home

Edelmetalle

Edelmetalle bilden eine nachhaltige Investition, welche über die Zeit hinweg für Sicherheit und Stabilität steht, seit Generationen.

  • Gold
    Goldbarren

    Gold zählt nicht nur zu den begehrtesten Metallen, es war auch eines der ersten, das von Menschen verarbeitet wurde. Als Tausch- und Zahlungsmittel hat sich das glänzende Reinelement schon vor Jahrtausenden auf nahezu allen Kontinenten bewährt. Seine Beständigkeit in Verbindung mit dem geringen Platzbedarf machte Gold zum sicheren Wertaufbewahrungsmittel.

    Davon zeugen noch heute Barren in verschiedensten Formen und mit unterschiedlichen Gewichten. Für den täglichen Bedarf und für kleinere Beträge wurden Münzen in diversen Legierungen und Grössen entwickelt. Bis heute hat das symbolträchtige Metall nichts von seiner Faszination und Anziehungskraft verloren.

    Goldbarren

    Unser Sortiment für eine nachhaltige Anlage in physischem Gold reicht vom 1-Gramm-Barren über den aufteilbaren 20-Gramm-Combi-Barren bis hin zum rund 12,5 Kilogramm schweren Standardbarren. Der Reinheitsgrad des Goldes beträgt 999,9/1000.

    Hergestellt werden die Barren in der Schweiz von einer international anerkannten Raffinerie nach den Standards der LBMA (London Bullion Market Association). Dank der vorteilhaften Preisgestaltung eignen sich unsere Goldbarren auch für professionelle Anleger, da der Aufpreis zwischen dem reinen Goldwert und dem Barrenpreis (Agio) sehr gering ist.

    Goldmünzen

    Goldmünzen sind nicht nur eine ausgezeichnete Anlagemöglichkeit. Mit Motiven aus aller Welt und in verschiedenen Grössen erhältlich, sind sie auch begehrte Sammelobjekte. Ehemalige offizielle Zahlungsmittel, wie beispielsweise das Schweizer «Goldvreneli » oder der französische «Napoléon», werden als Kurantmünzen bezeichnet. Im Gegensatz zu den sogenannten Anlagemünzen, auch Bullionmünzen genannt, sind Kurantmünzen in der Regel etwas teurer im Ankauf, haben aber nebst dem reinen Goldwert auch einen historischen Wert.

  • Silber
    Silberbarren

    Silber wird bereits seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. verarbeitet. Sowohl die Griechen wie auch die Römer, Ägypter und Germanen verwendeten das weiche, leicht formbare Metall. Silber wurde schon früh als Zahlungsmittel eingesetzt und hatte über einige Zeit sogar einen höheren Stellenwert als Gold. Erst im ausgehenden Mittelalter wurde Gold zum wichtigsten Zahlungsmittel.

    Die Ergiebigkeit der grossen Silbervorkommen in Europa sowie in Nord- und Südamerika wirkten sich langfristig negativ auf die Kursentwicklung aus. Die physikalischen Eigenschaften hingegen machten das Edelmetall zum begehrten Rohstoff für die Industrie. Silber weist die höchste elektrische Leitfähigkeit aller Elemente und die höchste thermische Leitfähigkeit aller Metalle auf. Als ausgezeichneter Wärme und Elektrizitätsleiter ist Silber daher in der Industrie besonders gefragt. Silberhaltige Mittel spielen darüber hinaus in der Medizin eine wichtige Rolle, beispielsweise bei der Behandlung von Hautpilzen und Neurodermitis.

    Silberbarren

    Unser Sortiment an Silberbarren reicht vom kleinsten 1-Unzen-Barren über teilbare Combibarren zu 100 Gramm bis hin zum grossformatigen Standardbarren mit rund 31 Kilogramm. Die Silberbarren haben einen Reinheitsgrad von 999/1000 und werden in der Schweiz von einer international anerkannten Raffinerie nach den Standards der LBMA (London Bullion Market Association) hergestellt.

    Silbermünzen

    Bei den Silbermünzen verfügen wir unter anderem über den «Wiener Philharmoniker », den «American Eagle» und den kanadischen «Maple Leaf». Die Münzen werden von den staatlichen Münzprägeanstalten Kanadas, der USA und Österreichs gefertigt. Es handelt sich ausnahmslos um Anlagemünzen.

    Bitte beachten Sie, dass der Kauf von physischen Produkten aus Silber in der Schweiz mehrwertsteuerpflichtig ist, da dieses Edelmetall auch in der Industrie verwendet wird.

