Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Netto-Null: eine Herkulesaufgabe als Chance für Investierende

In der Schweiz und in vielen Ländern weltweit ist es erklärter politischer Wille, den menschengemachten Klimawandel bis spätestens 2050 zu stoppen. Dazu müssen die Treibhausgasemissionen einerseits mithilfe von Effizienztechnologien drastisch und schnell sinken. Andererseits zeichnet sich heute schon ab, dass das Ziel nicht ohne substanzielle CO₂-Abscheidung aus der Atmosphäre erreichbar ist. Massnahmen in beiden Bereichen sind politische und technische Herkulesaufgaben, die Investitionen in Milliardenhöhe notwendig machen und damit auch Anlagechancen schaffen werden.
Am 29.01.2021 in N° 1/2021 von Ennio Perna

Ab dem Jahr 2050 will die Schweiz netto keine Treibhausgase mehr ausstossen. Es ist jedoch schon heute klar, dass wir unseren CO₂-Ausstoss nicht vollkommen auf null senken können. Selbst mit ambitionierten Klimaschutzplänen, die hohe Investitionen in Energie- und Ressourceneffizienz vorsehen, wird ein gewisses Mass an Restemissionen übrig bleiben. Deshalb wird kein Weg daran vorbeiführen, verbleibende Treibhausgasemissionen mit sogenannten Negativemissionstechnologien aus der Atmosphäre zu entfernen. Dies beispielsweise durch grossflächige Aufforstung oder das aktive Einbringen von Pflanzenkohle in landwirtschaftlichen Böden, wodurch zusätzlicher Kohlenstoff gebunden werden kann. Unternehmen, die solchen Ansätzen und Technologien zum Durchbruch verhelfen wollen, sind derzeit vielerorts am Entstehen. So zum Beispiel das Start-up Carbonfuture. Seine Transaktionsplattform (https://carbonfuture.earth) bringt auf einem Marktplatz alle notwendigen Teilnehmenden für die Nutzung von Pflanzenkohle zusammen: Anbietende von Pflanzenkohleprojekten, Auditoren und unabhängige Zertifizierende, Händlerinnen und Händler und alle, die solche Projekte als Anlegende oder Kreditgebende finanzieren wollen. Oder die Firma Climeworks, ein Spin-off der ETH Zürich, das schon seit einigen Jahren modulare Anlagen baut, mit denen CO₂ direkt aus der Luft gefiltert werden kann. Angesichts der immer ambitionierteren Klimapläne der Politik zeichnen sich für solche Unternehmen sehr grosse Zukunftsmärkte ab.

Viel Reduktionspotenzial in der Schweiz

Im Jahr 2018 wurden in der Schweiz 46.4 Mio. Tonnen CO₂-Äquivalente (t CO₂-eq) ausgestossen (ohne internationalen Flug- und Schiffsverkehr). Bis 2050 müssten davon gemäss Bundesamt für Umwelt rund drei Viertel durch Investitionen in technische Massnahmen und Verhaltensänderungen reduziert werden. Im Zentrum stehen hier die energiebedingten Treibhausgasemissionen, also Heizung und Kühlung unserer Wohn- und Bürogebäude, unsere Mobilität sowie die Industrie. Zum Vergleich: In diesen Bereichen hat die Schweiz in den vergangenen 30 Jahren eine Reduktion von rund 17 % erzielt. In den nächsten 30 Jahren müssen die CO₂-Einsparungen also deutlich höher ausfallen. Hier werden weitere technologische Fortschritte im Bereich der Ressourcen- und Energieeffizienz massgeblich für den Erfolg der Emissionsreduktionen sein. Weiter wird die Sanierung von bestehenden Wohn- und Bürogebäuden stark zulegen und der Zubau von erneuerbaren Energien forciert werden müssen. Die Entwicklung läuft zwar bereits in diese Richtung, sie müsste aber von der Politik durch zusätzliche Anreize (wie bspw. höhere Fördermittel und/oder die Bepreisung von CO₂) weiter beschleunigt werden.

Bild: Das Unternehmen Climeworks entwickelt Anlagen, die CO₂ direkt aus der Luft filtern. Ziel des Unternehmens ist es, bis 2025 1 % der jährlichen globalen CO₂-Emissionen aus der Luft zu filtern.

Im Bereich der Mobilität ist der Markt für emissionsfreie Antriebstechnologien noch nicht ganz so weit. Doch die Weichen bei den Automobilherstellern sind gestellt und die Massenproduktion von zahlreichen Hybrid- und Elektrofahrzeugen läuft nun an. Auch der Wasserstoffantrieb bleibt auf der Agenda der Entwickler, da er für Langstreckenfahrten sowie für den Schwerverkehr im Vergleich zur reinen Elektromobilität Vorteile aufweist (vgl. Artikel «Verkehr am Limit», Seite 24). Mit Blick auf Ressourcen- und Energieeffizienz sowie nachhaltige Mobilität bestehen damit schon heute grosse Markt- und Anlagechancen und sie dürften rasant weiter zunehmen. Daher gibt es hierzu auch eine breite Auswahl an bewährten Investitionsmöglichkeiten, mit denen Anlegerinnen und Anleger an diesem Trend partizipieren können, dazu gleich noch mehr.

