Aktives Investieren: In fünf Schritten zum nachhaltigen Anlageerfolg

Analysen und die Auswahl von Aktien gehörten schon immer zum Metier von  Banken. In jüngster Zeit übernimmt das immer öfter der Computer. Auch wir  bieten inzwischen computergestützte Anlageprodukte an. Bislang in der Strategie, bald auch in der Aktienauswahl.
Am 29.06.2022 in N° 1/2022 von Dr. Rolf Wetzer, Finanzanalyst

In Sport und Kultur entscheiden oftmals Emotionen über Sieg oder beste Darbietung, nicht die Fähigkeiten der Akteure. Sportler und Künstler blenden vielfältige Ablenkungen aus und fokussieren sich auf die wesentlichen Dinge. Erfolg entsteht durch den Abruf von Routinen. Auch an der Börse beeinflussen Verlustängste, Zögern, Unentschlossenheit, Zweifel oder Selbstüberschätzung das Ergebnis. Die Akteure sind zaghaft, weil sie nie alle Informationen in ihre Entscheidungen einbinden können. Wer täglich tausende Aktien beurteilen soll, steht vor einer Herkulesaufgabe. Es gilt, einen jährlich um 35 % wachsenden Datenberg zu analysieren, um letztlich einige wenige Aktien auszuwählen. Ob diese Entscheidungen dann richtig sind, lässt sich leider erst im Nachgang am erzielten Ergebnis feststellen.

Vom «Stockpicking» und Lottospielen

Können Investorinnen und Investoren überhaupt wie in manchen Hochglanzprospekten behauptet die «besten» Aktien aus einem grossen Anlageuniversum auswählen? Und wie gross ist die Chance, diese im Vorfeld auch zu finden? Hier gibt es eine Analogie zum Lottospiel. Die Chance, sechs richtige Zahlen aus 42 möglichen zu bestimmen, ist praktisch null. Gemessen an der Chance, durch Stockpicking beispielsweise die künftig besten 30 Aktien aus einem Universum von 300 oder gar 1600 Aktien zu wählen, ist Lotto hingegen ein faires und chancen reiches Spiel. Wer sich jedoch nicht ständig nur auf sein Glück verlassen möchte, greift gerne auf bewährte Strategien zurück, deren Erfolg man zumindest für die Vergangenheit beurteilen kann.
Investorinnen und Investoren wählen beispielsweise Aktien, die schneller steigen als andere, die Trends folgen, günstig sind, die wenig schwanken, einem Sektor angehören, der dem Zeitgeist folgt, glänzende Zukunftsaussichten haben oder schlicht nicht allzu gross sind. Profis nennen diese Eigenschaften «Faktoren».

Davon gibt es sehr viele, ohne dass sich jedoch bislang ein Königsweg herausschälen konnte. Ihnen ist gemeinsam, dass sie die zur Verfügung stehenden Aktienuniversen durch Ausschluss verkleinern, oder zumindest in eine Reihenfolge bringen. Dabei kommt Heuristik zum Einsatz. Das ist die Kunst, mit begrenztem Wissen und wenig Zeit zu praktikablen Lösungen zu kommen.
Folgendes Beispiel soll dieses Vorgehen verdeutlichen. Das Ziel ist, ein regelgebundenes Schweizer oder globales Aktienportfolio zu erstellen, das erfolgreich, nachhaltig und aktiv bewirtschaftet ist. Es soll sich klar und erkennbar von einem Aktienindexprodukt unterscheiden. Dies erreicht man in mehreren Schritten.

In fünf Schritten zum aktiv bewirtschafteten Portfolio

Zuerst schliesst man alle Aktien aus, die entweder kaum gehandelt werden, oder deren Geschäftsmodell auf Rüstung, Umweltschäden, Alkohol, Glücksspiel oder Ähnlichem basiert. In einem zweiten Schritt wird die Nachhaltigkeit der verbliebenen Aktien eingeschätzt. Um philosophische Debatten über das Thema oder die eigene Befangenheit in der Analyse zu vermeiden, stützt man sich dabei auf einen anerkannten Standard, wie ihn MSCI mit seinen ESG-Ratings liefert. Damit lässt sich der Grad der Nachhaltigkeit einzelner Aktien vergleichen und die nachhaltige Entwicklung einer Aktie im Zeitablauf messen.

