Navigieren auf bkb.ch

Service-Links

Konzern BKB mit starkem Geschäftsjahr – Gewinn um 9,0 Prozent gesteigert

Der Konzern BKB schliesst ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 ab: Die vor vier Jahren festgelegte Strategie ist weitgehend umgesetzt, die beiden Konzernbanken sind auf Wachstumskurs. In einem anhaltend anspruchsvollen Umfeld steigert der Konzern BKB den Gewinn auf 137,5 Millionen Franken und übertrifft damit das bereits gute Vorjahr um +9,0 Prozent. Das Wachstum bei den Hypotheken, den Kundenvermögen sowie den Depotvolumen ist das Resultat der erfolgreichen Neuausrichtung. Die Basler Kantonalbank und die Bank Coop investieren im Berichtsjahr die Rekordsumme von 62,0 Millionen Franken in die Modernisierung ihrer Filialen sowie in die Digitalisierung der Produkte und der Kundenschnittstelle. Mit der Strategie 2021 soll das risikobewusste Wachstum des Konzerns BKB in allen Geschäftsfeldern abgesichert und ausgebaut werden.

23.02.2017

23. Februar 2017

Konzern BKB mit starkem Geschäftsjahr – Gewinn um 9,0 Prozent gesteigert

Der Konzern BKB schliesst ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 ab: Die vor vier Jahren festgelegte Strategie ist weitgehend umgesetzt, die beiden Konzernbanken sind auf Wachstumskurs. In einem anhaltend anspruchsvollen Umfeld steigert der Konzern BKB den Gewinn auf 137,5 Millionen Franken und übertrifft damit das bereits gute Vorjahr um +9,0 Prozent. Das Wachstum bei den Hypotheken, den Kundenvermögen sowie den Depotvolumen ist das Resultat der erfolgreichen Neuausrichtung. Die Basler Kantonalbank und die Bank Coop investieren im Berichtsjahr die Rekordsumme von 62,0 Millionen Franken in die Modernisierung ihrer Filialen sowie in die Digitalisierung der Produkte und der Kundenschnittstelle. Mit der Strategie 2021 soll das risikobewusste Wachstum des Konzerns BKB in allen Geschäftsfeldern abgesichert und ausgebaut werden.

Konzern BKB

 

Konzerngewinn deutlich über Vorjahr

In einem anhaltend herausfordernden Umfeld konnte sowohl das Zinsen- als auch das Handelsgeschäft um +3,0 respektive um +0,9 Prozent zulegen. Der Geschäftserfolg konnte um +15,0 Prozent gesteigert werden. Der Konzerngewinn beträgt 137,5 Millionen Franken, ein Plus von +9,0 Prozent.

 

Risikobewusstes Wachstum des Konzerns

Der Konzern BKB wächst: Sowohl das Hypothekarvolumen (+735,6 Millionen Franken auf 24,5 Milliarden Franken) als auch die Kundenvermögen (+790,9 Millionen Franken auf 43,9 Milliarden Franken) und das Depotvolumen (+700,0 Millionen Franken auf 19,5 Milliarden Franken) nehmen zu. Der Konzern BKB hält dabei konsequent an seiner vorsichtigen Kreditvergabepolitik fest. Die konsolidierte Bilanzsumme erreichte per 31. Dezember 2016 mit 38,5 Milliarden Franken das Vorjahresniveau.

 

Überdurchschnittliche Kapitalausstattung

Die hohe Ertragskraft des Konzerns BKB ermöglicht eine substanzielle Stärkung der ausgewiesenen eigenen Mittel um +2,7 Prozent auf 3,8 Milliarden Franken. Mit einer risikogewichteten Gesamtkapitalquote von 18,2 Prozent sowie einer Leverage Ratio von 9,0 Prozent steht der Konzern im Branchenvergleich hervorragend da.