  • Platin und Palladium
    Platin und Palladium

    Platin wurde vermutlich bereits im Alten Ägypten verwendet, führte jedoch lange Zeit ein Schattendasein neben dem begehrten Gold. Noch im 17. Jahrhundert galt es in den spanischen Kolonien als «unreifes» Gold und lästiges Begleitmaterial bei der Goldsuche. Die Spanier erliessen daher ein Exportverbot in den Kolonien Mittelamerikas. Anders sahen es die Franzosen.

    Der hohe Schmelzpunkt von 1768 Grad Celsius stellte die Goldschmiede vor derart grosse Probleme, dass der französische König Ludwig XVI. den Standpunkt vertrat, Platin sei das einzige Metall, das eines Königs würdig sei.

    Heute werden rund 40% der Platinförderung zu Schmuck, Barren und Münzen verarbeitet. Der Rest wird für industrielle Zwecke, vornehmlich für Dieselkatalysatoren, verwendet.

    Palladium wurde erst 1803 entdeckt und ist somit das jüngste aller Edelmetalle. Aufgrund seiner chemischen Reaktivität findet das seltene silberweisse Metall vor allem in der Industrie rege Nachfrage. Juweliere schätzen die Eigenschaft von Palladium bei der Herstellung von Weissgold. Der Bedarf für Schmuck, Barren und Münzen beträgt lediglich 10% der Jahresförderung, wobei ein wesentlicher Teil aus dem Recycling von Katalysatoren stammt.

    Barren

    Auf Nachfrage können wir Platin- und Palladiumbarren in folgenden Grössen beziehen: 1-Unzen-Barren, 50-, 100- und 500-Gramm-Barren sowie 1-Kilogramm-Barren. Zusätzlich bieten wir den aufteilbaren Combibarren an, der über 50 1-Gramm-Barren verfügt. Die Barren haben einen Reinheitsgrad von 999,5/1000 und werden in der Schweiz von einer international anerkannten Raffinerie nach den Standards des LPPM (London Platinum and Palladium Market) hergestellt.

    Münzen

    Die Auswahl an Platin- und Palladiummünzen ist je nach Marktlage stark eingeschränkt.

    Aus Platin verfügen wir über den kanadischen «Maple Leaf» sowie den australischen «Koala» zum Standardgewicht von einer Unze. Aus Palladium ist nur der «Maple Leaf» zu einer Unze erhältlich. Hierbei handelt es sich ausnahmslos um Anlagemünzen.

    Bitte beachten Sie, dass der Kauf von physischen Produkten aus Platin und Palladium in der Schweiz mehrwertsteuerpflichtig ist, da diese Edelmetalle auch in der Industrie verwendet werden.

  • The British Royal Mint

    Britische Gold- und Silbermünzen

    Seit über 1100 Jahren produziert The British Royal Mint Münzen für das britische Königreich. Der Tower of London war über 500 Jahre Firmensitz und berühmte Persönlichkeiten wie Sir Isaac Newton standen ihr vor. Heute produziert die Royal Mint für über 60 Staaten Umlaufgeld in Form von Münzen. Aber auch Sondermünzen für Jubiläen, limitierte Editionen und Sammlermünzen jeglicher Art werden nach wie vor hergestellt.

    Die jahrhunderte lange Erfahrung in der Herstellung von Gold- und Silbermünzen begründen den guten Ruf, welche die Royal Mint an die Spitze der Prägeanstalten weltweit stellt. Der hohe Qualitäts-Standard der Münzen wird seit dem Jahr 1282 durch unabhängige Experten einmal jährlich beim sogenannten Trial oft the Pyx geprüft. Im Mittelalter konnte es schon vorkommen, dass der Master oft the Mint ein paar Kilo Gold und Silber für den Eigenbedarf abzweigte, und durch billigere Legierungen zu ersetzen versuchte.

    Der Sovereign

    Eine Goldmünze im Nominalwert von 1 Pfund Sterling, welche König Heinrich VII erstmals 1489 prägen liess, und mit der Ausbreitung des britischen Königreich auf der ganzen Welt bekannt wurde. Auf der Vorderseite befindet sich das Abbild des jeweils amtierenden Souverän. Der Ausbruch des Ersten Weltkrieg beendete die Funktion als Umlaufmünze, da der Goldwert der Sovereigns deutlich über den Kurs des Papierpfundes anstieg. Mit über 1,5 Mrd. geprägten Münzen, ist der Sovereign die auflagenstärkste Goldmünze der Welt.