Im dritten Schritt ist die Attraktivität jeder einzelnen Aktie einzuschätzen. Warum sollte man gerade eine bestimmte Aktie auswählen? Mit dieser Aufgabe wird der Computer betraut. Dieser hält Ausschau nach Aktien, die sich über unterschiedliche Zeiträume hinweg besser entwickelt haben als andere Aktien. Er sucht also die besten Langläufer oder die besten Sprinter unter den Aktien. Zudem bevorzugt er Werte, die möglichst wenig schwanken. Die Fachwelt nennt diese Effekte Momentum und Low Volatility. Da es sich um rechnerische Grössen handelt, lassen sich die Ergebnisse in einer Rangfolge darstellen.

Im vierten Schritt erfolgt die Konstruktion des Portfolios. Hierin liegt der deutlichste Unterschied zu indexnahen Produkten. Passive Portfolios spiegeln den Index: Es gibt wenige schwer und viele leicht gewichtete Aktien. Aktive Portfolios hingegen enthalten deutlich weniger Aktien und sind anders gewichtet. Dadurch entsteht das sogenannte Abweichungsrisiko. In unserem Beispiel werden nur zwischen 30 und 50 Titel gekauft, jeweils mit gleichem Kapitaleinsatz. Die Gewichtung der einzelnen Werte schwankt somit zwischen 2 % und 3 %. Nachdem Verfügbarkeit, Nachhaltigkeit, Aktieneinschätzung sowie Struktur des Portfolios geklärt sind, gilt es im fünften und letzten Schritt, die Plätze im Aktienportfolio zu befüllen. Neben den genannten Kriterien können auch noch Regeln zur Selektion von Geschäftsmodellen, Branchen, Ländern oder Währungen in Form fester Quoten mit einfliessen. Ist dies geschehen, füllt man die Plätze entsprechend den zuvor ermittelten Aktien-Ranglisten von oben nach unten.

Tägliche Routinen und definierte Prozesse machen den Unterschied

Damit erreicht man aller Voraussicht nach nicht «das beste Portfolio», aber ein sehr nachhaltiges, mit einer Chance auf hohe Wertsteigerung bei geringer Schwankung. Da sich Märkte dynamisch verändern, muss dieses Vorgehen monatlich wiederholt und das Portfolio falls nötig neu ausgerichtet werden. Zu guter Letzt: Um zu verhindern, dass einzelne Ausreisser das gesamte Ergebnis belasten, gilt zudem eine Absicherungsregel. Stark fallende Aktien werden ab einem bestimmten Punkt verkauft oder durch andere ersetzt.

«Erfolg ist kein Zufall. Er ist das Ergebnis von harter Arbeit, Ausdauer, Lernen, Studieren, Aufopferung und vor allem Liebe zu dem, was du tust oder dabei bist zu lernen.» Pelé
Erfolg kann an Finanzmärkten niemand garantieren. Allerdings erlaubt die beschriebene Vorgehensweise zumindest eine Beurteilung der Vergangenheit. Ist die Vorgehensweise gewinnbringend, kann man sich an einen Prozess halten, ohne sich im Informationsdickicht zu verlieren. Mit einem Plan und einer Fokussierung auf die tägliche Routine gelingt es, den Einfluss negativer Emotionen auszublenden. Spitzenathleten und Künstler wissen, dass diese Fähigkeit letztlich den Unterschied ausmacht. Wir haben uns dieser Herausforderung gestellt und werden im Sommer zwei solche Aktienfonds anbieten.
Fotos: Sieg oder Niederlage – wie beim Sport kann man auch an der Börse die Ergebnisse nicht vorhersehen. Erfahrung und Routine ermöglichen es uns, erfolgreich zu handeln. Um noch effektiver und effizienter reagieren zu können, bieten wir zukünftig eine vom Computer erstellte Aktienauswahl an.
Kontakt

Dr. Rolf Wetzer, Finanzanalyst

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

Allgemein
Die BKB hat in Übereinstimmung mit den geltenden gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen (bzw. den Richtlinien der Schweizerischen Bankiervereinigung zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse) interne organisatorische und regulative Vorkehrungen getroffen, um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen zu vermeiden oder angemessen zu behandeln. In diesem Rahmen trifft die BKB insbesondere die geeigneten Massnahmen, um die Unabhängigkeit und die Objektivität der Mitarbeiter, die an der Erstellung von Finanzanalysen beteiligt sind oder deren bestimmungsgemässe Aufgaben oder wirtschaftliche Interessen mit den Interessen der voraussichtlichen Empfänger der Finanzanalyse in Konflikt treten können, sicherzustellen. 

