Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Rohöl zum Preis von Giftmüll – Aktienmärkte verunsichert

Das gab es noch nie: Wegen der Corona-Krise ist der Preis für US-Rohöl erstmals ins Negative gefallen. Öl-Produzenten müssten Käufer also bezahlen, um das Öl loszuwerden. Wie begegnet die USA dem Öl-Crash: mit internationaler Kooperation oder Konfrontation? Das Update von Chief Investment Officer Dr. Sandro Merino.
Am 21.04.2020 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino

Gestern Abend gegen 20 Uhr MESZ wurde ein kleine Episode der Wirtschaftsgeschichte geschrieben. Der Terminkontrakt per 20. Mai für Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) handelte plötzlich zum Preis von etwa -40 USD pro Fass. Sie reiben sich ungläubig die Augen? Nein, kein Tippfehler, Minus 40 USD pro Fass und somit zum ersten Mal in der Geschichte dieser Märkte negativ.

Das bedeutet, dass Sie mit dem Kauf eines Kontraktes des WTI Future eine Lieferung von 1000 Fass WTI-Rohöl erwerben und dafür zusätzlich noch ca. 40'000 USD ausbezahlt erhalten. Zum Vergleich: Diese Menge Rohöl füllt einen Swimming Pool mit der Fläche von etwa einem halben Tennisplatz. Leider gilt dieses Angebot nur theoretisch und ich kann Ihnen diese Transaktion weder empfehlen noch anbieten. Die Lager für Rohöl sind brechend voll und niemand, der die notwendigen Bewilligungen und die notwendige Infrastruktur besitzt, kann derzeit Öl für Sie lagern. Der Preis des Kontraktes hat sich inzwischen auf -2 USD pro Fass erholt, er bleibt aber negativ.

Das Märchen vom grenzenlosen freien Markt

Dass ein grenzenloses freies Spiel der Märkte und ein konsequenter Kapitalismus den Weg ins Paradies ebnet, ist ein Märchen, das nur noch sehr wenige Ökonomen und Politiker für uneingeschränkt wahr halten. An dieses Märchen glaubte die Railroad Commission of Texas (RRC) für lange Zeit. Der Name ist historisch begründet und die RRC hat heute vor allem die Rolle als Regulator für die Texanische Ölindustrie, die immerhin 40% der US Produktion liefert, was etwa 5% des globalen Rohölangebots darstellt. Dieser perfekte Sturm entstand, weil Russland und Saudi-Arabien schon vor der Corona-Pandemie die Produktion hochgefahren haben und die Corona-Pandemie die Nachfrage nach Öl und Gas zusätzlich stark einbrechen liess.

Der strategische Fehler der US-Wirtschaft

Houston hat ein grosses Problem, weil das teuer aus dem Boden gepumpte Rohöl jetzt zum Preis von Giftmüll handelt. Dies bedeutet, dass man wie bei Giftmüll bezahlen muss, um es zu liefern. Allein in Texas stehen 350'000 Arbeitsplätze im fossilen Energiesektor auf dem Spiel und zweistellige Milliardenbeiträge an Steuern und Abgaben pro Jahr. Auch die US-Wirtschaft als Ganzes hat in den letzten zehn Jahren mit riesigen Investitionen in fossile Energien etwa 7% der US-Wirtschaftsleistung vom Preis von Öl und Gas abhängig gemacht. Dies war möglicherweise ein strategischer Fehler im Lichte der an Fahrt gewinnenden Wende zu erneuerbaren Energien, bei der China - wer sonst - weltweit führend ist.

Dass der Chairman der RRC, Wayne Christian, in einem Artikel aus dem April 2018 behauptet, die Wissenschaft sei sich weiterhin uneinig, ob fossile Energieträger den Klimawandel wirklich verursachen, ist nicht mehr als moderat und irgendwie sympathisch vorgetragener Populismus. Dabei ist es aber wohl so, dass, wer eine Einschätzung des RRC zum Klimawandel ernst nimmt, meistens auch an den Osterhasen oder abstruse Verschwörungstheorien glaubt.  

Alle Öl-Lager sind voll und die USA wollen die Strategischen Reserven jetzt nicht aufstocken. Warum eigentlich nicht, wenn man fürs Aufstocken nicht bezahlt sondern inzwischen dafür bezahlt wird? Nach Negativzinsen nun also auch "Negativ-Öl". Die RRC war offenbar bisher strikt gegen Produktionsbeschränkungen, die gemeinsam mit nationalen und internationalen Konkurrenten ausgehandelt, vereinbart und auch eingehalten werden müssten.

Don't mess with Texas: USA auf Konfrontationskurs?