 

Strategie 2021 mit Fokus auf Wachstum

Nachdem die Strategie 2017 weitgehend umgesetzt ist, hat der Konzern BKB im vergangenen Geschäftsjahr die strategische Ausrichtung überprüft und geschärft. Mit der Strategie 2021 soll das Wachstum in allen Geschäftsfeldern abgesichert und ausgebaut werden. Primäres Ziel ist es, bestehende Kunden zu begeistern, die Kundenbasis zu verbreitern und die Ertragskraft weiter zu erhöhen.


Stammhaus BKB

 

Jahresgewinn über starkem Vorjahr

Die Basler Kantonalbank steigert den Jahresgewinn um +4,8 Prozent auf 93,3 Millionen Franken. Ein erfreuliches Wachstum wird bei Hypotheken (+465,6 Millionen Franken) und den Kundenvermögen (+505,0 Millionen Franken) und dem Depotvermögen (+514,7 Millionen Franken) verzeichnet.

 

Zinsergebnis gesteigert

Das anhaltende Tiefzinsumfeld sowie die gestiegenen regulatorischen Anforderungen führen zu einem hohen Margendruck im Zinsengeschäft. Dank der rechtzeitig getätigten Absicherung der Zinsänderungsrisiken sowie eines moderaten Kreditwachstums (+2,8 Prozent) fällt der Netto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft mit 184,4 Millionen Franken um +1,8 Prozent höher aus. Dabei hält die Basler Kantonalbank unverändert an der vorsichtigen Kreditvergabepolitik fest.

 

Handelserfolg übertrifft gutes Vorjahr

Politische und wirtschaftliche Unsicherheiten führen zu einem erhöhten Absicherungsbedürfnis der Kundinnen und Kunden gegen Kursschwankungen an den Finanz- und Zinsmärkten und stimulieren das Handelsgeschäft. Erste positive Effekte zeigen sich aus der Zusammenführung der beiden Bereiche Handel und Firmenkunden. Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft übertrifft mit 63,8 Millionen Franken das gute Vorjahresergebnis um +1,1 Prozent.

 

Kommissionsgeschäft rückläufig

Im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft führten das unsichere Marktumfeld sowie die fehlenden Anlagealternativen dazu, dass die Kunden weniger Transaktionen tätigten. Erwartungsgemäss ist dadurch der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft auf 67,3 Millionen Franken gesunken (-10,6 Prozent). Beeinflusst wird diese Erfolgskomponente auch durch den strategischen Entscheid eine konsequente Weissgeldstrategie zu verfolgen und den Wechsel auf ein retrozessionsfreies Geschäftsmodell im Anlagegeschäft. So hat die Basler Kantonalbank im vergangenen Jahr rund 3,7 Millionen Franken an Vertriebsentschädigungen unaufgefordert an ihre Kunden weitergegeben.

 

Investitionen in die Zukunft der Bank

Die Basler Kantonalbank investiert bedeutende Beträge in ihr zukünftiges Geschäft. Neben den Investitionen in das Filialnetz fokussiert sich der Konzern auf den Ausbau der digitalen Kundenschnittstelle und die Entwicklung neuer digitaler Produkte. 2016 beliefen sich diese Investitionen in die Zukunft der Bank auf 38,0 Millionen Franken (2015: 11,9 Millionen Franken). Infolge dieser stark erhöhten Investitionstätigkeit steigt der Sachaufwand um +11,9 Prozent auf 78,0 Millionen Franken an. Gleichzeitig führen die ersten Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen aus der Zusammenführung der Geschäftsbereiche „Firmenkunden“ und „Handel und Institutionelle“ zu „Vertrieb kommerzielle Kunden“ sowie die Bündelung von vertriebsfernen Tätigkeiten im Bereich „Service Center“ zu tieferen Kosten. Der Personalaufwand sank damit um -2,1 Prozent auf 123,6 Millionen Franken.

