Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Technischer Fortschritt – es geht immer weiter

Automatisierung, Digitalisierung, B2B, 3-D-Druck, Cloud-Computing, Blockchain, künstliche Intelligenz, NFT – eine Innovationsstory jagt die nächste. Es ist für Anlegerinnen und Anleger kaum noch möglich, bei den rasanten Entwicklungen den Überblick zu behalten. Dabei gilt es, nicht nur die interessanten, sondern auch die renditestarken Themen zu identifizieren. Hier helfen breit diversifizierte Fonds, die bereits in der Vergangenheit gute Resultate erzielen konnten.
Am 24.12.2021 in N° 3/2021 von Corina Hennig, Senior Investment Advisor

Die Pandemie wirkte in puncto Digitalisierung wie ein Beschleuniger. Unternehmen haben erkannt, dass sie im Krisenfall flexibel reagieren müssen, um handlungsfähig zu bleiben. Homeoffice, die Verlagerung von Meetings in den virtuellen Raum oder die Sicherung von Lieferketten sind nur einige Beispiele für Lektionen, die uns Covid-19 gelehrt hat. Davon profitieren besonders jene, die den damit verbundenen digitalen Transformationsbedarf am besten abdecken können. Die Nachfrage nach entsprechenden Lösungen nahm und nimmt weiter zu und treibt die Bilanzen der entsprechenden Anbieter nach oben.

So hat das Marktforschungsunternehmen Gartner seine Prognosen für die Entwicklung der weltweiten IT-Ausgaben weiter nach oben korrigiert. Gartner erwartet für 2021 neu einen Anstieg um 8,4 % auf mehr als USD 4 Bio., nachdem man zuvor lediglich von einem Wachstum von 6,2 % ausgegangen war. Für 2022 wird ein weiteres Wachstum von 5,5 % prognostiziert (Abb. 7).

Künstliche Intelligenz – eine wichtige Schlüsseltechnologie entwickelt sich rasch weiter

Hinter der künstlichen Intelligenz (KI) stecken Softwaresysteme, die mittels statistischer Methoden, des sogenannten Machine Learning, bestimmte Verhaltensweisen gelernt bzw. antrainiert bekommen haben. Die Idee ist, dass das System bei genügend Trainingsdaten die in diesen Daten steckenden Strukturen lernt und danach effizient und vorurteilsfrei anwendet. Allerdings müss(t)en diese «echten» Daten die reale Welt korrekt abbilden. Was bei einigen Anwendungen schon sehr gute Resultate erzielt, funktioniert bei anderen noch nicht.

Machine-Learning-Systeme sind laut Definition strukturkonservativ. Das bedeutet, dass sich das Wahrheitsversprechen aus einem Abbild der Vergangenheit ableitet, um zu lernen, wie die Dinge zukünftig sein sollen. Die Vergangenheit normiert die Gegenwart und die Zukunft; sie gibt die Strukturen und den Raum der Möglichkeiten vor. Dies ändert sich auch nicht durch die Automatisierung des Prozesses. Die KI entwickelt inzwischen schon Wertesysteme, die nicht erklärbar sind. Daraus können sich fragwürdige Entscheidungen mit grossem Einfluss auf unser Leben ergeben. Es ist darum sehr wichtig, ethische und gesetzliche Standards zu verankern – also eine «verantwortungsbewusste KI» zu schaffen.

Bilder: Hand in Hand mit Hightech und künstlicher Intelligenz. Die Pandemie hat gezeigt, dass viele technische Themen noch weiterentwickelt werden müssen – sei es virtuell oder maschinell.

Gelingt es, das volle Potenzial der KI zu nutzen, wird ein echter Mehrwert mit hohem Qualitätsstandard erzeugt, der durch Kontrolle und Zusammenarbeit weiter optimiert werden kann. Die Erwartungen sind gross: Künstliche Intelligenz soll künftig die wirtschaftliche Prosperität sichern, für effizientes staatliches Handeln sorgen, die Wissenschaft beschleunigen und sogar das Klima retten. Daneben gibt es weitere KI-Trends, die innerhalb der nächsten zwei bis fünf Jahre den Mainstream erreichen werden.

Technologiefirmen im Zentrum der Entwicklung

Wegbereiter dieser Trends, welche die Gesellschaft in Zukunft weiter beeinflussen, sind Technologieunternehmen. Ohne entsprechende Ausrüstung, Aufstockung und Aktualisierung von Hard- und Software können Zahlungsverkehr, Mobilität, Gesundheit, Haustechnik, Kommunikation und Unterhaltung nicht mehr weiterentwickelt werden. Dies macht den Technologiesektor, der erstaunlich anpassungsfähig an die neuesten Entwicklungen ist, neben den hohen Cashflows, den sehr soliden Bilanzrelationen und der Innovationskraft interessant.

