Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Zentralbanken: Woche der Entscheidungen – Aktienindizes mit neuen Rekorden

Gleich fünf Notenbanken geben diese Woche ihre geldpolitischen Entscheide bekannt. Wie reagieren sie auf Inflation und Pandemie? Das Update von Anlagechef Sandro Merino.
Am 13.12.2021 in CIO-Update von Dr. Sandro Merino

Obwohl Voraussagen zu den Auswirkungen der neuen Omikron Variante auf den Verlauf der Pandemie unsicher bleiben, dürfte die US-Notenbank Fed die Normalisierung ihrer Geldpolitik dennoch stetig fortsetzten. Die Reduktion (Tapering) der Anleihen-Käufe wird durch die Fed in den nächsten Monaten voraussichtlich sogar etwas rascher realisiert. Der Zeitpunkt einer ersten Anhebung der USD-Leitzinsen dürfte aber in den September 2022 fallen. Bis zum Herbst des nächsten Jahres müsste der aktuelle Inflationsimpuls bei den Konsumentenpreisen bereits deutlich abgeklungen sein. Dies gilt auch für die nach wie vor häufigen Lieferengpässe in den globalen Lieferketten. Diese verhindern derzeit ein gar noch dynamischeres Wachstum der Wirtschaft.

Inflation: Rekordwert in der Eurozone

In der Eurozone hatte die Inflation der Konsumentenpreise im November einen für den Euro rekordhohen Wert von 4.9% erreicht. Bei einer BIP-Wachstumsprognose von 4.7% für die Eurozone im kommenden Jahr, darf man also für Donnerstag auf die Inflationsprognose der EZB für 2022 gespannt sein. Vermutlich wird diese Prognose nah bei 2% liegen müssen. Sollte sich die Inflation auf diesem Niveau für einige Zeit halten, wäre erstmals das geldpolitische Inflationsziel erreicht. Somit könnte und müsste die EZB in 2023 wohl eine Zinswende einleiten. Diese Aussicht auf ein Zinswende ist aber insgesamt noch recht vage und unsicher. Sie bleibt massgeblich von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im kommenden Jahr abhängig. Ein deutliches Abklingen der Inflation bleibt in den nächsten 2 Quartalen aber wahrscheinlich.

Diese Woche werden neben Fed und EZB auch die Schweizerische Nationalbank (Donnerstag), die Bank of England (Donnerstag) und die Bank of Japan (Freitag) ihre geldpolitischen Entscheide kommunizieren. All diese geldpolitischen Mitteilungen werden es erlauben, die Perspektive der Zentralbanken auf die gegenwärtigen Herausforderungen in der Wirtschaft auszuwerten. Insgesamt ergibt sich aus den gegenwärtigen Erwartungen weiterhin das Bild, dass die Zentralbanken den Inflationsanstieg nicht als Grund für eine rasche Anpassung des Zinsniveaus betrachten.

Schweiz: Neue Massnahmen erwartet

In der Schweiz hat der Bundesrat neue Massnahmenpakete zur Brechung der aktuellen pandemischen Welle vorgestellt. Weitere Verschärfungen für die Schweiz könnten bis Ende dieser Woche beschlossen werden. Die Impfkampagnen und insbesondere die dritte Booster-Impfung sowie die Impfungen für Kinder gewinnen in Europa an Fahrt. Aber auch die Omikron Variante verbreitet sich derweil rasch. Wie sich diese Trends in der Summe auswirken werden, ist gegenwärtig für die Finanzmärkte eine Quelle der Unsicherheit.

Höchststände trotz Unwägbarkeiten

Trotz all dieser Unwägbarkeiten haben die Aktienindizes teilweise neue Allzeit-Höchststände erreicht. Für die Finanzmärkte war die Omikron Variante somit bisher kein disruptiver neuer Faktor. Es ist aber verfrüht, auszuschliessen, dass sich die pandemische Lage über die Feiertage nochmals eintrüben könnte.

Heutige Marktentwicklung und Anlagestrategie

Auch diese Woche beginnt an den Finanzmärkten freundlich. Der SMI gewinnt nur ganz marginal, der DAX steigt aktuell um etwa 0.9 %.
Für die US-Aktienindices wird heute eine freundliche aber wenig veränderte Eröffnung erwartet. (Stand ca. 14:30, 13.12.2021, Basel Zeit)

Dr. Sandro Merino

Chief Investment Officer

Erfahren Sie aus erster Hand die Einschätzungen unseres Chief Investment Officers, Dr. Sandro Merino, und überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater.

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.

Fusszeile