Navigieren auf bkb.ch

Menu

Service-Links

PS-Versammlung im Zeichen der neuen BKB

Rund 2‘300 Gäste besuchten am Mittwochabend die 29. PS-Versammlung der BKB in der Messe Basel. Dabei war die Aufbruchsstimmung der Bank deutlich spürbar. Die neue BKB ist eine unabhängige Beraterbank, bei der Ertrag und Risiko vernünftig ausbalanciert sind und die so für Kundschaft, Kapitalgeber und die Region Basel einen nachhaltigen Mehr­wert schafft. Nach einem kurzen, offiziellen Teil begeisterte die international bekannte Konzert-Show „ABBA GOLD“ die geladenen Gäste mit unvergessenen Klassikern der Pop-Geschichte.

29.04.2015

Basel, 29. April 2015

PS-Versammlung im Zeichen der neuen BKB

Rund 2‘300 Gäste besuchten am Mittwochabend die 29. PS-Versammlung der BKB in der Messe Basel. Dabei war die Aufbruchsstimmung der Bank deutlich spürbar. Die neue BKB ist eine unabhängige Beraterbank, bei der Ertrag und Risiko vernünftig ausbalanciert sind und die so für Kundschaft, Kapitalgeber und die Region Basel einen nachhaltigen Mehr­wert schafft. Nach einem kurzen, offiziellen Teil begeisterte die international bekannte Konzert-Show „ABBA GOLD“ die geladenen Gäste mit unvergessenen Klassikern der Pop-Geschichte.

Bankratspräsident Dr. Andreas Sturm begrüsste die PS-Inhaberinnen und -Inhaber zur „ersten PS-Versammlung der NEUEN BKB“. Wie er erklärte, basiere der Aufbau der neuen Bank auf drei Säulen: Der Positionierung als unabhängige Beraterbank, der Einführung einer wertorien­tierten Steuerung und der Stärkung der Kooperationen im Konzern. Gleichzeitig werde die Weissgeldstrategie konsequent umgesetzt und das Verantwortungsbewusstsein für die Aspekte der Nachhaltigkeit und Chancengleichheit geschärft. „Bezüglich Lohngleichheit gehört die BKB heute zu den vorbildlichsten Unternehmen der Schweiz“, so Dr. Andreas Sturm.

 

Aufbau der neuen BKB auf Kurs

In den letzten Monaten wurden beim Aufbau der neuen BKB wesentliche Fortschritte erzielt:

  • Mit dem Versprechen einer konsequent unabhängigen Beratung wird im Anlagegeschäft einzig der Kundennutzen ins Zentrum gestellt; frei von jeglichen Interessenkonflikten.
  • Der ökonomische Gewinn bringt Risiko und Ertrag in ein ausgewogenes Verhältnis, wodurch der Unternehmenswert nachhaltig gesteigert werden kann.
  • Das überarbeitete Vergütungssystem basiert statt auf dem Bruttogewinn neu auf dem ökono­mischen Gewinn und berücksichtigt damit auch die Risikokosten. So ist gewährleistet, dass jede Handlung am langfristigen Erfolg ausgerichtet wird.
  • Heute schon sind bei der BKB Energiewende und Lohngleichheit Realität. Mit ihrer verbes­serten sozialen, ökologischen und ökonomischen Leistung ist die BKB eine noch nachhalti­gere Bank.
  • Das Pilotkonzept für die neue BKB-Filiale im Gellert steht. Dort werden ab Herbst 2015 die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kundschaft noch besser adressiert.

 

Konstanz bezüglich Dividende und Gewinnausschüttung

Das Geschäftsjahr 2014 war durch die Neuorientierung der BKB und ein schwieriges Banken­umfeld geprägt. Trotzdem konnte für das Stammhaus mit CHF 71.1 Mio. ein leicht höherer Jahresgewinn ausgewiesen werden als im Vorjahr. Den PS-Inhabern wird mit Valuta 5. Mai 2015 für 2014 eine konstante Dividende von CHF 3.10 (brutto) ausgeschüttet. Damit liegt die Dividen­denrendite bei attraktiven 4.8%. Auch der Kanton profitiert vom respektablen Ergebnis der BKB und erhält eine Gesamtablieferung von CHF 64 Mio. (Vorjahr CHF 63 Mio.).

 

Starke Verbundenheit mit Basel

„Die BKB ist die Bank für jede Baslerin und jeden Basler“, so die Vision von CEO Guy Lachappelle. Das Engagement der BKB geht deshalb weit über die Erfüllung des gesetzlichen Leistungsauftrages hinaus. Sie möchte der Stadt und ihrer Bevölkerung etwas zurückgeben. Und dies nicht nur, indem sie mit ihrer Ablieferung an den Kanton – in den letzten 10 Jahren gesamthaft CHF 800 Mio. – einen wichtigen Beitrag zum Kantonshaushalt leistet. Sondern auch als Sponsorin, Förderin von Jungunternehmen, Unterstützerin von gemeinnützigen Projekten oder Finanziererin von gesellschaftlichen und sozialen Infrastrukturvorhaben; wie z.B. durch die Vergabe von vergünstigten Krediten für Wohnbaugenossenschaften oder Anschubfinanzierun­gen.

 

Solide Kapitalausstattung

Mit der Stärkung der Kapitalbasis um CHF 200 Mio. reiht sich die BKB bezüglich der Kapitalisierung unter den Universalbanken im vorderen Drittel ein. Dies ist wichtig für die Sicherheit; ermöglicht aber auch ein nachhaltiges Wachstum und erlaubt der BKB, ihre Funktion als Finanzierungspool für die Region und lokale KMU wahrzunehmen. Dies, wie auch die Tatsache, dass die Qualität und Nachhaltigkeit der Erträge durch die wertorientierte Steuerung laufend gesteigert und die Neuausrichtung als unabhängige Beraterbank mit Hochdruck vorangetrieben werden, bilden ein solides Fundament für die neue BKB.

Fusszeile