Kontakt

Corina Hennig, Senior Investment Advisor

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

Allgemein
Die BKB hat in Übereinstimmung mit den geltenden gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen (bzw. den Richtlinien der Schweizerischen Bankiervereinigung zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse) interne organisatorische und regulative Vorkehrungen getroffen, um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen zu vermeiden oder angemessen zu behandeln. In diesem Rahmen trifft die BKB insbesondere die geeigneten Massnahmen, um die Unabhängigkeit und die Objektivität der Mitarbeiter, die an der Erstellung von Finanzanalysen beteiligt sind oder deren bestimmungsgemässe Aufgaben oder wirtschaftliche Interessen mit den Interessen der voraussichtlichen Empfänger der Finanzanalyse in Konflikt treten können, sicherzustellen. 

Verbot bestimmter Mitarbeitergeschäfte
Die BKB stellt sicher, dass ihre Finanzanalysten sowie die an der Erstellung der Finanzanalyse beteiligten Mitarbeiter keine Geschäfte mit Finanzinstrumenten, auf die sich die Finanzanalysen beziehen, oder damit verbundenen Finanzinstrumenten tätigen, bevor die Empfänger der Finanzanalysen oder Anlageempfehlungen ausreichend Gelegenheit zu einer Reaktion hatten. 

Hinweis auf Bewertungsgrundlagen und -methoden –Sensitivität der Bewertungsparameter 
Die Analysen des Investment Research der BKB im sekundären Research beruhen auf allgemein anerkannten qualitativen und quantitativen Bewertungsgrundlagen und Bewertungsmethoden. Zur Unternehmens- und Aktienbewertung werden Methoden wie zum Beispiel Discounted-Cashflow-Analyse, KGV-Analyse sowie Peer-Group-Analyse angewandt. Die jeweiligen Erwartungen über die zukünftige Wertentwicklung eines Finanzinstrumentes sind Ergebnis einer Momentaufnahme und können sich jederzeit ändern. Die Einschätzung der zugrunde liegenden Parameter wird mit grösster Sorgfalt vorgenommen. Dennoch beschreibt das Ergebnis der Analyse immer nur eine aus einer Vielzahl möglicher zukünftiger Entwicklungen. Es ist die Entwicklung, der das Investment Research der BKB zum Zeitpunkt der Analyse die grösste Eintrittswahrscheinlichkeit beimisst.

Hinweis auf Empfehlung
Die in den Empfehlungen des Investment Research der BKB enthaltenen Prognosen, Werturteile oder Kursziele stellen, soweit nicht anders angegeben, die Meinung des Verfassers dar. Die verwendeten Kursdaten beziehen sich auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung, soweit nicht anders angegeben. 

Hinweis auf Zuverlässigkeit von Informationen und Veröffentlichung
Diese Veröffentlichung ist lediglich eine unverbindliche Stellungnahme zu den Marktverhältnissen und den angesprochenen Anlageinstrumenten zum Zeitpunkt der Herausgabe. Alle Angaben stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen, welche die BKB für zuverlässig hält, ohne aber alle diese Informationen selbst verifiziert zu haben. Eine Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit wird insofern seitens der BKB sowie der mit ihr verbundenen Unternehmen nicht übernommen. Die Veröffentlichung dient lediglich einer allgemeinen Information und stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräusserung von Finanzinstrumenten dar. Sie ersetzt keinesfalls die persönliche Beratung durch unsere Kundenberater vor einem allfälligen Anlage- oder anderen Entscheid. Haftungsansprüche aus der Nutzung der dargebotenen Informationen sind ausgeschlossen, insbesondere für Verluste einschliesslich Folgeschäden, die sich aus der Verwendung dieser Veröffentlichung beziehungsweise ihres Inhalts ergeben. Eine Vervielfältigung oder Verwendung von Grafiken und Texten in anderen elektronischen Medien ist ohne ausdrückliche Zustimmung der BKB nicht gestattet. Eine inhaltliche Verwertung ist nur mit Quellenangabe zulässig, wobei um vorherige Übersendung eines Belegexemplars gebeten wird. 

Aufsicht
Die Basler Kantonalbank unterliegt der Aufsicht durch die Eidg. Finanzmarktaufsicht (FINMA), Laupenstrasse 27, 3003 Bern.

Basler Kantonalbank, Postfach, 4002 Basel
Telefon 061 266 33 33, welcome@bkb.ch

Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken. Die Basler Kantonalbank (BKB) übernimmt keine Gewähr für deren Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit. Sie stellen weder ein Angebot oder eine Empfehlung dar, noch sind sie als Aufforderung zur Offertstellung zu verstehen. Bevor Sie Entscheidungen treffen, sollten Sie eine professionelle Beratung in Anspruch nehmen. Die jederzeitige Änderung der Angebote bzw. Leistungen der BKB sowie die Anpassung von Preisen bleiben vorbehalten. Einzelne Produkte oder Dienstleistungen können rechtlichen Restriktionen unterworfen sein und sind daher u.U. nicht für alle Kunden bzw. Interessenten verfügbar. Die Verwendung von Inhalten dieser Broschüre durch Dritte, insbesondere in eigenen Publikationen, ist ohne vorgängige schriftliche Zustimmung der BKB nicht gestattet.

Fusszeile