Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Corona überschattet Countdown zur US-Wahl - Märkte bleiben stabil

Morgen wird der US-Präsident gewählt – droht ein beispielloses juristisches Nachspiel? Was bedeutet die Situation für Anleger? Warum bekommt der Westen die Corona-Pandemie nicht unter Kontrolle, dafür aber asiatische Staaten? Das Update von Chief Investment Officer Dr. Sandro Merino.
Am 02.11.2020 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino
Am morgigen Dienstag, den 3. November 2020, wird in den USA der Präsident gewählt. Die Vorzeichen mehren sich, dass jedes Wahlergebnis auf Bundesstaatsebene, das gegen ihn spricht, durch Donald Trump mit allen lauteren und unlauteren Mitteln in Frage gestellt werden wird. Es droht also ein Szenario, in welchem die US-Präsidentschaftswahl zu einem beispiellosen juristischen Nachspiel führt. Dass die genaue Auszählung der Stimmen in den einzelnen Bundesstaaten einige Tage dauert, ist nicht neu und gehört zum geregelten traditionellen Ablauf der Wahl. Sollte aber ein Zwischenstand der Auszählung für Donald Trump sprechen, wird er nicht zögern, sich sofort selbst als Sieger der Wahl zu proklamieren und jede spätere Aktualisierung des Ergebnisses als Wahlbetrug darzustellen. Die Polemik könnte sich noch steigern, falls das Ergebnis so knapp ausfällt, dass erst die später ausgezählten Stimmen die Mehrheiten definitiv festlegen.

Biden benötigt deutlichen Sieg

Dass ein amtierender Präsident schon im Vorfeld der Wahl die Anfechtung des Wahlergebnisses in Aussicht stellt, ist ein besorgniserregendes Novum und stellt die US-Institutionen vor neue Herausforderungen. Falls der Sieg Joe Bidens aber so klar ausfällt, dass Donald Trump zu keinem Zeitpunkt einen günstigen Zwischenstand ausnutzen kann, der es ihm erlaubt einen Sieg zu verkünden, könnte diese angekündigte Polemik noch verhindert werden.

Die Aktienmärkte haben in den letzten Wochen global zwar einige Prozentpunkte verloren, eine eigentliche Trendwende beim Risikoappetit ist aber bisher ausgeblieben. Trotz der Ankündigungen von Donald Trump, dass er die Ergebnisse intensiv anfechten wird, wirken die US-Institutionen im Vorfeld der Wahl genügend gefestigt, so dass mit einer korrekten Auszählung und einer verbindlichen Aussage zum Wahlergebnis nach spätestens wenigen Tagen gerechnet werden kann.

Insbesondere hat der US Supreme Court in den letzten Tagen bereits in mehreren Urteilen rasch entschieden, wie in verschiedenen Bundesstaaten die Fristen für die Berücksichtigung brieflich eingegangener Stimmen handzuhaben sind. Die Regeln sind je nach Bundesstaat aus rechtlichen Gründen verschieden. Auch in den USA scheint es also einen ausgeprägten aber rechtlich verankerten "Kantönligeist" über die Bundesstaaten zu geben. Diese dezentrale Zählung dürfte es für Trump aber eher schwieriger machen, auf den Wahlausgang manipulativ Einfluss zu nehmen.

Neue Lockdowns in Europa

Nach den neuen Lockdowns in Frankreich, Italien und Deutschland musste auch im Vereinigten Königreich der Premier-Minister Boris Johnson eine erneute Kehrwende verkünden. Nachdem sich immer deutlicher eine massive Überforderung des britischen Gesundheitssystems abzeichnet, blieb der Regierung offenbar keine Alternative mehr, als diesen wirtschaftlich schmerzhaften Schritt auszulösen. Der Expertenstab der Regierung hatte schon vor Wochen zu diesem Schritt geraten. In Umfragen wird Boris Johnson zunehmend als starrsinnig und beratungsresistent wahrgenommen. Entsprechen hat die Opposition den erratischen Kurs der Johnson-Regierung scharf kritisiert, nachdem der analoge Lock-Down Vorschlag der Labour-Opposition erst vor wenigen Wochen mit einigem Spott als unrealistisch abgetan wurde.
Es bleibt zu hoffen, dass die unterschiedlich strikten Massnahmen in den betroffenen Ländern Europas innert zwei bis bis Wochen zu einer Bremsung und dann zu einem Rückgang der Neuinfektionen führen werden. Aktuell steigen die Zahlen in vielen Ländern Europas weiter deutlich an und die Schweiz ist gar ein Hotspot der Pandemie geworden.