    Raugewicht 7,988 g Sovereign Rückseite Sovereign Vorderseite
    Feingehalt 916 2/3, resp. 22 Karat
    Feingewicht 7,322 g
    Durchmesser 22,05 mm

    Britannia in Gold

    Der Erfolg von standardisierten Anlagemünzen aus Australien, Kanada und Südafrika, veranlasste die Royal Mint 1987 zur Prägung der ersten modernen 1 Unzen Münze in ihrer Geschichte. Dies war gleichzeitig die erste europäische Anlagemünze in diesem beliebten Format. Von Beginn an wurde die Britannia auch in den Grössen ½, 1/4, und 1/10 Unze hergestellt. Ursprünglich mit einer Feinheit von 22 Karat, resp. 916 2/3 Tausendstel, hat die Münze seit 2013 einen Feinheitsgrad von 999,9 Tausendstel und entspricht nun den modernsten Anforderungen. Die Britannia in Gold zu 1 Unze ist offizielles Zahlungsmittel und besitzt einen Nennwert von £ 100.--

    Raugewicht 31,106g Britannia in Gold Rückseite Britannia in Gold Vorderseite
    Feingehalt 999,9
    Feingewicht 31,103 g
    Durchmesser 32,69 mm

    Britannia in Silber

    Seit 1997 wird die Britannia auch in Silber hergestellt. Mit den gleichen Motiven geprägt welche auch die Goldmünzen zieren, sind diese Münzen sowohl offizielles Zahlungsmittel, wie auch beliebte Geschenkartikel.

    Raugewicht 31,13g Britannia in Silber Rückseite Britannia in Silber Vorderseite
    Feingehalt 999
    Feingewicht 31,1 g
    Durchmesser 38,61 mm

    Die Figur der Britannia, welche symbolisch unserer Helvetia entspricht, wird jeweils in den ungeraden Jahren geändert. Seit 2013 zeigt sich die stehende Britannia mit Schild, Dreizack und Helm auf der Vorderseite. Die Rückseite wird, wie bei sämtlichen Münzen des Commonwealth, vom Staatsoberhaupt – Königin Elisabeth II. geprägt.

    Die Basler Kantonalbank ist stolz darauf, als exklusiver Vertriebspartner von The Royal Mint, Ihnen diese Münzen als Erstabnehmer zu vorteilhaften Konditionen anbieten zu können.

  • The Perth Mint, Australia

    Australische Gold- und Silbermünzen

    Im Jahre 1899 nahm die Perth Mint als Ableger der britischen Royal Mint ihren Betrieb auf. Dies war das Resultat der Bemühungen des Premier von Western Australia, der dafür sorgte, dass die gewaltige Goldförderung somit vor Ort verarbeitet werden konnte, und nicht über tausende von Kilometern mit Pferdekutschen nach Sydney oder Melbourne transportiert werden musste. Bis zur Aufhebung des britischen Goldstandard im Jahr 1931 prägte die Perth Mint über 100 Mio. Sovereign Münzen aus dem eigen raffinierten Gold. Zur Unterscheidung gegenüber den Londoner Sovereigns wurde zusätzlich ein P für Perth auf die Münzen geprägt.

    Obwohl Australien bereits 1942 die formale Unabhängigkeit erhielt, verstrichen noch 28 Jahre bis 1970 der Ableger der britischen Royal Mint zur staatlichen Perth Mint umgestaltet wurde. Ein Jahr später, am 15. August 1971, kündigte der damalige US-Präsident Nixon die Goldbindung des Dollars einseitig auf und löste einen Ansturm auf Goldprodukte aller Art aus.

    Mit dem Gold Corporation Act legte die australische Regierung 1987 den Grundstein zur erfolgreichen Lancierung moderner Anlagemünzen, welche dank dem neuen Gesetz nun weltweit vermarktet werden konnten.

    Der Nugget / Känguru

    Ein moderner Vertreter der standardisierten Anlagegoldmünzen in einer Unze, welche in den ersten drei Jahren seit Einführung auf der Vorderseite berühmte Naturgoldnuggets abbildete. Seit 1990 wird die Münze mit jährlich wechselnden Abbildungen des urtypischen Kängurus geprägt. Der Name wurde jedoch erst 2008 in „Australian Kangaroo“ geändert. Der offizielle Nennwert beträgt AUD 100 und auf der Rückseite befindet sich - wie bei sämtlichen Münzen des Commonwealth - ein Abbild des Staatsoberhaupt Königin Elisabeth II.

    In streng limitierten Auflagen werden auch Münzen in den Grössen ½, ¼ und 1/10 Unzen hergestellt. Als Spezialität wird auch eine Känguru-Münze mit einem Gewicht von einem Kilogramm geprägt, welche jedoch nur selten den Weg zu uns findet.

