home

Konzern Basler Kantonalbank: Rekordergebnis für das erste Halbjahr 2007

Basel, 26. Juli 2007

Konzern BKB mit markanten Zuwachsraten. Starker Halbjahresabschluss 2007 auch im Stammhaus Basler Kantonalbank.

Der Konzern Basler Kantonalbank befindet sich weiterhin auf Erfolgskurs und erzielte im 1. Halbjahr 2007 ein Rekordergebnis. Der Konzerngewinn konnte um 14,0% auf 165,8 Mio. CHF gesteigert werden. Auch das Stammhaus Basler Kantonalbank kann mit einem ausgezeichneten Ergebnis abschliessen. Der Bruttogewinn konnte um 14,4% auf 176,8 Mio. CHF und das Betriebsergebnis um 14,9% auf 158,1 Mio. CHF erhöht werden.

Hinweis: Nachfolgend werden die Halbjahresabschlüsse des Konzerns und des Stammhauses Basler Kantonalbank präsentiert. Über den Einzelabschluss der Tochtergesellschaft Bank Coop wurde bereits am 12. Juli 2007 informiert.

Rekordhoher Konzernabschluss

Der Konzern BKB befindet sich weiterhin auf Erfolgskurs und steigerte im 1. Halbjahr 2007 den konsolidierten Bruttogewinn um 13,6% auf 233,4 Mio. CHF. Der erwirtschaftete Bruttogewinn ist geprägt von namhaften Beiträgen aller Ertragssparten. Das Betriebsergebnis steigt um 12,0% auf 198,5 Mio. CHF. Dieses sehr erfreuliche Resultat ist auf die hohen Wachstumsraten beim Bruttogewinn im Stammhaus Basler Kantonalbank mit +14,4% und der Tochtergesellschaft Bank Coop mit +14,0% zurückzuführen. Im gleichen Rahmen, nämlich um 14,0%, stieg auch der Konzerngewinn, welcher 165,8 Mio. CHF beträgt. Die Cost-Income-Ratio konnte von 41,8% per 30.06.2006 auf knapp über 40% verbessert werden.

Die Bilanzsumme des Konzerns hat um 6,5% auf 27,3 Mrd. CHF per 30.06.2007 zugenommen. Dieser Anstieg ist wesentlich geprägt von der Zunahme der Kundenausleihungen um 3,2% auf 19,8 Mrd. CHF. Die Assets under Management erhöhten sich um beachtliche 2,3 Mrd. CHF oder 5,6%. Vom Kundenvermögen von 44,3 Mrd. CHF per 30.06.2007 stammen 27,4 Mrd. CHF oder 61,8% vom Stammhaus Basler Kantonalbank und 16,9 Mrd. CHF oder 38,2% von der Bank Coop.

Stammhaus mit sehr erfreulichem Ergebnis

Auch das Stammhaus Basler Kantonalbank kann mit einem sehr erfreulichen Resultat abschliessen. Das Betriebsergebnis konnte um 14,9% auf 158,1 Mio. CHF gesteigert werden. Die Bilanzsumme nahm um 6,5% auf 16,3 Mrd. CHF zu. Dieser Anstieg ergab sich u.a. als Folge der um 450 Mio. CHF erhöhten Handelsbestände in Wertschriften. Dabei handelt es sich um Obligationen von bonitätsmässig einwandfreien Schuldnern und hauptsächlich um SMI-Aktien. Letztere dienen der Risikoabsicherung für die von der Basler Kantonalbank selbst emittierten strukturierten Produkte und Warrants.

Die Kundenausleihungen stiegen auf 9,5 Mrd. CHF (Ende 2006: 9,3 Mrd. CHF) an. Die gute Liquiditätslage bei grossen Firmenkunden führte zu hohen Amortisationen bei zahlreichen hypothekarisch gedeckten Kreditengagements. Trotz der weiteren Zunahme der Anzahl finanzierter Hypotheken blieb das Total an Hypothekarforderungen deshalb nahezu unverändert (-0,4%). Die neu gebildeten Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste betragen 8,6 Mio. CHF (+0,2%), worin die unverändert vorsichtige Risikopolitik der Basler Kantonalbank klar zum Ausdruck kommt.

Ausgezeichnetes Zinsergebnis (+10,1%)

In der Erfolgsrechnung haben sämtliche Geschäftsfelder zum Betriebsertrag beigetragen. Als grösster Ertragspfeiler hat der Erfolg aus dem Zinsengeschäft sehr deutlich um 10,4 Mio. CHF auf 113,5 Mio. CHF (+10,1%) zugenommen. Diese Steigerung resultiert, angesichts der flachen Zinsstrukturkurve in der Schweiz, aus der Aufnahme tieferverzinslicher langfristiger Gelder. Mit 42,8% ist der Anteil des Zinserfolges am gesamten Betriebsertrag jedoch vergleichsweise sehr tief.