Gelingen die aktuellen Massnahmen nicht, dann drohen striktere Restriktionen, um die Überlastung des Gesundheitssystems vieler Länder wenigsten zeitlich auf wenige Wochen zu begrenzen. Selbst wenn die erhoffte Reduktion der Infektionszahlen gelingen sollte, ist noch kein politischer Konsens gefunden, wie in Europa die Monate bis zur wärmeren Jahreszeit strategisch angegangen werden sollen. Ein "stop-and-go" wie in diesem Jahr scheint aber keine wirklich überzeugende Lösung zu sein.
Die Frage, wieso der Westen im Gegensatz zu Ländern in Asien sich so schwer tut die Situation unter Kontrolle zu bringen, bringt uns gegenwärtig kaum weiter. Eine Antwort scheint aber auch damit zusammenzuhängen, dass in Europa und den USA die Akzeptanz der Realität und der Tragweite des Problems über alle politischen und gesellschaftlichen Lager weit weniger homogen ist, als in vielen Ländern Asiens. Einige Lehren aus dieser Diskrepanz zwischen der Situation in Asien und Europa sind aber abzuleiten. Die Pandemie ist keine Nebensache, wie man das im Sommer noch mancherorts dachte oder hoffte. Sie bedroht augenscheinlich und zunehmend zwei Kernbereiche unseres Lebens: Unsere Gesundheit und unsere wirtschaftliche Prosperität.

Unsere Positionierung in der Anlagestrategie

Wir haben im Gegensatz zur Vorgehensweise im Februar auf eine deutliche Reduktion unserer Aktienquote bisher verzichtet. Die Verschlechterung der pandemischen Situation in der Schweiz ist zwar deutlich, allerdings ist am bestimmenden US-Finanzmarkt die Situation schon seit einigen Wochen und trotz chronisch schlechter Entwicklung der Pandemie wenig verändert. Ein möglicher klarer Sieg Bidens würde die Erwartung eines US-Hilfsprogramms befeuern und für positive Impulse an den Aktienmärkten sorgen.

Wir sind innerhalb unserer Aktienanlagen defensiver investiert. So sind Schweizer Aktien aktuell in den Portfolios übergewichtet, dies zu Lasten von Aktien USA und Aktien Europa. Zudem sind wir weiter in Anlagethemen aus den Bereichen Technologie, Demographie und Healthcare investiert. Unsere Exposition zum US-Dollar haben wir bereits vor einigen Monaten etwas reduziert.

Wir planen, nach Bekanntwerden des Ausgangs der US-Wahl, die Publikation eines Ausblicks (Investment Letter Fokus) auf mittelfristig aussichtsreiche Anlagethemen.

Heutige Marktentwicklung

Die Börsen scheinen heute eine Wahlsieg Bidens einzupreisen, zumindest ist das der Konsensus in den heutigen Analysten Kommentaren. Die Aktienmärkte eröffnen die Woche mit deutlichen Gewinnen in Europa. In der Schweiz steigt der SMI etwa 1.5% auch der DAX gewinnt knapp 2%. An den US-Börsen wird heute ebenfalls eine etwa 1.5% höhere Eröffnung erwartet.

Angst ist kein guter Ratgeber

Wir wiederholen an dieser Stelle, dass Angst in diesem Umfeld kein guter Ratgeber ist. Wir haben uns sehr früh mit den Folgen einer Pandemie beschäftigt und können einen entsprechenden Notfallplan jetzt einsetzen. So wurden in den vergangenen Monaten zahlreiche mobile Arbeitsplätze vorbereitet. Alle unserer wichtigen Funktionen in der Vermögensverwaltung sind (mindestens) doppelt besetzt; die Kollegen arbeiten an verschiedenen Bürostandorten oder von zu Hause aus. In den Büros gelten besondere Hygienevorschriften. Geschäftsreisen wurden streng reglementiert, Präsenztermine sind durch Video- und Telefonkonferenzen ersetzt. All das sichert einen reibungslosen Arbeitsablauf – und begrenzt mögliche Infektionsrisiken für die Kolleginnen und Kollegen sowie deren Familien.

Wir raten an Aktienpositionen festzuhalten. Wir werden Sie dabei weiter laufend informieren. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Fusszeile