Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Wie China die Pariser Klimaziele erreichen will

Auf dem Weg an die Spitze der Weltwirtschaft schreitet China unaufhaltsam voran. Die jüngste Erfolgsmeldung: Mitte November 2020 vermeldete das kommunistisch regierte Land, dass es mit 14 asiatisch-pazifischen Staaten die weltweit grösste Wirtschaftsgemeinschaft gegründet hat. Diese umfasst rund einen Drittel der globalen Wirtschaftsleistung und soll Zölle verringern, Handelsregeln koordinieren sowie Lieferketten verbessern. Die Übereinkunft passt in mehreren Belangen optimal in die kommunistische Wachstumsplanung.
Am 29.01.2021 in N° 1/2021 von Peter Berger, Investment Advisor

Denn wenn im kommenden März das Plenum des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas ihren nächsten Fünfjahresplan verabschiedet, steht darin voraussichtlich geschrieben, dass die chinesische Wirtschaft bis 2050 jährlich 8 % wachsen soll. In einem ersten Schritt soll sich China bis 2035 von einem «moderat wohlhabenden Land» hin zu einer «modernen sozialistischen Gesellschaft und Kultur» entwickeln. In Zahlen ausgedrückt: Das Bruttoinlandprodukt pro Kopf der Bevölkerung soll von derzeit rund 10 000 USD bis 2035 auf rund 20 000 USD angehoben werden, also auf das Niveau eines Landes mittlerer Entwicklung.

Chinas Energiemix bis 2030 respektive 2050

Quelle: CNPC ETRI 2018

China: Dienstleistungssektor als Lösung für CO₂-Problematik

Und diese Zielsetzung hat massive Konsequenzen. Denn das neue Ziel ist nur mit einem grösseren Dienstleistungssektor zu realisieren, entsprechend überproportional soll dieser wachsen. Ein positiver Nebeneffekt des neuen Dienstleistungsfokus für China: Die neuen Serviceindustrien (Handel, Internet etc.) stossen deutlich weniger Kohlendioxid (CO₂) aus als Industriebetriebe. Laut der chinesischen Regierung soll der primäre Energiebedarf im Jahr 2035 seinen Höchststand erreichen. Gleichzeitig soll das jährliche Wachstum beim Energiebedarf in den kommenden 30 Jahren fallen und ab 2040 sogar ein Minuswachstum verzeichnen. Heute liegt Chinas produktionsbasierter Ausstoss bei der doppelten Menge der USA (weltgrösste CO₂-Emittenten 2018: China: 10.06 Gigatonnen, ca. 28 % des globalen Ausstosses; USA: 5.41 Gt, ca. 15 %; Indien 2.65 Gt, ca. 7 %, Russland: 1.71 Gt, ca. 5 %). Und das darf laut dem Pariser Klimaabkommen auch noch zehn Jahre so weitergehen: Erst ab dem Jahr 2030 muss China seine Emissionsmenge zurückfahren respektive der CO₂-Ausstoss abnehmen.

Bild: Auf einem guten Weg. Durch Projekte, wie den Solarpark in Dunhuang oder das Wasserkraftwerk in der Yunnan-Provinz, hat China beim Ausbau von erneuerbaren Energien schon viel erreicht. Trotzdem muss im Hinblick auf die geplante wirtschaftliche Entwicklung noch viel getan werden.

Allerdings ist in den Fünfjahresplänen auch bereits festgehalten, dass die Ölnachfrage bis 2035 nur noch leicht ansteigen darf. Gleichzeitig ist geplant, die Nachfrage nach Erdgas, das eine bessere CO₂-Bilanz vorweisen kann, stark steigen und diejenige nach Kohle schnell fallen zu lassen. Ab 2025 sollen dann die erneuerbaren Energien, und hier insbesondere die Anteile an Wind- und Solarenergie, stark ansteigen und dadurch die beiden fossilen Energieträger Kohle und Erdöl sukzessive und direkt ersetzen. Auf diese Weise plant China den nicht fossilen Teil (siehe Grafik) bis 2030 und 2050 auf 25.5 % respektive 35 % ansteigen zu lassen. Der Anteil an Kohleenergie soll bis 2030 und 2050 auf 42.5 % respektive 33 % fallen.

Die erneuerbaren Energien in China vor nächstem Schub

China dominiert bei den erneuerbaren Energien in vielen Bereichen bereits heute. Gleichwohl muss das Land seine Infrastruktur deutlich ausbauen, wenn es sein Ziel, bis im Jahr 2050 rund 55 % seines Energiebedarfs aus erneuerbaren Energien zu decken, erreichen will. Gleichzeitig soll der Energiebedarf bis 2050 (im Vergleich zu 2017) rund auf die Hälfte reduziert werden. So plant China, zwischen 2021 und 2030 jährlich zusätzliche Kapazitäten beim Thema Fotovoltaik von 80 bis 160 Gigawatt bereitzustellen. Bei der Windkraft soll die Expansion zwischen 70 und 140 Gigawatt liegen. Ein weiterer Gewinner der strategischen Ausrichtung Chinas wird das Thema Erdgas sein. Von heute bis 2035 dürfte sich der Verbrauch von Erdgas auf rund 650 Trillionen Kubikmeter verdoppeln und bis 2050 auf rund 700 Trillionen Kubikmeter klettern. Dies wiederum benötigt einen massiven Ausbau der Erdgasinfrastruktur, sowohl in den Produzentenländern als auch in China selber.

