home

Stärkung des Konzerns BKB als wichtige Zielsetzung

Basel, 20. April 2005

Die BKB verzeichnete bei ihrer diesjährigen PS-Versammlung mit rund 5.000 Gästen einen neuerlichen Grossandrang. Der rekordhohe Jahresabschluss 2004 stand im Vordergrund der Berichterstattung. Hans Rudolf Matter ist die weitere Stärkung des Konzerns BKB ein besonderes Anliegen.

Mit einer namhaften Gesamtablieferung von 46,9 Mio. CHF partizipiert ihr Haupteigentümer, der Kanton Basel-Stadt, am neuerlichen Rekordgewinn der BKB. Gemeinsam mit einer zusätzlichen Nennwert-Rückzahlung auf das Dotationskapital von 12,0 Mio. CHF beläuft sich die Vergütung für das Geschäftsjahr 2004 gar auf eindrückliche 58,9 Mio. CHF. In diesem Sinne war es Konzernpräsident Willi Gerster ein besonderes Vergnügen, der neuen Finanzdirektorin, Eva Herzog, einen grosszügig dotierten Scheck zu überreichen. Gleichzeitig können sich aber auch die PS-Inhaberinnen und Inhaber an einer auf 2,15 CHF erhöhten Dividende (VJ: 2,- CHF) sowie einer Nennwert-Rückzahlung von 0,50 CHF (pro PS-BKB) erfreuen.

Bei dieser Gelegenheit ging Willi Gerster auf den neu zusammengesetzten BKB-Bankrat ein, der seine Tätigkeit per 1. April 05 aufgenommen hat. Entscheidungskraft und Geschlossenheit dieses Gremiums seien ein wichtiger Erfolgsfaktor für die BKB, resümierte Willi Gerster die vergangene Amtsperiode. Es sei sein fester Wille, diese Philosophie auch in den nächsten vier Jahren walten zu lassen.

Zum ersten Mal kommentierte der neue Vorsitzende der Konzernleitung Hans Rudolf Matter, die neuerlichen Rekordzahlen des Geschäftsabschlusses 2004 von Stammhaus und Konzern BKB. Zum Konzern BKB zählen im wesentlichen das Stammhaus BKB, die sourcag und die Bank Coop. Diese Facts & Figures wurden gegenüber den Medien bereits im Rahmen der üblichen Jahresabschlussinformation ausführlich dargelegt.

Mit dem Konzern BKB ist ein in der Schweiz einzigartiger Finanzkonzern mit zwei sich ergänzend positionierten Universalbanken entstanden. Dieser befindet sich gemäss Bilanzsumme auf Rang 7 der grössten Banken in der Schweiz. Während die BKB über eine gefestigte Basler Positionierung verfüge, schreite die nationale Neuausrichtung der Bank Coop konsequent voran, führte Hans Rudolf Matter aus. Gemeinsam wachsen wolle man nicht nur an begeisterten Kunden, sondern auch durch die weitere Ausschöpfung von Synergien im Konzern BKB.