Verbot bestimmter Mitarbeitergeschäfte
Die BKB stellt sicher, dass ihre Finanzanalysten sowie die an der Erstellung der Finanzanalyse beteiligten Mitarbeiter keine Geschäfte mit Finanzinstrumenten, auf die sich die Finanzanalysen beziehen, oder damit verbundenen Finanzinstrumenten tätigen, bevor die Empfänger der Finanzanalysen oder Anlageempfehlungen ausreichend Gelegenheit zu einer Reaktion hatten. 

Hinweis auf Bewertungsgrundlagen und -methoden –Sensitivität der Bewertungsparameter 
Die Analysen des Investment Research der BKB im sekundären Research beruhen auf allgemein anerkannten qualitativen und quantitativen Bewertungsgrundlagen und Bewertungsmethoden. Zur Unternehmens- und Aktienbewertung werden Methoden wie zum Beispiel Discounted-Cashflow-Analyse, KGV-Analyse sowie Peer-Group-Analyse angewandt. Die jeweiligen Erwartungen über die zukünftige Wertentwicklung eines Finanzinstrumentes sind Ergebnis einer Momentaufnahme und können sich jederzeit ändern. Die Einschätzung der zugrunde liegenden Parameter wird mit grösster Sorgfalt vorgenommen. Dennoch beschreibt das Ergebnis der Analyse immer nur eine aus einer Vielzahl möglicher zukünftiger Entwicklungen. Es ist die Entwicklung, der das Investment Research der BKB zum Zeitpunkt der Analyse die grösste Eintrittswahrscheinlichkeit beimisst.

Hinweis auf Empfehlung
Die in den Empfehlungen des Investment Research der BKB enthaltenen Prognosen, Werturteile oder Kursziele stellen, soweit nicht anders angegeben, die Meinung des Verfassers dar. Die verwendeten Kursdaten beziehen sich auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung, soweit nicht anders angegeben. 

Hinweis auf Zuverlässigkeit von Informationen und Veröffentlichung
Diese Veröffentlichung ist lediglich eine unverbindliche Stellungnahme zu den Marktverhältnissen und den angesprochenen Anlageinstrumenten zum Zeitpunkt der Herausgabe. Alle Angaben stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen, welche die BKB für zuverlässig hält, ohne aber alle diese Informationen selbst verifiziert zu haben. Eine Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit wird insofern seitens der BKB sowie der mit ihr verbundenen Unternehmen nicht übernommen. Die Veröffentlichung dient lediglich einer allgemeinen Information und stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräusserung von Finanzinstrumenten dar. Sie ersetzt keinesfalls die persönliche Beratung durch unsere Kundenberater vor einem allfälligen Anlage- oder anderen Entscheid. Haftungsansprüche aus der Nutzung der dargebotenen Informationen sind ausgeschlossen, insbesondere für Verluste einschliesslich Folgeschäden, die sich aus der Verwendung dieser Veröffentlichung beziehungsweise ihres Inhalts ergeben. Eine Vervielfältigung oder Verwendung von Grafiken und Texten in anderen elektronischen Medien ist ohne ausdrückliche Zustimmung der BKB nicht gestattet. Eine inhaltliche Verwertung ist nur mit Quellenangabe zulässig, wobei um vorherige Übersendung eines Belegexemplars gebeten wird. 

Aufsicht
Die Basler Kantonalbank unterliegt der Aufsicht durch die Eidg. Finanzmarktaufsicht (FINMA), Laupenstrasse 27, 3003 Bern.

Basler Kantonalbank, Postfach, 4002 Basel
Telefon 061 266 33 33, welcome@bkb.ch

Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken. Die Basler Kantonalbank (BKB) übernimmt keine Gewähr für deren Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit. Sie stellen weder ein Angebot oder eine Empfehlung dar, noch sind sie als Aufforderung zur Offertstellung zu verstehen. Bevor Sie Entscheidungen treffen, sollten Sie eine professionelle Beratung in Anspruch nehmen. Die jederzeitige Änderung der Angebote bzw. Leistungen der BKB sowie die Anpassung von Preisen bleiben vorbehalten. Einzelne Produkte oder Dienstleistungen können rechtlichen Restriktionen unterworfen sein und sind daher u.U. nicht für alle Kunden bzw. Interessenten verfügbar. Die Verwendung von Inhalten dieser Broschüre durch Dritte, insbesondere in eigenen Publikationen, ist ohne vorgängige schriftliche Zustimmung der BKB nicht gestattet.