Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Globale Konjunktur - März 2021

In Europa ist der Dienstleistungssektor durch den schleppenden Impfstart und die Verlängerung der restriktiven Lockdown-Massnahmen weiterhin unter Druck. Mehr dazu sowie zu Konjunktur-News aus der Schweiz und den USA erfahren Sie jetzt von Chief Investment Officer Dr. Sandro Merino.
Am 05.03.2021 in Globale Konjunktur von Dr. Sandro Merino

USA: 1,9 Bio. USD-Hilfspaket stärkt Wachstumsaussichten

Die US-Wirtschaft befindet sich weiter auf Erholungskurs.positive Überraschungen bei der Veröffentlichung von Wirtschaftsindikatoren wie Konsumentenvertrauen, Einzelhandelsumsätze, Industrieproduktion oder Einkaufsmanagerindex haben dies in den vergangenen vier Wochen bestätigt. Abnehmende Infektionszahlen und gute Fortschritte der Impfkampagne geben ebenfalls Zuversicht. Nicht zuletzt wird jedoch das auf 1,9 Billionen USD veranschlagte Hilfspaket dem für die US-Wirtschaft enorm wichtigen privaten Konsum Auftrieb geben. Es soll bis Mitte März durch den Kongress verabschiedet werden und sieht unter anderem Einmalzahlungen an private Haushalte und eine Verlängerung der Arbeitslosenunterstützung vor. Denn in der Krise haben insbesondere die unteren Einkommensschichten ihre Jobs verloren (Abb. 1).

Abb.1: USA - Beschäftigungsentwicklung

Quelle: BKB, www.tracktherecovery.org

Eurozone: Dienstleistungssektor weiter unter Druck

Der schleppende Impfstart und die Verlängerung restriktiver Lockdown-Massnahmen drücken weiterhin auf die Stimmung im europäischen Dienstleistungssektor. Der Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungsbereich tendierte im Februar seitwärts und befindet sich weiter im kontraktiven Bereich. Dies im Gegensatz zum deutlich expansiven Einkaufsmanagerindex für die Industrie (Abb. 2). Hier macht sich allerdings Preisdruck aufgrund von Lieferengpässen bei Halbleitern und Containern bemerkbar. Gemäss vorläufigen Daten ist die Wirtschaft in der Eurozone im Gesamtjahr 2020 um 6,8 % und im vierten Quartal 2020 um 0,6 % geschrumpft. Auch für das erste Quartal 2021 wird mit einem weiteren Rückgang gerechnet.

Abb.2: Eurozone - Einkaufsmargenindizes

Schweiz: BIP-Entwicklung im Q4/2020 besser als erwartet

Während die Schweizer Wirtschaft für das Gesamtjahr 2020 einen Einbruch von 2,9 % zu verzeichnen hat, fiel das Wachstum im vierten Quartal 2020 mit 0,3 % besser aus als erwartet. Ausser den Staatsausgaben legten auch die Investitionen deutlich zu, das verarbeitende Gewerbe und der Handel verzeichneten Zuwächse. Wenig überraschend hatten dagegen das Gastgewerbe und der Kunst- und Unterhaltungsbereich starke Einbussen zu verkraften. Das KOF-Konjunkturbarometer (Abb. 3) konnte im Februar wieder über seinen langjährigen Durchschnitt steigen und signalisiert für die nächsten Monate einen dynamischeren Wirtschaftsverlauf.

Abb.3: Schweizer Frühindikator und BIP

Wie legen Sie Ihr Vermögen am besten an? Lassen Sie sich beraten und entscheiden Sie selbst. Oder definieren Sie mit uns Ihre persönliche Anlagestrategie und überlassen Sie die Umsetzung der Basler Kantonalbank.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.


Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Fusszeile