Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Richtig vorsorgen: Tipps für eine rundum abgesicherte Zukunft

Wer nicht früh genug vorsorgt, muss später auf so manches verzichten. Denn traurig, aber wahr – die Renten sinken immer weiter. Mit diesen 6 Tipps kann einer finanziell abgesicherten Zukunft jedoch kaum etwas in die Quere kommen. 
Am 19.11.2020 in Rund ums Geld von Alexandra Müller
Wir verschieben gerne auf morgen, was nicht zwingend notwendig erscheint. So ist das mit der Steuererklärung, dem Fensterputz im Frühjahr und eben auch mit der privaten Altersvorsorge. Besonders wenn man jung ist, hat man andere Prioritäten, als Geld für später auf die Seite zu legen. Doch AHV und Pensionskasse sichern nur einen Teil des gewohnten Lebensstandards ab. Die ernsthafte Gefahr, später in finanzielle Engpässe zu geraten, die durch eine nicht rechtzeitig geschlossene Vorsorgelücke entstehen, wird oft kaum beachtet. Wie Sie das Thema Vorsorge als junger Mensch jetzt am besten angehen – wir haben einige Tipps für Sie vorbereitet.

1. So früh wie möglich in die Säule 3a einzahlen

Man ist nie zu jung für die private Vorsorge. Vielmehr sollte man so früh wie möglich damit beginnen, sich über seine Zukunft Gedanken zu machen. Die Vorsorgelücke, die ansonsten entsteht, wächst anderenfalls ungebremst und entwickelt sich – vorerst ganz unauffällig – zu einem ernsthaften Problem: Nach der Pensionierung drohen dann massive Einbussen. Doch dagegen können und sollten Sie sich absichern – je jünger Sie sind, wenn Sie damit beginnen, umso besser können Sie der Vorsorgelücke entgegenwirken.

2. Kleine Beträge – grosse Wirkung

Sie denken, Sie können sich Einzahlungen in die Säule 3a nicht leisten? Dies ist nicht unbedingt der Fall und es muss nicht immer gleich der Maximalbetrag sein. Ein Beispiel: Wenn Sie ab dem 20. Lebensjahr jeden Monat auch nur 100 CHF mit 4% Rendite in Ihre 3. Säule investieren, haben Sie bei Ihrer Pensionierung über 151 000 CHF auf der Seite. Wie Sie sehen, müssen es keine grossen Summen sein, um effizient zu sparen. Ein Dauerauftrag für Ihre Vorsorge erleichtert Ihnen zudem das Sparen.

3. Jetzt vorsorgen & doppelt Steuern sparen

Einzahlungen in die dritte Säule können vollumfänglich vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Also am besten noch heute in die Säule 3a einzahlen und gleichzeitig Steuern sparen. Tipp: Wer über die Jahre eine grössere Summe in seiner dritten Säule angespart hat, kann ein weiteres Vorsorgekonto eröffnen um das Vorsorgekapital später gestaffelt zu beziehen - so spart man nämlich abermals Steuern.

4. Das Gesparte auch anderweitig verwenden

Das angesparte Vermögen der Säule 3a wird im Normalfall zwischen fünf Jahren vor dem ordentlichen Pensionierungsalter und fünf Jahren danach als Kapital bezogen. Doch nicht nur dann. Sie können es auch schon früher beziehen –und zwar wenn Sie sich beispielsweise selbstständig machen oder wenn Sie planen, selbstbewohntes Wohneigentum zu kaufen.

5. Flexible Einzahlungen

Auch wenn Sie einmal einen Monat mit dem Einzahlen aussetzen, sind Ihre Sparziele nicht sofort in Gefahr. Hauptsache, Sie weichen grundsätzlich nicht zu stark von Ihrem Sparkurs ab. Fragen Sie uns nach einer professionellen Finanzplanung und Vorsorgeanalyse – wir helfen Ihnen, Ihre Zukunft ganz entsprechend Ihren Vorstellungen zu gestalten und Ihre Sparziele so einfach wie möglich zu erreichen.

6. Mehr aus Ihrer Vorsorge machen – mit Wertschriften

Insbesondere für junge Sparer mit einem langen Anlagehorizont eignet sich das Wertschriftensparen gut als Lösung für die dritte Säule – denn damit lassen sich tendenziell höhere Renditen erzielen. Sie können gemäss Ihrem Risikoprofil aus unseren unterschiedlichen Anlageprodukten auswählen und von höheren Renditenpotenzialen profitieren. Fragen Sie am besten unsere Kundenberaterinnen und Kundenberater, welches Profil sich für Sie am besten eignet. Wir unterstützen Sie bei der Wahl einer Lösung, die am besten zu Ihnen passt.

Sie wollen mit Ihrer Vorsorge beginnen? Lassen Sie sich jetzt von unseren Expertinnen und Experten beraten (Auch Video-Beratung ist möglich).

Alexandra Müller

Leiterin Finanzplanung

Fusszeile