Wirtschaftszahlen in den USA erneut positiv – Inflation in der Eurozone erneut leicht tiefer

Heutige Marktentwicklung

Auch in dieser Woche überzeugen die Wirtschaftszahlen aus den USA. In der Eurozone geht die Inflation erneut leicht zurück, was der EZB die Möglichkeit zur baldigen Zinssenkung eröffnet. Erfahren Sie mehr von Dr. Stefan Kunzmann.

Am 05.02.2024 in CIO-Kommentar von Dr. Stefan Kunzmann, Leiter Investment Research

Nachdem bereits in den vergangenen Wochen die Daten aus den USA mehrheitlich positiv ausgefallen sind, haben sie auch in der letzten Woche überzeugt. So konnte der Einkaufsmanagerindex für die Industrie deutlich stärker als erwartet zulegen und liegt mit 49.1 Punkten nur noch geringfügig unter der kritischen 50-Punkte-Marke. Werte über dieser Marke signalisieren eine Expansion der Wirtschaftsleistung. Positiv in diesem Zusammenhang ist hervorzuheben, dass auch die Subkomponente für den Auftragseingang gestiegen ist und nun mit 52.5 Punkten über eben dieser kritischen Marke zu liegen kam. Erfreulich ist zudem die Tatsache, dass neben der von der University of Michigan ermittelten Konsumentenstimmung auch das aussagekräftigere Konsumentenvertrauen des Conference Board zulegen konnte.

Auch in Bezug auf die Inflationsdebatte deuten die zuletzt veröffentlichen Daten eigentlich auf einen anhaltenden Trend zu tieferen Teuerungsraten hin. So stieg die Produktivität in den USA im 4. Quartal nach vorläufigen Daten mit 3.2 % stärker und die Lohnstückkosten mit 0.5 % weniger stark an als erwartet. Salz in die Suppe streute hier aber der Arbeitsmarkbericht am Freitag. So lag die Zahl der neugeschaffenen Stellen sehr deutlich über den Erwartungen und der Dezemberwert wurde in einem stärkeren Umfang nach oben angepasst. Auch der im Rahmen des Arbeitsmarktberichts veröffentlichte durchschnittliche Lohnanstieg lag mit 4.5 % (YoY) über dem für Dezember nach oben revidierten Wert von 4.3%.

Der Entscheid der US-Fed vom vergangenen Mittwoch, die Leitzinsen unverändert zu belassen und den Erwartungen an eine erste Leitzinssenkung im März den Wind aus den Segeln zu nehmen, ist vor dem Hintergrund der nun veröffentlichten Arbeitsmarktdaten mehr als nachvollziehbar. Die in verschiedenen Kommentaren zu lesende Enttäuschung über den Nichtentscheid vom Mittwoch war für uns aufgrund der insgesamt nach wie vor sehr guten Verfassung der US-Konjunktur nicht nachvollziehbar. Vielmehr schien hier bei einigen Marktteilnehmern "Der Wunsch der Vater des Gedankens" zu sein. Obwohl am Markt für 2024 weiterhin fünf Zinssenkungen erwartet werden – was aus unserer Sicht zum jetzigen Zeitpunkt recht optimistisch scheint – war für den Märztermin keine Zinssenkung am Markt eingepreist.

Inflation in der Eurozone erneut leicht tiefer

In der Eurozone haben die Preissteigerungsraten im Januar wieder nachgegeben. Gemäss Eurostat stiegen die Preise im Vergleich zum Vorjahr um 2.8 %. Die Kernrate ohne Energie und Nahrungsmittel legte um 3.3 % zu. Der in den vergangenen Monaten erfolgte Rückgang der Teuerung eröffnet der EZB die Möglichkeit, die Zinsen schon bald ein erstes Mal zu senken. Dies auch vor dem Hintergrund, dass die Aussichten für die Konjunktur diesseits des Atlantiks noch immer sehr eingetrübt sind und sich momentan keine deutliche Belebung der stagnierenden Wirtschaft abzeichnet. Der Markt rechnet denn auch für April mit einer ersten Leitzinssenkung um 25 Basispunkte.

Heutige Marktentwicklung (Stand ca. 9.30 Uhr, 05.02.2024, Basel Zeit)

Trotz der guten Arbeitsmarktdaten vom Freitag gehen auch wir davon aus, dass es 2024 zu Zinssenkungen durch die US-Notenbank und die EZB kommen wird. Auch seitens SNB werden aktuell zwei Leitzinssenkungen am Markt eingepreist. Die erste wird gegen Mitte Jahr erwartet. Das Umfeld für Aktien bleibt damit und vor dem Hintergrund des sinkenden Inflationstrends positiv. Positiv ist deshalb auch die Tatsache, dass es der US-Konjunktur besser geht als teilweise befürchtet.

Der SMI-Index startet heute kaum verändert in die neue Woche. Auch der deutsche Aktienindex (DAX) bewegt sich kurz nach Handelseröffnung faktisch seitwärts. Für die US-Aktienindizes signalisieren die Futures ebenfalls einen kaum veränderten Wochenstart.

Kontakt

Dr. Stefan Kunzmann, Leiter Investment Research

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

© Basler Kantonalbank / Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken und stellen eine freiwillige Dienstleistung der Basler Kantonalbank (BKB) dar, auf welche kein Rechtsanspruch besteht. Die BKB kann die Publikation jederzeit ohne Vorankündigung einstellen. Die publizierten Informationen dienen nicht der Anlageberatung und stellen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Sie dienen einzig informativen Zwecken. Die in dieser Information verarbeiteten Aussagen, Stammdaten, Kennzahlen und Marktkurse bezieht die BKB aus öffentlich zugänglichen Quellen, die sie für zuverlässig hält. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben, deren Auswertung oder deren Wiedergabe kann die BKB nicht übernehmen und keine Aussage ist als Garantie zu verstehen. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus der Nutzung oben stehender Informationen entstehen könnten. Zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die in dieser Publikation enthaltenen Anlageinformationen könnten – je nach speziellen Anlagezielen, Zeithorizonten oder bezüglich des Gesamtkontextes der Finanzposition – für bestimmte Investorinnen und Investoren ungeeignet sein. Wir empfehlen, dass diese, bevor sie Anlageentscheidungen treffen, sich den Rat der Anlageberaterin bzw. des Anlageberaters ihrer Bank einholen. Diese Informationen richten sich ausschliesslich an natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften und Körperschaften mit Wohnsitz bzw. Sitz in der Schweiz.