Kontakt

Peter Berger, Investment Advisor

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

Allgemein
Die BKB hat in Übereinstimmung mit den geltenden gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen (bzw. den Richtlinien der Schweizerischen Bankiervereinigung zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse) interne organisatorische und regulative Vorkehrungen getroffen, um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen zu vermeiden oder angemessen zu behandeln. In diesem Rahmen trifft die BKB insbesondere die geeigneten Massnahmen, um die Unabhängigkeit und die Objektivität der Mitarbeiter, die an der Erstellung von Finanzanalysen beteiligt sind oder deren bestimmungsgemässe Aufgaben oder wirtschaftliche Interessen mit den Interessen der voraussichtlichen Empfänger der Finanzanalyse in Konflikt treten können, sicherzustellen. 

Verbot bestimmter Mitarbeitergeschäfte
Die BKB stellt sicher, dass ihre Finanzanalysten sowie die an der Erstellung der Finanzanalyse beteiligten Mitarbeiter keine Geschäfte mit Finanzinstrumenten, auf die sich die Finanzanalysen beziehen, oder damit verbundenen Finanzinstrumenten tätigen, bevor die Empfänger der Finanzanalysen oder Anlageempfehlungen ausreichend Gelegenheit zu einer Reaktion hatten. 

Hinweis auf Bewertungsgrundlagen und -methoden –Sensitivität der Bewertungsparameter 
Die Analysen des Investment Research der BKB im sekundären Research beruhen auf allgemein anerkannten qualitativen und quantitativen Bewertungsgrundlagen und Bewertungsmethoden. Zur Unternehmens- und Aktienbewertung werden Methoden wie zum Beispiel Discounted-Cashflow-Analyse, KGV-Analyse sowie Peer-Group-Analyse angewandt. Die jeweiligen Erwartungen über die zukünftige Wertentwicklung eines Finanzinstrumentes sind Ergebnis einer Momentaufnahme und können sich jederzeit ändern. Die Einschätzung der zugrunde liegenden Parameter wird mit grösster Sorgfalt vorgenommen. Dennoch beschreibt das Ergebnis der Analyse immer nur eine aus einer Vielzahl möglicher zukünftiger Entwicklungen. Es ist die Entwicklung, der das Investment Research der BKB zum Zeitpunkt der Analyse die grösste Eintrittswahrscheinlichkeit beimisst.

Hinweis auf Empfehlung
Die in den Empfehlungen des Investment Research der BKB enthaltenen Prognosen, Werturteile oder Kursziele stellen, soweit nicht anders angegeben, die Meinung des Verfassers dar. Die verwendeten Kursdaten beziehen sich auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung, soweit nicht anders angegeben. 

Hinweis auf Zuverlässigkeit von Informationen und Veröffentlichung
Diese Veröffentlichung ist lediglich eine unverbindliche Stellungnahme zu den Marktverhältnissen und den angesprochenen Anlageinstrumenten zum Zeitpunkt der Herausgabe. Alle Angaben stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen, welche die BKB für zuverlässig hält, ohne aber alle diese Informationen selbst verifiziert zu haben. Eine Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit wird insofern seitens der BKB sowie der mit ihr verbundenen Unternehmen nicht übernommen. Die Veröffentlichung dient lediglich einer allgemeinen Information und stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräusserung von Finanzinstrumenten dar. Sie ersetzt keinesfalls die persönliche Beratung durch unsere Kundenberater vor einem allfälligen Anlage- oder anderen Entscheid. Haftungsansprüche aus der Nutzung der dargebotenen Informationen sind ausgeschlossen, insbesondere für Verluste einschliesslich Folgeschäden, die sich aus der Verwendung dieser Veröffentlichung beziehungsweise ihres Inhalts ergeben. Eine Vervielfältigung oder Verwendung von Grafiken und Texten in anderen elektronischen Medien ist ohne ausdrückliche Zustimmung der BKB nicht gestattet. Eine inhaltliche Verwertung ist nur mit Quellenangabe zulässig, wobei um vorherige Übersendung eines Belegexemplars gebeten wird. 

Aufsicht
Die Basler Kantonalbank unterliegt der Aufsicht durch die Eidg. Finanzmarktaufsicht (FINMA), Laupenstrasse 27, 3003 Bern.

Basler Kantonalbank, Postfach, 4002 Basel
Telefon 061 266 33 33, welcome@bkb.ch

Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken. Die Basler Kantonalbank (BKB) übernimmt keine Gewähr für deren Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit. Sie stellen weder ein Angebot oder eine Empfehlung dar, noch sind sie als Aufforderung zur Offertstellung zu verstehen. Bevor Sie Entscheidungen treffen, sollten Sie eine professionelle Beratung in Anspruch nehmen. Die jederzeitige Änderung der Angebote bzw. Leistungen der BKB sowie die Anpassung von Preisen bleiben vorbehalten. Einzelne Produkte oder Dienstleistungen können rechtlichen Restriktionen unterworfen sein und sind daher u.U. nicht für alle Kunden bzw. Interessenten verfügbar. Die Verwendung von Inhalten dieser Broschüre durch Dritte, insbesondere in eigenen Publikationen, ist ohne vorgängige schriftliche Zustimmung der BKB nicht gestattet.

Fusszeile