US-Inflation fällt wieder - China senkt Leitzinsen - CHF wertet gegen EUR weiter auf

Heutige Marktentwicklung

Ist das die Trendwende? Die Inflation in den USA fällt wieder. Anlagechef Sandro Merino über die Inflationsentwicklung, Chinas Reaktion auf enttäuschende Wirtschaftszahlen und den günstigen Euro.
Am 15.08.2022 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino

US-Inflation fällt im Juli

Für den Monat Juli ist die US-Inflation in Bezug auf den Juli des Vorjahres auf 8.5% gefallen. Im Juni lag die Inflation noch bei 9.1%. Somit könnte die Spitze der Inflationswelle, die sich seit Anfang 2021 aufgebaut hat erreicht sein. Der seit Juni fallende Ölpreis hat die Benzinpreise von über 5 USD pro Gallone wieder auf unter 4 USD fallen lassen. Dennoch wird die FED im September die Leitzinsen mi einem Schritt von mindestens 0.5 % nochmals erhöhen. Zumindest hat die Trendwende bei der Inflationsentwicklung einen Fed Zinsschritt von gar 0.75% in der Einschätzung des Marktes etwas unwahrscheinlicher werden lassen.
Die Basiseffekte die ab Ende Jahr die Inflationsentwicklung prägen sollten, müssten für eine mittelfristige Entspannung bei der Inflationsentwicklung in den USA sorgen.

In der EU und insbesondere in Deutschland werden die höheren Gaspreise und die Energieumlagen die Inflation wohl gegen Ende Jahr nochmals hochschnellen lassen.

Trotz latenter Rezessionsrisiken haben die US-Aktienmärkte seit Mitte Juni eine starke Erholung um ca. 16% hingelegt. Dieser Umstand zeigt einmal mehr auf, dass eine strategische und langfristig ausgerichtete Anlagestrategie vor erratischen und angstbedingten Verkaufsentscheiden schützt. Wir halten in unserer Anlagestrategie weiter an einer leichten Übergewichtung von Aktien fest. Dieser moderate Optimismus hat positiv zur Performance unserer Anlagestrategie beigetragen.

China senkt die Leitzinsen

Als Reaktion auf neue enttäuschende Wirtschaftszahlen für Juli senkt China die Leitzinsen um 0.1%. Dies ist zwar marginal, hat aber dennoch eine Signalwirkung. Die Zinspolitik in China bewegt sich somit entgegen dem Trend in den USA und Europa. Die weiterhin durchgesetzte Null-Covid Strategie, die Probleme mit unvollendeten Bauprojekten, bei denen die Käufer bereits erhobene Zinszahlungen verweigern und die nunmehr auf 20% angestiegene Jugendarbeitslosigkeit (Altersgruppe 16 bis 24 Jahre) bergen alle politischen Sprengstoff. Der unangefochtene Landesführer Xi Jinping muss all diese Problem erfolgreich mildern, um seine Aura der Unantastbarkeit wahren zu können. Um seinen Anspruch zum Herrscher auf Lebenszeit durchzusetzen, passt eine schlechte wirtschaftliche Lage nicht ins Bild.

Die übliche Ankurbelung des Bausektors und der Investitionen in Wohneigentum und Infrastruktur könnte in diesem Umfeld nicht mehr als bewährtes Allheilmittel wirken.
Auch China ist schliesslich irgendwann im Wesentlichen fertig gebaut und das Investitionswachstum muss sich entsprechend auf das Niveau reiferer Industrienationen abschwächen.

Sollten die weiterhin erfreulichen Exportzahlen aufgrund einer Abschwächung der US- und EU-Konjunktur einbrechen, dann könnte sich der Ausblick für das chinesische Wirtschaftswachstum in diesem Jahr gar noch weiter eintrüben. Das von Chinas Führung gesetzte Ziel von 5.5% BIP-Wachstum für 2022 dürfte aber bereits jetzt unerreichbar sein.

CHF wertet gegen EUR weiter auf

Aktuell kostet 1 EUR noch etwa 96.5 Rappen und ist damit nominell so günstig wie noch nie seit seiner Einführung. Die Inflationserwartungen für den Winter und die geringe Zinsdifferenz dürften den EUR geschwächt haben. Man darf nun gespannt sein, wie die SNB am 21. September 2022 - im Nachgang des EZB Zinsentscheids vom 8. September 2022 - die Zinspolitik für den CHF gestalten wird. Dabei stellt sich die Frage, inwiefern die Frankenstärke in den Augen der SNB bereits als Inflationsschutz dient, ohne dass substanzielle weitere Zinserhöhungen für die CHF Leitzinsen notwendig werden.

Heutige Marktentwicklung und Anlagestrategie 

Seit Mitte Juni haben sich die Aktienmärkte trotz vieler Unwägbarkeiten deutlich erholt. Der SMI-Index ist heute im Plus und gewinnt etwa 0.25%. Der deutsche DAX-Index ist unverändert. Für die US-Aktienmärkte wird nach den deutlichen Gewinnen vom Freitag heute eine leicht negative Eröffnung erwartet. (Stand ca. 13:00 Uhr, 15.8.2022, Basel Zeit)

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.