Substanzieller Bedarf an Negativemissionen in der Schweiz

Den Anteil der nicht vermeidbaren Emissionen in der Schweiz schätzt das Bundesamt für Umwelt auf rund 10 Mio. t CO₂-eq (inkl. internationalen Flugverkehrs). Dies entspricht in etwa dem heutigen CO₂-Ausstoss von ganz Luxemburg, das über 600 000 Einwohner zählt. Diese Gesamtmenge an CO₂ müsste die Schweiz dann jährlich aus der Atmosphäre abscheiden. Wie soll das gehen? Die Bindung von CO₂ im Erdboden wird in der Schweiz, wie erwähnt, eine wichtige Rolle spielen. Eine weitere, bestens bekannte Möglichkeit sind grossflächige Aufforstungen und ein verändertes Forstmanagement. Daneben sehen Fachleute in der Schweiz grosses Potenzial in neuen Agrartechniken in der Landwirtschaft. Weiter haben industrielle Lösungen wie die CO₂-Filter von Climeworks gezeigt, dass auch technologisch grosses Potenzial für CO₂-Abscheidung besteht. Schliesslich könnte CO₂ auch chemisch gebunden und in Zement gespeichert werden. Insgesamt schätzen Fachleute das theoretische Potenzial innerhalb
der Schweiz auf rund 6 Mio. Tonnen CO₂ pro Jahr, das tatsächlich realisierbare aber deutlich tiefer. Die Schweiz wird also Stand heute sogar zusätzlich negative Emissionen im Ausland finanzieren und umsetzen müssen.

Übersicht über Methoden der CO₂-Entnahme aus der Luft

Emissionen rückgängig machen oder die Sonneneinstrahlungbeeinflussen: Ist «Geoengineering» sinnvoll, überhaupt machbar und, wenn ja, zu welchem Preis?

Wie sieht die Wirtschaftlichkeit entsprechender Projekte aus?

Je nach Technologie liegen die Kosten für die Negativemissionsprojekte pro Tonne CO₂ heute zwischen 1 (Aufforstungsprojekte) und 1000 CHF (technologische Abscheidungsverfahren). Projekte auf der Transaktionsplattform Carbonfuture verkaufen die Emissionsrechte für eine Tonne CO₂ für 116 EUR. Damit liegen sie nicht mehr viel über der Schweizer CO₂-Abgabe auf fossile Brennstoffe von 96 CHF pro Tonne CO₂. Will die internationale Politik ihre Ziele erreichen, so wird sie nicht umhinkommen, einen Preis für den Ausstoss von CO₂ (sowohl für Brennstoffe als auch für Treibstoffe) gesetzlich festzulegen, der tatsächlich eine lenkende Wirkung entfacht. Negative Emissionen werden spätestens dann ein lukratives Geschäft und eine ebenso spannende Anlagechance. Denn es ist davon auszugehen, dass, sobald sich die finanzielle Tragfähigkeit solcher Technologien bestätigt, eine starke Dynamik für die Umsetzung neuer Projekte und die Gründung neuer Firmen einsetzt. Dann werden auch vermehrt Möglichkeiten für direkte und liquide Anlagen in Negativemissionstechnologien entstehen. Wir prüfen laufend, wie sich die Anlagechancen für Kundinnen und Kunden in diesem Bereich entwickeln, und bieten heute Möglichkeiten für indirekte Anlagen an, wie z.B. via Themenfonds oder Green Bonds.

Quellen:
• Medienmitteilung des Bundesrats vom 28.8.2019
• Bundesamt für Umwelt, CO₂-Statistik 2019: https://www.bafu.admin.ch/bafu/de/home/themen/klima/daten-indikatoren-karten/daten/co2-statistik.html
• Bundesamt für Umwelt, https://www.bafu.admin.ch/bafu/de/home/themen/klima.html
• Hintergrundpapier «Klimaziel 2050: Netto-Null Treibhausgasemissionen» des BAFU vom 26.2.2020
• Stiftung Risiko-Dialog, The Role of Atmospheric Carbon Dioxide Removal in Swiss Climate Policy, 2019
• Grafik Methoden CO-Entnahme aus der Luft: Akademien der Wissenschaften Schweiz (2018), Swiss Academies Factsheets 13 (4)

Wenn Sie in diesem Bereich investieren möchten:

• JSS Investmentfonds – JSS Sustainable Equity – Gl. Thematic (ehem. OekoSar), ISIN: LU0480508919
• CS Real Estate Fund Green Property, ISIN: CH0100778445
• Vgl. auch Artikel «Impact Investing – verantwortlich anlegen mit Wirkung und Rendite»
Ennio Perna

Ennio Perna

Leiter Fachstelle Nachhaltigkeit

nachhaltigkeit@bkb.ch

Rechtliche Informationen

Rechtliche Informationen

Allgemein
Die BKB hat in Übereinstimmung mit den geltenden gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen (bzw. den Richtlinien der Schweizerischen Bankiervereinigung zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse) interne organisatorische und regulative Vorkehrungen getroffen, um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen zu vermeiden oder angemessen zu behandeln. In diesem Rahmen trifft die BKB insbesondere die geeigneten Massnahmen, um die Unabhängigkeit und die Objektivität der Mitarbeiter, die an der Erstellung von Finanzanalysen beteiligt sind oder deren bestimmungsgemässe Aufgaben oder wirtschaftliche Interessen mit den Interessen der voraussichtlichen Empfänger der Finanzanalyse in Konflikt treten können, sicherzustellen. 

