Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Trump liegt im Rennen um Wiederwahl zurück – China auf Vormarsch

Der Weg zur Normalität ist beschwerlich und weit. Dies belegen die jüngsten Corona-Infektionsherde in Europa und die dramatische Situation in den USA. Dort liegt Präsident Trump in Umfragen zurück. Für die Finanzmärkte bleibt die Situation schwierig. Das Update von Dr. Stefan Kunzmann, Leiter Investment Research.
Am 29.06.2020 in CIO-Update von Dr. Stefan Kunzmann

Die letzten Wochen haben es gezeigt: Der Weg zur Normalität ist beschwerlich und weit. Dies belegen die jüngsten Fälle von neuen Infektionsherden des Coronavirus, beispielsweise in Deutschland und in Portugal, aber auch die teils drastisch steigenden Infektionszahlen in verschiedenen US-Bundesstaaten. Die Devise von US-Präsident Donald Trump - "Wenn wir nicht testen würden, hätten wir keine Fälle" - ist nicht nur zynisch, sondern auch brandgefährlich. Zwar sind die Lockerungen der Quarantänemassnahmen für eine Normalisierung des wirtschaftlichen und des gesellschaftlichen Lebens unerlässlich. Dies muss aber immer auch mit dem nötigen Augenmass und dem Blick auf das Risiko einer zweiten Welle erfolgen. Es ist für uns alle nichts gewonnen, wenn zu schnell und zu weit gelockert wird - speziell in Regionen, in denen die Fallzahlen stark steigen.

Biden in Umfragen vor Trump

Dass das Krisenmanagement von Donald Trump auch von den US-Bürgern aktuell sehr kritisch beurteilt wird, zeigen Umfragen zu den US-Präsidentschaftswahlen im November dieses Jahres. Auch wenn Umfragen zwischenzeitlich mit einem hohen Mass an Skepsis verfolgt und beurteilt werden, liegt im Moment der demokratische Rivale ums Präsidentenamt, Joe Biden, in der Wählergunst weit vorne. Dabei hilft es Donald Trump aktuell kaum, dass sich die Wirtschaftsindikatoren in vielen Nationen jüngst deutlich aufgehellt haben.

Die verfügbaren Indikatoren signalisieren zwar nach wie vor eine Rezession der Wirtschaft, die in diesem Jahr zweifelsohne ein historisches Ausmass annehmen wird. Sie haben sich aber deutlich von den depressiven Niveaus im Monat März abgesetzt. Der jüngste Anstieg spricht denn auch aus unserer Sicht dafür, dass die Konjunktur im zweiten Halbjahr 2020 wieder Fahrt aufnehmen wird. Unklar ist dagegen weiterhin, wie rasch und wie ausgeprägt die Erholung erfolgt. Die Bandbreiten der Prognosen sind nach wie vor gross. Zudem gibt es immer wieder Stimmen, welche ihre Prognose für das laufende Jahr weiter senken und dies mit der unterschiedlichen Betroffenheit von Ländern in Bezug auf die Folgen von Covid-19 begründen. Jüngst geschehen seitens des Internationalen Währungsfonds (IWF), der für die globale Konjunktur nun einen Wachstumseinbruch von 4,9 % prognostiziert. Im April gingen die IWF-Experten noch von einem Minus von 3 % aus.

China macht im Rennen um die Nr. 1 der Welt weiter Boden gut

Und hier schliesst sich der Kreis für US-Präsident Donald Trump. So hat der IWF insbesondere den Konjunkturdaumen für solche Länder gesenkt, die von der Pandemie besonders stark betroffen sind. Neben einigen europäischen Ländern gehören die USA mit dazu. Für diese rechnen die Prognostiker mit einem Minus von hohen 8 %. Im Vergleich dazu steht der Dauerkonkurrent um das Label als Nummer 1 der Welt, China, sehr gut da. Obwohl im Reich der Mitte die Covid-19-Pandemie wohl ihren Anfang nahm, rechnen die Verantwortlichen beim IWF sogar mit einem leichten Wachstumsplus von 1 % in diesem Jahr. Die Richtung scheint klar: China macht im Rennen um die Nummer 1 der Welt weiter Boden gut. Und das sind eher schlechte Nachrichten für die von Donald Trump angestrebte Wiederwahl im November.

Aktienmärkte im Juni mit Verschnaufspause

Für die Finanzmärkte bedeuten die jüngsten Nachrichten und Informationen eins: die Situation bleibt schwierig und die Entwicklung an den Aktienmärkten volatil. Die erreichten Kursniveaus nehmen bereits sehr viel Gutes vorweg, insbesondere vor dem Hintergrund der deutlichen Revisionen der Gewinnerwartungen für die kommenden Quartale.

Mitte Juni ist es an den Aktienmärkten kurzzeitig etwas turbulenter zu und her gegangen. Die Warnungen seitens der US-Notenbanken im Hinblick auf das Ausmass der aktuellen Krise und die Dauer, bis die negativen Auswirkungen wirklich ausgestanden sind, hat die Anleger etwas verunsichert. Stand Freitag zeigte sich der globale Aktienindex im laufenden Monat faktisch unverändert. Für das Gesamtjahr beträgt das Minus in Schweizer Franken rund 9,5 %.

Heutige Entwicklung an den Aktienmärkten

Am heutigen Montag eröffneten die europäischen Aktienmärkte nur wenig verändert, trotz mehrheitlich negativer Vorgaben aus Asien. Der Schweizer SMI-Index zeigt sich gegen 10 Uhr faktisch unverändert. Für die US-Aktienmärkte signalisieren die Futures ebenfalls eine Eröffnung auf Vortagesniveau (Schluss Freitagabend).
US-Aktien verlieren seit Jahresanfang je nach Index (Dow Jones / Standard % Poors 500) aktuell etwa 9% bis 14%, europäische Aktien je nach Index zwischen 10 % und 26 %, Schweizer Aktien etwa 5% (SMI Index) und chinesische Aktien (CSI 300 Index) gut 3% (alle Zahlen per 29.6.2020 ca. 9:15 Uhr, Basel Zeit, Markbewegungen seit Jahresanfang in CHF bewertet).

Angst ist kein guter Ratgeber

Wir wiederholen an dieser Stelle, dass Angst in diesem Umfeld kein guter Ratgeber ist. Wir haben uns sehr früh mit den Folgen einer Pandemie beschäftigt und können einen entsprechenden Notfallplan jetzt einsetzen. So wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche mobile Arbeitsplätze vorbereitet. Alle unserer wichtigen Funktionen in der Vermögensverwaltung sind (mindestens) doppelt besetzt; die Kollegen arbeiten an verschiedenen Bürostandorten oder von zu Hause aus. In den Büros gelten besondere Hygienevorschriften. Geschäftsreisen wurden streng reglementiert, Präsenztermine sind durch Video- und Telefonkonferenzen ersetzt. All das sichert einen reibungslosen Arbeitsablauf – und begrenzt mögliche Infektionsrisiken für die Kolleginnen und Kollegen sowie deren Familien.

Wir raten an Aktienpositionen festzuhalten. Wir werden Sie dabei weiter laufend informieren. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Dr. Stefan Kunzmann

Dr. Stefan Kunzmann

Leiter Investment Research

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.


Fusszeile