Erfolgreiches indifferentes Geschäft

Sehr erfolgreich agierte das Stammhaus Basler Kantonalbank im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft mit einem Semesterergebnis von 74,3 Mio. CHF (+17,6%). Der strategiekonforme Ausbau des Handelsgeschäfts führte zu einem um 9,5 Mio. CHF höheren Handelserfolg von 44,9 Mio. CHF. Neben beträchtlichen Erträgen aus dem Devisenhandel von 17,4 Mio. CHF profitierte auch der Aktien- und Aktienderivatehandel mit einem Erfolg von 27,5 Mio. CHF von den ausgezeichneten Marktbedingungen. Der übrige ordentliche Erfolg nahm um 7,6% auf 32,6 Mio. CHF zu. Darin enthalten sind Zuschreibungen auf Beteiligungen.

Ausbau der Geschäftstätigkeit führt zu höheren Kosten

Der gestiegene Personalaufwand von 10,5% ist auf die zusätzlichen Personaleinheiten im Rahmen der Bildung der Competence Center zurückzuführen. Diese Mitarbeitenden sind dem Stammhaus Basler Kantonalbank angegliedert, erbringen aber auch Arbeitsleistungen für die Bank Coop, die entsprechend vergütet werden.

Der Sachaufwand nimmt vorwiegend investitionsbedingt um 21,2% auf 33,6 Mio. CHF zu. So wurden in den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres diverse Ausbauvorhaben wichtiger Kundenzonen gestartet. Darüber hinaus fielen zusätzliche Kosten für die Erneuerung der IT-Infrastruktur im Real Time Center (RTC) in Bern sowie einmalige Kosten im Auf- und Ausbau des Derivatehandels an.

Betriebsergebnis steigt um 14,9% auf 158,1 Mio. CHF

Der Bruttogewinn erreicht im 1. Semester 2007 einen neuen Höchststand von 176,8 Mio. CHF, der um stolze 14,4% über dem Resultat des Vorjahres liegt. Da der Betriebsertrag mit 33,3 Mio. CHF stärker steigt als der Geschäftsaufwand mit 11,1 Mio. CHF reduziert sich die Cost-Income-Ratio auf beeindruckend tiefe 33,4% (Ende 2006: 34,3%). Nach Berücksichtigung von Abschreibungen, Wertberichtigungen und Rückstellungen resultiert schliesslich ein um 14,9% höheres Betriebsergebnis von 158,1 Mio. CHF. Es verdeutlicht die eigentliche operative Leistung der Basler Kantonalbank.

Der sehr erfreuliche Halbjahresabschluss 2007 ermöglicht es, die Reserven für allgemeine Bankrisiken um weitere 97,3 Mio. CHF auf 1,47 Mrd. CHF (Ende 2006: 1,36 Mrd. CHF) zu äufnen. Die ausgewiesenen Eigenmittel des Stammhauses Basler Kantonalbank betragen 2,15 Mrd. CHF (Ende 2006: 2,08 Mrd. CHF). Der Halbjahresgewinn liegt mit 39,6 Mio. CHF 8,5% über dem Vorjahresergebnis. Aufgrund des höheren Betriebsergebnisses resultiert eine um 18,0% höhere pro rata Gewährsträger-Abgeltung an den Kanton Basel-Stadt von 19,9 Mio. CHF für das 1. Semester 2007.

Gute Aussichten für das 2. Halbjahr 2007

Bei gleich bleibenden guten Marktbedingungen rechnet der Konzern BKB mit einem neuen Spitzenresultat für 2007.

Konzern Basler Kantonalbank - auf einen Blick
Stammhaus Basler Kantonalbank - auf einen Blick
Partizipationsschein Basler Kantonalbank - auf einen Blick
Bilanz Konzern Basler Kantonalbank
Erfolgsrechnung Konzern Basler Kantonalbank
Bilanz Stammhaus Basler Kantonalbank
Erfolgsrechnung Basler Kantonalbank
Bildarchiv
Investor Relations

Für weitere Auskünfte:

Dr. rer. pol. Michael Buess
Leiter Generalsekretariat / Medienstelle
Basler Kantonalbank
Tel.: 061/266 29 77
E-Mail: mediensprecher@bkb.ch