 

Digitale Filiale „myBKB“ bereit zum Start

Nachdem die Basler Kantonalbank im Herbst 2015 mit der Online-Hypothek EasyHypo ihr erstes digitales Produkt erfolgreich auf den Markt gebracht hat, wird im Frühjahr 2017 die digitale Filiale lanciert. Über „myBKB“ können Kundinnen und Kunden verschiedene Produkte und Dienstleistungen nutzen, ohne extra dafür die Filiale besuchen zu müssen. Neukunden eröffnen in einem durchgehend digitalen Prozess einfach und rasch ein Konto, Anlegerinnen und Anleger ermitteln in einem geführten Prozess selbstständig ihr Anlegerprofil und investieren in die dazu passende Anlagelösung. Immobilienkunden beantragen eine Hypothek zu äusserst vorteilhaften Konditionen unkompliziert digital. Selbstverständlich stehen auch unsere Beraterinnen und Berater online für Fragen und Konsultationen bereit – in einer ersten Phase über eine Chat-Funktion, künftig auch über Video. „myBKB“ wird laufend ausgebaut, so dass Kundinnen und Kunden bald online über das gleiche Angebot wie in der physischen Filiale verfügen.

 

Operatives Ergebnis verbessert

Der Geschäftserfolg fällt mit 146,3 Millionen Franken deutlich höher aus als im Vorjahr (+23,6 Prozent). Berücksichtigt man den letztjährigen Sondereffekt für die Einigung mit den deutschen Steuerbehörden und die gegenüber 2015 deutlich höheren Zukunftsinvestitionen resultierte 2016 ein gegenüber dem Vorjahr besseres operatives Ergebnis. Der Jahresgewinn übersteigt mit 93,3 Millionen Franken – bei gleichzeitiger Reservenbildung von hohen 70,8 Millionen Franken – das Ergebnis des Vorjahres (89,0 Millionen Franken) um +4,8 Prozent.

 

Die von der BKB für eine mögliche Busse und die damit zusammenhängenden Verfahrenskosten im US-Steuerfall getätigte Rückstellung von 100 Millionen Franken im Jahresabschluss 2013 entspricht unverändert der aktuellen Risikoeinschätzung. Die Bank geht davon aus, den Fall in diesem Jahr abzuschliessen.

 

Eigner und Kapitalgeber profitieren vom guten Ergebnis

Am guten Geschäftsergebnis partizipieren auch die Kapitalgeber der Basler Kantonalbank. Mit einer Gesamtablieferung an den Kanton Basel-Stadt von 70,0 Millionen Franken leistet die Bank einen unvermindert hohen Beitrag. Auch die Inhaber von BKB-Partizipationsscheinen profitieren bei einer konstanten Dividende von 3.10 Franken von einer attraktiven Dividendenrendite von +4,6 Prozent.

 

Kapitalkraft weit über den regulatorischen Anforderungen

Die Reserven werden um 94,8 Millionen Franken weiter gestärkt. Damit übersteigen die ausgewiesenen eigenen Mittel erstmals die Schwelle von 3 Milliarden Franken. Mit einer risikogewichteten Gesamtkapitalquote von 19,4 Prozent und einer Leverage Ratio von 10,7 Prozent verfügt die Basler Kantonalbank über eine Kapitalkraft, die weit über dem liegt, was regulatorisch gefordert ist. Bezüglich Kapitalkraft und Sicherheit ist die Basler Kantonalbank im Branchenvergleich hervorragend aufgestellt.

 

Ausblick 2017

Die Basler Kantonalbank hat sich in den vergangenen Jahren erfolgreich neu ausgerichtet und ist heute sehr gut im Markt positioniert. Für das laufende Jahr wird in einem voraussichtlich unverändert schwierigen Umfeld ein wiederum verbessertes operatives Ergebnis erwartet. Die weiterhin hohen Investitionen von 45,6 Millionen Franken (Konzern: 88,6 Millionen Franken) in das physische Filialnetz und in die Digitalisierung der Kundenschnittstelle werden den Gewinnausweis 2017 prägen.

 

Auf einem 360°-Video stellen sich Guy Lachappelle und Prof. Dr. Simone Westerfeld den Fragen zum Geschäftsjahr 2016 in der neuen BKB-Filiale Greifengasse. Auch die Informationen zu den Jahresabschlüssen Stammhaus Basler Kantonalbank und Konzern BKB finden Sie auf unserer Website www.bkb.ch.

 

Fusszeile