    Info table
    Goldmünze Känguru Goldmünze Känguru Goldmünze Känguru
    Raugewicht 31,1 g/ 1 Oz.
    Feingehalt 999,9
    Durchmesser 32,6 mm
    Raugewicht 15,55 g/ 1/2 Oz.
    Feingehalt 999,9
    Durchmesser 25,6 mm
    Raugewicht 7,77 g/ 1/4 Oz.
    Feingehalt 999,9
    Durchmesser 20,6 mm

    Weltrekord Känguru

    Im Jahr 2011 stellt die Perth Mint eine Känguru-Münze vor, welche sämtliche Rekorde bricht. Mit einem Durchmesser von 80 cm, einer Dicke von 12 cm und einem Nennwert von AUD 1 Mio. bringt diese Münze 1012 Kilogramm auf die Waage. Das mit einem aktuellem Wert von rund CHF 37 Mio. (Stand April 2015) teure, und aufgrund seiner Dimension diebstahlsichere Meisterwerk, bleibt ein Unikat, und verlässt nur selten seinen Geburtsort.

    Silbermünzen* Kookaburra / Koala

    Seit 1990 erscheint die Silbermünze mit dem Kookaburra, bei uns auch bekannt als Lachender Hans, und zählt damit zu einer der am längsten laufenden Serie von Silbermünzen. Obwohl der Koala als Silbermünze erst 2007 auf den Markt kam, etablierte sich die Münze nicht zuletzt aufgrund des sympathischen Tiermotives schnell bei Sammlern auf der ganzen Welt.

    Info table
    Silbermünze Kookaburra Silbermünze Kookaburra Silbermünze Kookaburra
    Raugewicht 1'001 g / 32,15 Oz.
    Feingehalt 99,9
    Durchmesser 100,6 mm
    Raugewicht 311,34 g / 10 Oz.
    Feingehalt 99,9
    Durchmesser 75,6 mm
    Raugewicht 31,13 g / 1 Oz.
    Feingehalt 99,9
    Durchmesser 40,6 mm

    Beide Münzen erhalten jedes Jahr ein neues Motiv, wobei die Tiere in den verschiedensten Situationen abgebildet werden. Nebst der Standardgrösse zu einer Unze, werden beide Münzen auch in den Grössen 10 Unzen und 1 Kilogramm offeriert. Die qualitativ hochwertige Herstellung, die Kombination von Reliefprägung mit satinierten und polierten Flächen erfreut nicht nur Spezialisten, sondern auch normale Sammler, welche sich mit einem kleineren Budget eine Freude machen.

    Info table
    Silbermünze Koala Silbermünze Koala Silbermünze Koala

    Die Basler Kantonalbank ist stolz darauf, Ihnen diese Münzen zu vorteilhaften Konditionen anbieten zu können. Wir laden Sie gerne ein, diese wunderbaren Münzen an unserem Hauptsitz zu begutachten.

    *Silbermünzen unterliegen der Schweizerischen Mehrwertsteuer

Geschichte der Edelmetalle

Seit Jahrtausenden ist die Menschheit fasziniert von Edelmetallen. Die Schönheit der glänzenden Gold- und Silbergegenstände, welche für rituelle Zwecke sowie für Schmuck produziert wurden, aber auch die Seltenheit, die einfache Bearbeitung und zu guter Letzt auch die Unzerstörbarkeit, begründen den guten Ruf dieser Edelmetalle.

Diese Eigenschaften ebneten bereits im 6. Jahrhundert v.Chr. den Weg für Gold und Silber zum einfachen Zahlungsmittel. Über Jahrhunderte hinweg funktionierte dieses System und fand in anderer Form auch in der Neuzeit seinen Platz. Durch Gold gedecktes Papiergeld weckte Vertrauen bei den Bürgern und wurde entsprechend akzeptiert. Doch in Kriegs- und Krisenzeiten, wenn das Vertrauen in die staatlichen Institutionen schwindet, folgen die meisten Menschen ihrem Urtrieb und horten Gold, um wenigstes einen Teil ihres Vermögens zu sichern.

Auch wenn heute kriegerische Auseinandersetzungen  bei uns in Europa kaum denkbar sind, zeigt uns die jüngste Vergangenheit, dass auch wirtschaftliche Turbulenzen sich zu tiefgreifenden Krisen entwickeln können und somit der Bedarf einer sicheren Anlage auch langfristig bestehen bleibt.

In wirtschaftlich guten Zeiten wird der schwindende Sicherheitsbedarf durch den steigenden Konsum im Schmuckbereich  oft kompensiert. Dabei spielt in den letzten Jahren auch der aufkommende Reichtum in Asien, Indien und Südamerika eine immer wichtigere Rolle.

Die als Wertanlage noch jungen Edelmetalle Platin und Palladium erlebten in den letzten Jahren eine steigende Beliebtheit und werden heute, analog zu Gold und Silber, sowohl als Barren und Münzen wie auch in nicht-physischer Form angeboten. Daneben besteht aber auch ein grosser Bedarf dieser Metalle durch die Industrie, vorwiegend zur Katalysatorproduktion in der Automobilindustrie.

Edelmetalle bilden eine nachhaltige Investition, welche über die Zeit hinweg für Sicherheit  und Stabilität steht, seit Generationen.