Klimaschutz

  • Klimastrategie
    Die Umsetzung einer effektiven Energie- und Klimapolitik ist nicht nur eine Aufgabe staatlicher Instanzen, sondern eine Herausforderung, die von der gesamten Bevölkerung und von der Wirtschaft gemeinsam angenommen und getragen werden muss. Die Zielsetzungen der übergeordneten Strategie im Energie- und Klimabereich des Bundes und der Kantone bilden denn auch die Grundlage der Klima- und Energiestrategie des Konzerns Basler Kantonalbank. Die Klimastrategie legt die Grundsätze der Klima- und Energiepolitik des Konzerns Basler Kantonalbank fest.
    Die Klimazielsetzung des Konzerns ist langfristig ausgerichtet. Zielhorizont ist das Jahr 2020. Generelle Ziele sind die kontinuierliche Senkung des eigenen Energieverbrauchs (Steigerung der Energieeffizienz), die Substitution der Energieträger sowie die Senkung der anrechenbaren indirekten Treibhausgase.
  • Carbon Disclosure Project (CDP)

    Die Basler Kantonalbank berichtet im Rahmen der Teilnahme am Carbon Disclosure Project (CDP) über die Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeiten auf das Klima und die Strategien zum Klimaschutz. Die Teilnahme am CDP ermöglicht Transparenz in Bezug auf Treibhausgasemissionen und erlaubt Vergleiche mit anderen Unternehmen und ihren Klimastrategien. Das CDP ist der weltweit grösste Zusammenschluss institutioneller Investoren und befragt regelmässig börsenkotierte Unternehmen der ganzen Welt zu ihrer Strategie bezüglich Klimawandel. Die Basler Kantonalbank hat 2015 mit einem Score von 100 B den Status «Sector Leader Financials» erreicht und zählt damit zu den 9 am besten beurteilten Banken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dies ist ausserdem der Spitzenplatz unter den Kantonalbanken.


    CDP Bericht 2015


     

  • CO2-Emissionen und Klimaneutralität
    Zahlreiche Banken und andere Unternehmen streben den CO2-neutralen Geschäftsbetrieb an oder haben diesen bereits umgesetzt. Dies geschieht im letzten Schritt weitgehend durch die Kompensation von nicht vermeidbaren Emissionen. Die BKB hat die Kompensation von Treibhausgasemissionen ihres Geschäftsbetriebes ebenfalls geprüft. Nach einer genauen Analyse wurde allerdings beschlossen, zum heutigen Zeitpunkt den Schwerpunkt der Klimapolitik nicht auf die Kompensation, sondern auf die Vermeidung respektive Verminderung von Treibhausgasemissionen zu legen. Langfristig wird ein klimaneutraler Bankbetrieb angestrebt.
  • Swiss Climate CO2-Label Silber

    Swiss ClimateDie Basler Kantonalbank ist bestrebt, durch gezielte Massnahmen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen und damit zum Klimaschutz beizutragen. Im Jahr 2011 erhielt die BKB zum ersten Mal das Label Swiss Climate CO2-silber. Dieses Label wird an Unternehmen vergeben, die eine vollständige Treibhausgasbilanz nach den Vorgaben der ISO-Norm 14064 und des Greenhouse Gas Protocols erstellen und sich verpflichten, anhand konkreter Massnahmen ihre Emissionen zu senken. Das Label beinhaltet eine externe Prüfung der Treibhausgasbilanz der BKB durch die SGS (Société Générale de Surveillance SA).

     

     

  • Auswirkungen der Produkte und Dienstleistungen auf das Klima

    Im Vergleich zu den Treibhausgas-Emissionen auf betrieblicher Ebene kommt den Auswirkungen auf das Klima durch die Banktätigkeit der BKB jedoch eine wesentlich entscheidendere Rolle zu. Derzeit können diese Auswirkungen jedoch noch nicht ausgewiesen werden. Die BKB beabsichtigt, die durch die Banktätigkeit entstehenden Treibhausgas-Emissionen nach der Verfügbarkeit eines allgemein anerkannten Standards zu errechnen und auszuweisen.

    Mit einer entsprechenden Produktpalette wird den Kundinnen und Kunden die Möglichkeit geboten, Investitionen zu tätigen, die Branchen, welche dem Klimawandel und seinen Folgen entgegenwirken, das nötige Kapital zur Verfügung stellen. Zudem will die BKB mit dem Angebot von zinsvergünstigten Hypotheken Anreize zum energieeffizienten Bauen und Sanieren schaffen.

    Lesen Sie mehr