Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Finanzmärkte reagieren auf rollende Omikron-Welle

Fed und EZB haben ihre geldpolitischen Entscheide bekannt gegeben. Die neuen Corona-Massnahmen werden die wirtschaftliche Dynamik bis ins kommende Jahr negativ beeinflussen. Wann kommt der Aufschwung? Das Update von Anlagechef Sandro Merino.

Am 20.12.2021 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino

Neue Woche mit wenig Datenpunkten nach intensiver Woche mit Zentralbank-Entscheiden

Nach den vielen Informationen der vergangenen Woche ist diese Woche vergleichsweise ruhig. Die jüngsten Entscheide der Fed und der EZB haben die Konsensus-Erwartungen erfüllt. Die Fed hat nun doch auf die stark gestiegene Inflation mit einer rascheren Reduktion ihrer Anleihen Käufe reagiert. Ausserdem werden drei USD-Leitzinserhöhungen um je 0.25% ab dem dritten Quartal 2022 erwartet. Mit diesem Ausblick hat die Fed die Balance zwischen einer Reaktion zur Inflationsentwicklung und einer weiterhin stützenden Geldpolitik aus Sicht der Finanzmärkte gut gefunden.

Auch die EZB hat mit der Ankündigung des Abschlusses des Pandemie-Notfallankaufprogramms (PEPP) im März 2021 den Fahrplan etwas gestrafft. Im Rahmen des PEPP wurden seit März 2020 Pandemie bedingt etwa 1.8 Billionen EUR an Anleihen zusätzlich durch die EZB erworben. Mit dem PEPP Notfall-Programm wurden die Anleihen Käufe gegenüber dem schon vor der Pandemie laufenden, sozusagen regulären, Kaufprogramm (Asset Purchase Program APP) massiv ausgeweitet. Das reguläre APP der EZB soll mit Käufen von 20 Milliarden pro Monat auch nächstes Jahr vorerst weiter laufen. Mit diesen Anpassungen hat die EZB zumindest leicht auf den aktuellen Inflationsimpuls reagiert.

Die Inflationserwartungen für 2022 sieht die EZB bei etwa 3.2%. Für die Folgejahre 2023 und 2024 sind die EZB Inflationsprognosen wieder etwas unter 2%.
Damit ist der Ausblick auf erste Leitzinserhöhungen für den EUR weiterhin sehr offen. Vor 2023 ist aber kaum mit Anpassungen der EUR Zinsen zu rechnen. Dies bedeutet wohl auch, dass die Negativzins-Phase in der Schweiz auch im kommenden Jahr andauern wird.

Finanzmärkte reagieren auf die schon rollende Omikron-Welle

Zwar waren die Aussagen und Entscheide der Zentralbanken aus Sicht der Aktienmärkte insgesamt stützend, dennoch wird der Ausblick durch die rasche Ausbreitung der Omikron-Variante erneut eingetrübt. Selbst wenn das Krankheitsbild bei Omikron insgesamt etwas milder sein könnte, bleibt die erwartete hohe Zahl von Infektionen mit Omikron ein zusätzliches Risiko für die Kapazität der Gesundheitssysteme.

Zu diesen Befürchtungen trägt auch die Erwartung von mehr Impfdurchbrüchen bei Infektionen mit Omikron bei. Die Impf- und Booster-Kampagnen sollen entsprechend in vielen Ländern beschleunigt werden, um für die Omikron Welle besser gewappnet zu sein. So wie ab heute für die Schweiz, werden auch in vielen anderen Ländern neue Verschärfungen von Massnahmen gegen die Ausbreitung der Pandemie eingeführt oder erwogen.

Die Massnahmen werden die wirtschaftliche Dynamik in Europa im vierten Quartal dieses Jahres und wohl auch im kommenden Quartal spürbar negativ beeinflussen. Eine deutliche Wiederbelebung der Wirtschaft sollte dann die wärmere Jahreszeit ab dem 2. Quartal 2022 bringen.

Heutige Marktentwicklung und Anlagestrategie

In den USA ist die Debatte um die ökonomische Agenda von Joe Biden auch innerhalb der Demokratischen Partei noch in vollem Gange. Ob sich Präsident Biden Anfang Januar im Senat mit seinem Ausgabenprogramm durchsetzen kann, wurde durch das Ausscheren eines prominenten demokratischen Senators (Joe Manchin) in Frage gestellt. Die Finanzmärkte sind in den USA heute auch durch diese politischen Entwicklungen zusätzlich etwas verstimmt.

Die neue Woche beginnt an den Finanzmärkten also mit Verlusten: Der SMI fällt aktuell etwa 1%, der DAX fällt sogar um etwa 1.8%. Für die US-Aktienindices wird gegenwärtig ebenfalls mit einer um gut 1% schwächeren Eröffnung erwartet. (Stand ca. 13:00, 20.12.2021, Basel Zeit)

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.

Fusszeile