Verbot bestimmter Mitarbeitergeschäfte
Die BKB stellt sicher, dass ihre Finanzanalysten sowie die an der Erstellung der Finanzanalyse beteiligten Mitarbeiter keine Geschäfte mit Finanzinstrumenten, auf die sich die Finanzanalysen beziehen, oder damit verbundenen Finanzinstrumenten tätigen, bevor die Empfänger der Finanzanalysen oder Anlageempfehlungen ausreichend Gelegenheit zu einer Reaktion hatten. 

Hinweis auf Bewertungsgrundlagen und -methoden –Sensitivität der Bewertungsparameter 
Die Analysen des Investment Research der BKB im sekundären Research beruhen auf allgemein anerkannten qualitativen und quantitativen Bewertungsgrundlagen und Bewertungsmethoden. Zur Unternehmens- und Aktienbewertung werden Methoden wie zum Beispiel Discounted-Cashflow-Analyse, KGV-Analyse sowie Peer-Group-Analyse angewandt. Die jeweiligen Erwartungen über die zukünftige Wertentwicklung eines Finanzinstrumentes sind Ergebnis einer Momentaufnahme und können sich jederzeit ändern. Die Einschätzung der zugrunde liegenden Parameter wird mit grösster Sorgfalt vorgenommen. Dennoch beschreibt das Ergebnis der Analyse immer nur eine aus einer Vielzahl möglicher zukünftiger Entwicklungen. Es ist die Entwicklung, der das Investment Research der BKB zum Zeitpunkt der Analyse die grösste Eintrittswahrscheinlichkeit beimisst.

Hinweis auf Empfehlung
Die in den Empfehlungen des Investment Research der BKB enthaltenen Prognosen, Werturteile oder Kursziele stellen, soweit nicht anders angegeben, die Meinung des Verfassers dar. Die verwendeten Kursdaten beziehen sich auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung, soweit nicht anders angegeben. 

Hinweis auf Zuverlässigkeit von Informationen und Veröffentlichung
Diese Veröffentlichung ist lediglich eine unverbindliche Stellungnahme zu den Marktverhältnissen und den angesprochenen Anlageinstrumenten zum Zeitpunkt der Herausgabe. Alle Angaben stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen, welche die BKB für zuverlässig hält, ohne aber alle diese Informationen selbst verifiziert zu haben. Eine Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit wird insofern seitens der BKB sowie der mit ihr verbundenen Unternehmen nicht übernommen. Die Veröffentlichung dient lediglich einer allgemeinen Information und stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräusserung von Finanzinstrumenten dar. Sie ersetzt keinesfalls die persönliche Beratung durch unsere Kundenberater vor einem allfälligen Anlage- oder anderen Entscheid. Haftungsansprüche aus der Nutzung der dargebotenen Informationen sind ausgeschlossen, insbesondere für Verluste einschliesslich Folgeschäden, die sich aus der Verwendung dieser Veröffentlichung beziehungsweise ihres Inhalts ergeben. Eine Vervielfältigung oder Verwendung von Grafiken und Texten in anderen elektronischen Medien ist ohne ausdrückliche Zustimmung der BKB nicht gestattet. Eine inhaltliche Verwertung ist nur mit Quellenangabe zulässig, wobei um vorherige Übersendung eines Belegexemplars gebeten wird. 

Aufsicht
Die Basler Kantonalbank unterliegt der Aufsicht durch die Eidg. Finanzmarktaufsicht (FINMA), Laupenstrasse 27, 3003 Bern.

Basler Kantonalbank, Postfach, 4002 Basel
Telefon 061 266 33 33, welcome@bkb.ch

Diese Angaben dienen ausschliesslich Werbezwecken. Die Basler Kantonalbank (BKB) übernimmt keine Gewähr für deren Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit. Sie stellen weder ein Angebot oder eine Empfehlung dar, noch sind sie als Aufforderung zur Offertstellung zu verstehen. Bevor Sie Entscheidungen treffen, sollten Sie eine professionelle Beratung in Anspruch nehmen. Die jederzeitige Änderung der Angebote bzw. Leistungen der BKB sowie die Anpassung von Preisen bleiben vorbehalten. Einzelne Produkte oder Dienstleistungen können rechtlichen Restriktionen unterworfen sein und sind daher u.U. nicht für alle Kunden bzw. Interessenten verfügbar. Die Verwendung von Inhalten dieser Broschüre durch Dritte, insbesondere in eigenen Publikationen, ist ohne vorgängige schriftliche Zustimmung der BKB nicht gestattet.

Fusszeile