Fürsprecher für Eingriffe des Staates oder eine Koordination mit internationalen Organisationen in Texas? "Don't mess with Texas" war bei dieser Frage wohl das Motto. Sogar das schmutzige Wort einer Steuer auf Öl als Subvention für die US-Ölindustrie ist aus dem Mund des RRC Chairmans Wayne Christian gefallen. Diese Krise dreht wirklich vieles auf den Kopf! Jetzt holt die Realität die RRC ein. Realitätsverlust wird am Ende ja oft mit einer harten Landung zurück in die Realität bestraft. Man kann also gespannt sein, welche Strategien jetzt ausgeheckt werden. Eine Umkehr der US-Ölindustrie zu internationaler Kooperation oder das Gegenteil: Mehr Konfrontation mit Russland und/oder Saudi Arabien, das ist hier wohl die Frage. Die Vorzeichen stehen aber mit dem Slogan "America first" eher auf Konfrontation. So spielt Donald Trump mit dem Gedanken, alle Importe von Öl aus Saudi Arabien zu stoppen.

Ob eine solche Massnahme nachhaltig wirksam wäre, ist aufgrund der Ölschwemme sehr fraglich. Nur eine international abgestimmte Produktionskontingentierung kann die Frage wie der Kuchen für alle akzeptabel geteilt werden soll, klären. "America first" funktioniert in der Realität also doch nicht so gut wie erhofft, Alleingänge könne sehr teuer werden. Ausserdem will Donald Trump, obwohl die Wirtschaft wieder hochgefahren werden kann, die Einwanderung in die USA mittels Dekret komplett stoppen. Die Landwirtschaft ist geschockt, da ohne ausländische Erntehelfer auch in den USA nicht viel geht in der Landwirtschaft.

USA: Verunsicherungen und Schuldzuweisungen

In den USA dreht sich aktuell eine bedenkliche Spirale der Verunsicherung und von wilden Schuldzuweisungen. Das hilft wenig, die Corona-Krise zu bewältigen und setzt eine möglichst rasche wirtschaftliche Erholung aufs Spiel. Selbst wenn Geschäfte, beispielsweise im Bundesstaat Georgia, bei steigenden Fallzahlen wieder öffnen, wird ein grosser Teil der Bevölkerung im Wissen um die Bedrohung kaum zur Normalität zurückkehren. Das wichtige Kapital des sozialen Vertrauens und des Vertrauens in die Institutionen scheint in den USA derzeit sehr knapp zu sein.

Entwicklung an den Aktienmärkten

Am heutigen Montag eröffnen die weltweiten Aktienmärkte negativ. Die Auswirkungen des tiefen Ölpreises auf die Energieunternehmen und den US-Finanzsektor, der den Sektor finanziert, ziehen die Märkte nach unten. Die europäischen Aktienmärkte fallen aktuell etwa 2%. Der Schweizer SMI-Index ist aktuell ebenfalls knapp 2% im Minus. Für die US-Aktienmärkte wird heute ebenfalls eine moderat negative Entwicklung Eröffnung erwartet. US-Aktien verlieren seit Jahresanfang je nach Index (Dow Jones / Standard % Poors 500) aktuell etwa 13% bis 17%, europäische Aktien etwa 25%, Schweizer Aktien etwa 10% und chinesische Aktien (CSI 300 Index) etwa 7% (alle Zahlen per 21.4.2020 ca. 12.00 Uhr MESZ, Markbewegungen seit Jahresanfang in CHF bewertet).

BKB-Anlagelösungen: Vergleich der Performance bei Citywire

Auf der Plattform von Citywire können Sie sich für die Strategien (Einkommen=Defensive, Ausgewogen=Balanced, Wachstum=Aggressive) einen Eindruck über die Performance unserer Anlagelösungen im Vergleich zu Konkurrenzprodukten machen. Dies über verschiedene Zeitfenster, z.B. sinnvollerweise über die letzten drei Jahre. Ein Vergleich über fünf Jahre wird für unsere Anlagelösungen ab September 2020 möglich sein.

Angst ist kein guter Ratgeber

Wir wiederholen an dieser Stelle, dass Angst in diesem Umfeld kein guter Ratgeber ist. Wir haben uns sehr früh mit den Folgen einer Pandemie beschäftigt und können einen entsprechenden Notfallplan jetzt einsetzen. So wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche mobile Arbeitsplätze vorbereitet. Alle unserer wichtigen Funktionen in der Vermögensverwaltung sind (mindestens) doppelt besetzt; die Kollegen arbeiten an verschiedenen Bürostandorten oder von zu Hause aus. In den Büros gelten besondere Hygienevorschriften. Geschäftsreisen wurden streng reglementiert, Präsenztermine sind durch Video- und Telefonkonferenzen ersetzt. All das sichert einen reibungslosen Arbeitsablauf – und begrenzt mögliche Infektionsrisiken für die Kolleginnen und Kollegen sowie deren Familien.

Wir raten an Aktienpositionen festzuhalten. Wir werden Sie dabei weiter laufend informieren. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Dr. Sandro Merino

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.


Fusszeile