreitung der Lungenkrankheit zu schützen. Die Unsicherheit darüber, wie hart die gesundheitlichen Auswirkungen die USA treffen werden, könnte auch an den Börsen für weitere Schwankungen sorgen.

Aktienmärkten eröffnen erneut deutlich positiv

Die Aktienmärkte haben gestern, Dienstag, historisch hohe Tagesgewinne erzielt. Auch am heutigen Mittwoch eröffnen die weltweiten Aktienmärkte deutlich positiv.

Die europäischen Aktienmärkte liegen aktuell etwa 1.5 bis 3 % im Plus, nachdem sie gestern bis zu 10 % angestiegen sind. Der Schweizer SMI Index ist aktuell ebenfalls ca. 2.25 % im Plus und hat gestern bereits rund 7 % höher geschlossen.

Auch für die US-Aktienmärkte wird nach den gestrigen historisch hohen Tagesgewinnen (+11.37 % für den Dow Jones Index) heute eine deutlich positive Eröffnung erwartet, allerdings in einem im Vergleich zu Europa etwas geringeren Ausmass. US-Aktien verlieren seit Jahresanfang je nach Index (Dow Jones / Standard & Poors 500) aktuell etwa 24 % bis 27 %, europäische Aktien etwa 26 %, Schweizer Aktien etwa 16 % und chinesische Aktien (CSI 300 Index) etwa 9 % (alle Zahlen per 25.3.020 ca. 11.15 Uhr, Verluste in CHF bewertet).

Angst ist kein guter Ratgeber

Wir wiederholen an dieser Stelle, dass Angst in diesem Umfeld kein guter Ratgeber ist. Wir haben uns sehr früh mit den Folgen einer Pandemie beschäftigt und können einen entsprechenden Notfallplan jetzt einsetzen. So wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche mobile Arbeitsplätze vorbereitet. Alle unserer wichtigen Funktionen in der Vermögensverwaltung sind (mindestens) doppelt besetzt; die Kollegen arbeiten an verschiedenen Bürostandorten oder von zu Hause aus. In den Büros gelten besondere Hygienevorschriften. Geschäftsreisen wurden streng reglementiert, Präsenztermine sind durch Video- und Telefonkonferenzen ersetzt. All das sichert einen reibungslosen Arbeitsablauf – und begrenzt mögliche Infektionsrisiken für die Kolleginnen und Kollegen sowie deren Familien.

Wir raten an Aktienpositionen festzuhalten. Wir werden Sie dabei weiter laufend informieren. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.


Fusszeile