Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Viele KMU in der Region Basel trotzen der Coronakrise

Die Basler Kantonalbank versteht sich als Bank der Baslerinnen und Basler. Genauso am Herzen liegen uns die regionalen KMU. Um deren Betroffenheit durch die Coronakrise zu verstehen, haben wir sie gemeinsam mit BAK Economics zur aktuellen Situation, den Herausforderungen und künftigen Erwartungen befragt. Die Ergebnisse sollen einerseits den Puls der regionalen KMU fühlen und andererseits diesen ein Benchmarking zur Verfügung stellen, um für künftige Herausforderungen noch besser aufgestellt zu sein.
Am 05.06.2020 in Zukunft von Raphael Vannoni

Der erste Schock der Coronakrise ist überstanden

Die Befragung lag in einer Phase, in der sich bereits eine leichte Stabilisierung bzw. Verbesserung der Krise abzeichnete und die KMU bereits erste Massnahmen getroffen und umgesetzt haben. Der erste Schock der Coronakrise war zu diesem Zeitpunkt überwunden. Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass sich die KMU auch in dieser ausserordentlichen Situation als solide erwiesen haben. Einige haben die Krise gar als Chance genutzt, ihr Geschäftsmodell oder ihre Strategie zu überarbeiten, um für die Zukunft besser aufgestellt zu sein. Dank ihrer umsichtigen Führung können die KMU in unserer Region verhältnismässig positiv in die Zukunft blicken.

Globale Coronakrise - lokaler Nachfragerückgang und Lockdown

Die Coronakrise hat dazu geführt, dass sich die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen global, aber auch in unserer Region, stark reduziert hat. Trotz dieses Nachfragerückgangs ist der Auftragsbestand der in Basel ansässigen KMU im Durchschnitt für vier Monate gesichert - wobei sich die Branchen mit Ausreissern nach oben und unten unterscheiden.

Da sich die Coronakrise global ausgebreitet hat, führt dies nicht nur zu Auswirkungen im Absatz, sondern auch in den Lieferketten. Dennoch leiden drei Viertel der regionalen KMU nicht unter einem Einbruch der Lieferkette und konnten ihre Produkte und Dienstleistungen im gewohnten Ausmass anbieten. Erwartungsgemäss sind Branchen, die stärker auf Vorleistungen angewiesen sind, von einem Engpass in grösserem Ausmass betroffen.

Zu ihrem Ausblick gefragt, sind die meisten KMU sehr zuversichtlich, dass der Nachfragerückgang nicht länger als ein Jahr andauern dürfte. Ein Fünftel der befragten KMU geht gar von keinem Rückgang aus. Eine reduzierte Nachfrage führt in der Regel auch zu einer Umsatzreduktion. Jedes zweite KMU geht für das laufende Jahr von einem Umsatzverlust von 25 Prozent und für 2021 von einem Rückgang von 20 Prozent gegenüber 2019 aus. Daraus lässt sich schliessen, dass die KMU im Allgemeinen relativ optimistisch in die Zukunft blicken.

Agile KMU mit innovativen Lösungen

Jedes zweite befragte KMU in der Region hat Kurzarbeit beantragt, einen Investitionsstopp beschlossen oder Homeoffice forciert. Erfreulicherweise sahen sich nur wenige KMU gezwungen, Entlassungen vorzunehmen oder Betriebe teilweise zu schliessen. Rund ein Drittel der KMU haben ihre Strategie überarbeitet und ein Viertel hat ihr Geschäftsmodell angepasst. Das zeigt, dass die KMU in unserer Region auch in Krisensituationen agil und innovativ in der Lösungsfindung bleiben. Schlussendlich ist ein Grossteil der KMU mit den vom Bund und Kanton beschlossenen Unterstützungs- sowie Lockerungsmassnahmen zufrieden.

Die BKB als Bank der regionalen KMU

KMU stellen das wirtschaftliche Rückgrat unserer Region dar. Als regional verankerte Bank steht die BKB ihren Kunden auch in dieser herausfordernden Situation beratend zur Seite.

Factsheet: Die wichtigsten Erkenntnisse der KMU-Befragung

Interview mit Basil Heeb, CEO Basler Kantonalbank

Kurzanalyse: Auswirkungen der Coronavirus-Krise für KMU in der Region Basel

Raphael Vannoni

Fachspezialist Kommunikation

061 266 25 34
medien@bkb.ch

Fusszeile