home

Welche Eigenmittel brauche ich und warum?

Verschiedene Quellen für Eigenkapital

Welche Eigenmittel brauche ich und warum?

Für die meisten Menschen stellt der Bau oder Kauf eines Eigenheims die grösste Investition in ihrem
Leben dar. Egal für welche Form eines Hypothekenkredits Sie sich entscheiden (lesen Sie hierzu: «Welche Hypothek passt zu mir?»: Einen Teil des Kaufpreises Ihrer Immobilie müssen Sie selber aufbringen und als Eigenkapital tragen.

Der minimale Anteil an eigenen Mitteln für die Finanzierung Ihrer zukünftigen Immobilie beträgt 20%
des Immobilienwerts. Grundsätzlich können Sie auch mit einem höheren Anteil an Eigenmitteln arbeiten, um den Hypothekenbetrag und die entsprechende Zinsbelastung tiefer zu halten.

Verschiedene Quellen für Eigenkapital

Unter den Begriff der Eigenmittel können nun jedoch unterschiedliche Arten von Vermögenswerten
und -bezügen fallen:

  1. Persönliche Ersparnisse (inkl. 3. Säule)
    Als erstes werden Sie sicherlich einen Blick auf Ihre Bankkonten werfen. Doch auch wenn Sie einiges an Erspartem vorweisen können, seien Sie realistisch in der Einschätzung, wie viel davon Sie als Eigenkapital für die Finanzierung verwenden können und wie viel Reserve Sie anderweitig benötigen.
  2. Wertschriften
    Falls Sie ein Wertschriftendepot haben, können Sie Wertpapiere entweder verkaufen oder belehnen. Im zweiten Fall werden diese als Sicherheit für die Bank verpfändet und das Institut gewährt Ihnen einen so genannten Lombardkredit. Diese Lösung ist häufig teurer aufgrund der Zinsbelastung durch den Kredit – dennoch kann sie vorteilhafter sein, falls die Verluste bei einem Verkauf der Papiere zu hoch wären oder Sie diese aus anderen Gründen nicht veräussern wollen.
  3. Erbvorbezug / Schenkung
    Abhängig von ihren finanziellen Verhältnissen, sind es häufig die Eltern, die geplantes Wohneigentum unterstützen. Dies geschieht meist im Rahmen eines Erbvorbezugs oder einer Schenkung. Die entsprechenden Transaktionen dürfen den Pflichtteil anderer berechtigter Erben nicht beeinträchtigen und müssen im Normalfall ausgeglichen werden; das bedeutet, Ihr bereits bezogener Anteil wird bei der Ausschüttung des Erbes angerechnet. Ihre Eltern müssen allfällige von diesem Grundsatz abweichende Vereinbarungen schriftlich festhalten.
    Beachten Sie zudem, dass Sie unterstützungspflichtig werden können, falls Ihre Eltern zu einem späteren Zeitpunkt in eine finanzielle Notlage geraten sollten.
  4. Geld aus der zweiten Säule
    Sie können Ihr Pensionskassenguthaben für den Erwerb von Wohneigentum einsetzen, sofern es sich dabei um Ihren eigenen und langfristigen Wohnsitz handelt – ein Feriendomizil beispielsweise wäre also ausgenommen von dieser Regelung. Pensionskassengelder können sowohl vorbezogen als auch verpfändet werden. Letzteres ist häufig empfehlenswerter, da Sie damit keine Leistungseinbussen in Kauf nehmen müssen.
    Achtung: Bei Hypothekarfinanzierungen ist ein Mindestanteil an Eigenmitteln am Belehnungswert, welche nicht aus dem Guthaben der 2. Säule (Vorbezug und Verpfändung) stammen, Voraussetzung. Dieser Mindestanteil beträgt 10%.
  5. Darlehen
    Nicht zuletzt bieten auch private Darlehen eine Möglichkeit, Ihr Eigenkapital aufzustocken. Die Bedingungen sind voll und ganz Gegenstand der individuellen Vereinbarungen. Erkundigen Sie sich bei der Basler Kantonalbank, nach welchen Bedingungen private Darlehen an Ihre Eigenmittel angerechnet werden (Rückzahlungspflicht, Verzinsung etc.). Seien Sie sich auch bewusst, dass private Darlehen einen Einfluss auf die persönlichen Beziehungen zwischen Ihnen und dem Darlehensgeber haben können – besonders dann, falls Sie mit Zins oder Rückzahlungen in Verzug geraten oder gar zahlungsunfähig werden sollten.

Ihre Finanzierung ist so individuell wie Sie

Die Zusammensetzung Ihrer Eigenmittel hängt von zahlreichen Faktoren ab – von Ihrer aktuellen Lebenssitutation, Ihrem Berufsweg, Ihren Plänen. Eine erfahrene Beratungsperson kann Sie entscheidend dabei unterstützen, bereits frühzeitig einen sinnvollen Sparplan für Ihr Eigenheim aufzustellen, Fragen im Hinblick auf Ihre Altersvorsorge zu klären oder Lösungen für Finanzierungslücken zu finden.